1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Rote Teufel verlieren nach starkem ersten Drittel

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(dbf/mn) Eddy Rinke wird wohl in Bad Nauheim bleiben; zumindest deutet vieles auf einen Vertragsabschluss zwischen den Roten Teufeln und dem Tryout-Spieler hin. Am Freitag wurde ihm eine Spielgenehmigung für das DEB-Pokalspiel am Sonntag beim EHC Klostersee ausgestellt, was formell einem Vereinswechsel gleichkommt.

Da ein Spieler nur zweimal in einer Saison wechseln darf, ist von einer Einigung zwischen dem Eishockey-Oberligisten und dem 22-Jährigen auszugehen. Am Freitagabend unterlagen die Roten Teufel in Heilbronn mit 2:6 (1:0, 1:4, 0:2), wobei die Gastgeber gleich dreimal in Überzahl erfolgreich waren.

Bei den Gästen fehlten Christian Franz, Janne Kujala und Pierre Wex, die allesamt mitgereist waren, sowie Matthias Baldys, der am Nachmittag noch ärztlich untersucht worden war. Ihr Debüt gaben die Förderlizenzspieler Dominik Tiffels (Verteidiger) sowie Lennart Palausch (Angriff), die sich trotz fehlender Trainingseinheiten mit der Mannschaft in das Team integrieren konnten.

Vor 60 mitgereisten RT-Fans unter den 600 Zuschauern (darunter auch Ex-Teufel Heiko Vogler) konnte Bad Nauheim mit einem forschen ersten Abschnitt überzeugen. Einen Schlenzer von Daniel Ketter fälschte Chris Stanley zur frühen Führung ab, und überraschenderweise gaben die Hessen auch in den folgenden Minuten den Ton an. Heilbronn fand vor der ersten Pause überhaupt kein Mittel gegen das konsequente Forechecking der Roten Teufel, die durch Harry Lange und Marius Pöpel ihre Führung gar noch hätten ausbauen können.

Heilbronn bekam erst mit Beginn des zweiten Abschnitts Zugriff auf die Partie. Ex-DEL-Profi Michael Hackert (einst Frankfurt Lions) traf zum Ausgleich, nahezu postwendend erzielte Eddy Rinke in Überzahl den zweiten RT-Treffer gegen HEC-Schlussmann Kevin Nastiuk, der vom Deutschen Meister Eisbären Berlin nach Heilbronn gewechselt war. Dann verloren die Wetterauer allerdings für einige Minuten ihre Konzentration, was vom höherklassigen Gastgeber rigoros bestraft wurde (drei Gegentreffer in fünf Minuten). Im Schlussdrittel schraubte Heilbronn, das seine Cleverness ausspielen konnte, das Resultat noch etwas in die Höhe.

EC Bad Nauheim: Ower - Baum, Schreiber, Ketter, Tiffels, Pietsch, Pöpel - Maaßen, Stanley, Oppolzer, Rinke, Lange, Strauch, Firsanov, May, Palausch, Schlicht, Napravnik, Sattler.

Tore: 0:1 (3.) Stanley (Ketter), 1:1 (28.) Hackert (Calce), 1:2 (29.) Rinke (Stanley, Oppolzer - 5-4), 2:2 (33.) Gelke (Walton, Fischer - 5-4), 3:2 (37.) Walton (Caprano, Gelke - 5-4), 4:2 (38.) Hackert (Fendt), 5:2 (42.) Billich (Caprano), 6:2 (54.) Fabio Carciola (Hackert, Calce - 5-4). - Strafminuten : Heilbronn 12, Bad Nauheim 12. - Zuschauer: 600.

Auch interessant

Kommentare