1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Rote Teufel stellen frühzeitig die Weichen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(mn/sth) Fünf Schüsse, vier Treffer - und der Weg zu drei Punkten war geebnet. Der EC Bad Nauheim hat gegen den EV Duisburg, Tabellenvierter und damit immerhin mutmaßlicher Begleiter in die Endrunde der Eishockey-Oberliga, überraschend frühzeitig die Weichen stellen können.

Vor 1155 Zuschauern im Colonel-Knight-Stadion siegten die Roten Teufel am Sonntag mit 7:2 (4:0, 2:1, 1:1), wobei der Erfolg durchaus das eine oder andere Tor zu hoch ausgefallen ist. Die statistisch tragende Rolle spielte Daniel Oppolzer, der an fünf der sieben Tore (zwei Treffer, drei Vorlagen) beteiligt war. Zweimal war Eddy Rinke erfolgreich.

Im Fokus der RT-Fans stand das Heimdebüt von Brad Miller - und das konnte sich durchaus sehen lassen. Der US-Amerikaner ist gegenüber seinem Vorgänger Martin Lee technisch deutlich versierter und zeigt auch mehr Offensivgeist. Dass die Roten Teufel auch ohne Lee ausreichend Charaktere für’s Körperspiel in ihren Reihen haben, zeigt in Blick in die Strafzeiten-Bilanz des Abends. Jannik Striepeke, Josiah Anderson und Sven Schlicht, die gemeinsam die wohl unbequemste vierte Reihe der Liga bilden, haben sich am Sonntag allesamt eine Zehn-Minuten-Strafe abgeholt. »Diese Jungs haben Duisburg den Schneid abgekauft«, war sich RT-Trainer Frank Carnevale hinterher sicher, nachdem sich beide Mannschaften in der Anfangsphase auf Augenhöhe begegnet waren. Alleine im ersten Abschnitt waren 72 Strafminuten ausgesprochen worden.

Die Gastgeber profitierten von ihrer Effizienz im Abschluss. Nach zehn Minuten traf Daniel Oppolzer mit dem ersten ernstzunehmenden Torschuss, dem anschließenden zweiten Treffer durch Harry Lange war ein »blindes« Zuspiel von Patrick Strauch vorausgegangen. Und als Alexander Baum und erneut Oppolzer die wenigen RT-Chancen zu weiteren Treffern vor der ersten Pause genutzt hatten, war die Partie entschieden. Björn Linda musste seinen EV-Kasten für Etienne Renkewitz räumen.

Auf der anderen Seite stand Niklas Deske zum vierten Mal in Folge von Beginn an im Tor und feierte am Ende den vierten Sieg. Zumindest aber das zweite Gegentor muss sich der 18-Jährige ankreiden lassen. Stammekeeper Thomas Ower wird, so heißt’s, wohl erst am Donnerstag das Training wieder aufnehmen.

Der Anschluss durch Daniel Schmölz ließ Bad Nauheim unbeeindruckt, mit zwei Treffern konnte Eddy Rinke im zweiten Abschnitt das Resultat in die Höhe schrauben. Zudem trafen Chris Stanley und Miller den Pfosten. Das Schlussdrittel spielten Gastgeber souverän herunter.

EC Bad Nauheim : Deske - Miller, Schreiber, Baum, Ketter, Pöpel, Pietsch, Reckers - Rinke, Stanley, Oppolzer, Huhn, Lange, Strauch, Maaßen, May, Kujala, Striepeke, Anderson, Schlicht, Wex.

EV Duisburg : Linda (ab 18. Renkewitz) - Markus Schmidt, Raaf-Effertz, Woidtke, Opree, Mebus, Keussen - Clarke Breitkreuz, Fox, Strodl, Pfohl, Lahti, Schöbel, Schmölz, Hanke, Preibisch, Fröhlich, Marius Schmidt, Palka.

Tore : 1:0 (10.) Oppolzer (Rinke), 2:0 (12.) Lange (Strauch, Huhn), 3:0 (15.) Baum (Strauch, Huhn), 4:0 (18.) Oppolzer (Rinke), 4:1 (27.) Schmölz (Hanke, Preibisch), 5:1 (30.) Rinke (Oppolzer, Schlicht), 6:1 (32.) Rinke (Oppolzer, Stanley - 5-4), 6:2 (53.) Opree, 7:2 (56.) Stanley (Oppolzer). - Strafen : Bad Nauheim 20 plus zehn Minuten (Schlicht, Striepeke, Anderson), Duisburg 26 plus zehn Minuten (Keussen, Preibisch). - Zuschauer : 1155.

Auch interessant

Kommentare