1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Rote Teufel mit leeren Händen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das Team von Petri Kujala verliert in Weißwasser  am Sonntag mit 2:3.
Das Team von Petri Kujala verliert in Weißwasser am Sonntag mit 2:3. © Nicole Merz

(mn/fln) Der EC Bad Nauheim führte 1:0 (1.) und 2:1 (20.) - und stand am Ende der längsten Dienstreise in der Deutschen Eishockey-Liga 2 mit leeren Händen da. In Weißwasser unterlagen die Roten Teufel am Sonntagnachmittag mit 2:3 (2:1, 0:1, 0:1), für die Lausitzer Füchse war dies im dritten Heimspiel der erste Sieg.

Vitalij Aab und Kyle Helms trafen in einer spielerisch allenfalls mäßigen Partie für die Hessen, die erneut auf Förderlizenzspieler Jonas Noske zurückgreifen konnten und erstmals mit Domenic Bartels zwischen den Pfosten begannen. Der Schlussmann der Gäste zeigte beim ersten Pflichtspiel-Einsatz seit Januar eine gute Leistung.

»Wir hatten einen Traumstart und haben auch danach gut weitergespielt. Im zweiten Drittel hat uns Weißwasser stark unter Druck gesetzt. Doch wir sind im letzten Abschnitt gut zurückgekommen und hätten sicher einen oder zwei Punkte verdient gehabt. Ein Fehler hat dann alles zunichte gemacht«, resümierte RT-Trainer Petri Kujala, während Füchse-Coach Dirk Rohrbach die Erleichterung ins Gesicht geschrieben stand. »Wir haben zu Hause endlich drei Punkte geholt und ab dem zweiten Drittel Eishockey gekämpft. Da war jene Einsatzbereitschaft zu sehen, die ich mir als Basis für unser Spiel wünsche.«

Die Roten Teufel kamen vielversprechend in die Partie. Gleich den ersten Angriff konnte Vitalij Aab zum Führungstreffer nach nur 25 Sekunden abschließen (in der Vorwoche hatten die Füchse gegen den SC Riessersee bereits nach 16 Sekunden ein Gegentor bekommen). Zwei frühe Überzahl-Situationen (fast 30 Sekunden standen die Gäste mit zwei Spielern mehr auf dem Eis/5.) nährten anschließend die Hoffnung, gleich nachlegen zu können. Bad Nauheim blieb in dieser Phase allerdings torlos. Nach gut zehn Minuten hatten sich die Hausherren, bei denen Ex-Teufel Kevin Lavallee (Magen-Darm-Infekt und Bindehautentzündung) fehlte, berappelt und erzielten den Ausgleich durch Maxime Legault (Nachschuss), als Bad Nauheim gerade eine Unterzahl-Situation überstanden hatte. Zehn Sekunden vor der ersten Pause gab Kyle Helms während des dritten RT-Powerplays einem Schlenzer von Marco Schütz die entscheidende Richtungsänderung, und die Hessen nahmen eine Führung mit in den zweiten Abschnitt.

In den zweiten 20 Minuten übernahmen nun die Füchse – auch dank ihrer drei Powerplay-Situationen – die Initiative, doch verstanden es die Roten Teufel doch sehr geschickt, die Gastgeber aus der unmittelbaren Tornähe fernzuhalten, ließen nur Fernschüsse zu, die Domenic Bartels entschärfen konnte. In der 38. Minuten, als Sean Fischer einen Schuss von Lukas Pozivil abgefälscht hatte, war der RT-Schlussmann allerdings machtlos. Die beste Möglichkeit auf der anderen Seite hatten die Hessen bei einem Drei-gegen-eins-Konter, der letztlich aber zu ungenau gespielt wurde, so dass Marco Schütz nicht abschließen konnte.

Im letzten Abschnitt ließ Kujala seine vierte Reihe auf der Bank, wollte mit den erfahrenen Spielern einen Sieg erzwingen. Beide Mannschaften lieferten sich einen immer wieder von vermeintlich einfachen Puckverlusten geprägten offenen Schlagabtausch - mit den besseren Möglichkeiten für Bad Nauheim.

Zehn Minuten vor Schluss scheiterte RT-Goldhelm Max Campbell an Jonathan Boutin im Füchse-Tor, vier Minuten später hatte Daniel Ketter fünf Meter für dem Lausitzer Gehäuse freie Schussbahn, doch pflückte der Kanadier im Tor das Gastgeber den Puck aus dem Eck. Das sollte sich rächen. Als die Hessen im Spielaufbau leichtfertig die Hartgummischeibe vertändelt hatte, nutzte Maxime Legault allein vor Bartels die Chance zum Siegtreffer.

Lausitzer Füchse: Boutin – Pozivil, Classen, Pyka, Mücke, Supis, Wartenberg – Johannsson, King, Fischer, Götz, Legault, Heyer, Lehnigk, Albrecht, Palka.

EC Bad Nauheim: Bartels – Ringwald, Paris, Schütz, Blankart, Noske, Ketter – Frosch, Lange, Aab, Beca, Campbell, Helms, Gerbig, Oppolzer, Strauch, Müller, May, Spöttel.

Steno: Tore: 0:1 (1.) Aab (Lange), 1:1 (18.) Legault (Götz, Pyka), 1:2 (20.) Helms (Schütz, Campbell – 5-4), 2:2 (38.) Fischer (Pozivil, Johannsson – 5-4), 3:2 (57.) Legault. – Schiedsrichter: Eugen Schmidt. – Strafminuten: Lausitz 10, Bad Nauheim 12. – Zuschauer: 1611.

Auch interessant

Kommentare