+
Volle Konzentration auf den nächsten Schuss bei Roxana Sidi, die mit 398 Ringen das höchste Ergebnis für das Team Wetterau erzielt.

Roxana Sidi als treffsicherste Schützin

  • schließen

(stp). Mit zwei Siegen startete das Sportschützenteam Wetterau in die neue Saison der Luftgewehr-Hessenliga. Der amtierende Meister hat erneut den Titelgewinn sowie den Aufstieg in die zweite Bundesliga zum Ziel. Letzterer war im Februar an sechs zu wenig geschossenen Ringen gescheitert. Beim ersten Wettkampftag der Hessenliga in Sulzbach/Taunus musste das Team Wetterau zuerst gegen den Gastgeber antreten und setzte sich dabei klar mit 4:1 Punkten durch.

Da Paralympicschützin Natascha Hiltrop mit der deutschen Mannschaft beim Weltcup in Sydney weilte, rückte Jasmin Schulze auf Setzplatz eins vor und legte gegen ihre Gegnerin Jasmin Engel trotz starkem Trainingsrückstand sofort ein dickes Brett mit 395:388 Ringen vor. Auf Position zwei musste sich der gesundheitlich angeschlagene Luc Dingerdißen mit 377:391 Ringen dem Sulzbacher Luka Ribbe hoch geschlagen geben. Doch auf den Setzplätzen drei bis fünf holten die drei Neulinge im Team Wetterau die zum Gesamtsieg erforderlichen Einzelpunkte in ihren Duellen. Auf der Drei stand die rumänische Nationalmannschafts-Schützin Roxana Sidi, die mit 395:385 Ringen ihrem Gegner Michal Malkowski keine Chance ließ. Auf Position vier behielt Nationalmannschafts-Schütze Julian Justus aus Homberg nach einem spannenden Match mit 397:393 Ringen die Oberhand über Isabelle Ribbe. Einer Serie mit 100 Ringen zum Auftakt ließ er drei mit je 99 Zählern folgen. Der an Position fünf gesetzte Schütze des deutschen Junioren-Nationalkaders Max Ohlenburger hatte indes keine Mühe, seine Gegnerin Chiara Künz mit 393:379 Ringen hoch zu besiegen.

Im zweiten Match des Tages gegen den SV Stärklos verlor Jasmin Schulze auf Position eins ihr Duell gegen Markus Braun. Nach den 40 Wertungsschüssen lagen beide mit 392 Ringen gleichauf. Ein Stechschuss musste das Duell entscheiden. Und hier hatte Jasmin Schulze mit 9,5:10,7 das Nachsehen. Auf der Zwei gab Luc Dingerdißen sein Treffen gegen Milena Cuetkovic mit 388:389 Ringen nur hauchdünn ab. Die an drei gesetzte Roxana Sidi erzielte dann mit 398:392 Ringen gegen Lea Faust das beste Tagesergebnis ihrer Mannschaft. Julian Justus holte mit 395:383 Ringen auf Platz vier gegen Tim Becker locker einen weiteren Einzelpunkt. Und auf Setzplatz fünf konnte Max Ohlenburger gegen Frederick Schröder mit 393:383 Ringen sein sehr gutes Ergebnis des ersten Wettkampfes bestätigen.

Erster Tabellenführer ist Breitscheid-Erdbach mit 4:0 Mannschafts- und 8:2 Einzelpunkten aus den Duellen vor dem punktgleichen Team Wetterau, das auf 7:3 Einzelpunkte kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare