+
Magnus Müller und sein Team von Aufsteiger Sportwelt Rosbach wollen am Mittwoch im Derby gegen den TC Bad Vilbel endlich den ersten Sieg der Saison einfahren.

Rosbach mit dem Rücken zur Wand

  • schließen

(mn/phk). Einmal Hessenliga und zurück?! Den Tennis-Herren der Sportwelt Rosbach droht der direkte Wiederabstieg in die Verbandsliga. Am Wochenende kassierte die Mannschaft um Jan Stetzer gegen Eintracht Frankfurt (2:7), einen Favoriten, und TEC Darmstadt (4:5), den unmittelbaren Konkurrenten im Kampf dem den Klassenerhalt, zwei Niederlagen und bleibt somit drei Spieltage vor Rundenabschluss weiter ohne Punktgewinn. Aktuell ist von zwei Absteigern auszugehen; vom Drittletzten trennen die Sportwelt bereits vier Zähler. Der TC Bad Vilbel hingegen ist zwar weiterhin in der Spitzengruppe vertreten, musste nach dem knappen 5:4 gegen Rot-Weiß Sprendlingen vom Samstag nur 24 Stunden später eine ebenso knappe 4:5-Niederlage bei Blau-Weiß Wiesbaden akzeptieren. Damit rangieren die Brunnenstädter vor dem Derby gegen Rosbach am Mittwoch (12 Uhr) auf Rang drei.

Sportwelt Rosbach - Eintracht Frankfurt 2:7:Die Gastgeber hatten auf den Einsatz von Gabor Borsas, ihrer Nummer eins, verzichtet. Zu übermächtig schien die Aufgabe gegen den Topklub vom Main. Drei Einzel entwickelten sich zu einer entsprechend klaren Angelegenheit für den Gast. Pech hate Philipp Müller. Beim Stand von 1:6, 1:5 konnte der Rosbach den Tiebreak erzwingen, unterlag allerdings. Ein starken Auftritt hatte Ben Griedelbach, der sich zweimal im Tiebreak durchsetzen konnte. Im Doppel konnten die Hausherren lediglich einen Satzgewinnen verbuchen.

Im Stenogramm / Einzel: Kai Stetzer - Sebastian Fanselow 4:6, 3:6; Magnus Müller - Jonas Forejtek 0:6, 1:6; Philipp Müller - Jan-Sören Hain 1:6, 6:7; Ben Griedelbach - Julian Wörn 7:6, 7:6; Daniel Velek - Sebastian Mortiert 7:6, 4:6, 6:4; Jan Stetzer - Lukas Storch 0:6, 2:6. - Doppel: Kai Stetzer/Philipp Müller - Fanselow/Mortiert 1:6, 2:6; Magnus Müller/Griedelbach - Dominik Fritsche/Wörn 3:6, 6:1, 9:11; Jan Setzer/Fabio König - Forejtek/Storch 3:6, 2:6.

Sportwelt Rosbach - TEC Darmstadt 4:5:Rosbach führte in diesem wegweisenden Spiel gegen den Abstieg mit 2:1 nach der ersten Einzelrunde sowie mit 4:3 nach dem Ende des ersten Doppels. Am Ende setzte sich der Gast aus Darmstadt aber dank seiner höheren individuellen Klasse vor mehr als 100 Zuschauern durch. Spektakulär verliefen die beiden Top-Einzel auf dem Hauptcourt. Zunächst quälte sich Kai Stetzer, zwischenzeitlich von Krämpfen geplagt, zu einem Dreisatzerfolg. Im Anschluss drehte Gabor Borsas nach gewonnenem ersten Durchgang nach einem 2:5-Rückstand doch den zweiten Satz und schlug den zunehmend entnervten Daniel Lustig im Tiebreak. Die beiden Topspieler hatten mit jeweils krachenden Aufschlägen für Begeisterung rund um den Platz gesorgt. Mit dem 3:3-Zwischenstand ging es in die Doppel, in denen sich schnell abzeichnen sollte, das die Entscheidung im dritten Duell fallen würde. Hier unterlagen Philipp Müller und Daniel Velek schließlich zum 4:5-Endstand.

Im Stenogramm / Einzel: Garbor Borsos - Daniel Lustig 6:4, 7:7; Kai Stetzer - Tim Forcht 2:6, 6:0, 7:6; Magnus Müller - Benedikt Hening 0:6, 1:6; Philipp Müller - Jan Vrbsky 1:6, 2:6; Ben Griedelbach - Marco Ferrandina 6:4, 3:6, 0:6; Daniel Velek - Oskar Oliver Stuchlik 6:1, 6:4. - Doppel: Borsos/Kai Stetzer - Matteo Feggi/Ferrandina 6:1, 6:1; Magnus Müller/Griedelbach - Lustig/Stuchlik 1:6, 4:6; Philipp Müller/Velek - Henning/Vrbsky 4:6, 2:6.

Sieg im Champions-Tie-Break

TC Bad Vilbel - RW Sprendlingen 5:4:Es dauerte bis zum 14:12 im Champions-Tie-Break des dritten Doppels, ehe der Sieg über Sprendlingen fest stand: Caio Claudino und Marcello Graca rangen ihre Kontrahenten nieder und bescherten ihrem Team vom TCBV den Sieg über den Mitverfolger. "Das war schon sehr spannend und auch sehr nervenaufreibend", sagte Bad Vilbels Kapitän Jochen Bertsch hinterher. Nach Siegen von Daniel Dutra Da Silva an Positon eins sowie Bertsch und Claudino war es mit einem 3:3 in die Doppel gegangen. Niklas Schell/Tim Büttner holten dort souverän den vierten Punkt, Bertsch/Dutra Da Silva unterlagen, doch das dritte Doppel hatte das Glück beim 6:2, 6:7 und 14:12 auf seiner Seite.

Im Stenogramm / Einzel: Daniel Dutra Da Silva - Marek Gengel 6:3, 6:4; Niklas Schell - Matej Vocel 2:6, 2:6; Tim Fischer - Can Franke 3:6, 4:6; Jochen Bertsch - Lukas Krämer 7:5, 6:4; Caio Claudino - Lukas Marsoun 6:2, 7:5; Tim Büttner - Martin Bezdicek 4:6, 4:6. - Doppel: Dutra Da Silva/Bertsch - Gengel/Vocel 3:6, 5:7; Schell/Büttner - Marsoun/Bezdicek 6:2, 6:2 Claudino/Marcello Craca - Franke/Moritzen 6:2, 6:7, 14:12.

BW Wiesbaden - TC Bad Vilbel 5:4:Nur einen Tag nach dem kräftezehrenden 5:4-Erfolg in Sprendlingen hätten die Bad Vilbeler erneut um ein Haar einen knappen Sieg eingefahren. Doch letztlich war die 2:4-Hypothek aus den Einzeln - lediglich Niklas Schell und Tim Fischer hatten ihre Duelle souverän gewonnen - zu hoch. Besonders ärgerlich: Caio Claudino und Tim Büttner unterlagen jeweils im dritten Satz nach großem Kampf. Doch die Brunennstädter gaben sich nicht geschlagen, pokerten mit ihrer Doppelaufstellung hoch und wären beinahe belohnt worden: Fischer/Jochen Bertsch und Schell/Claudino holten zwei Zwei-Satz-Siege, doch Daniel Dutra Da Silva/Büttner mussten sich nach zwei Tie-Breaks allerdings mit 6:7 und 6:7 geschlagen geben. "Wir haben mit der Doppelaufstellung ins Schwarze getroffen. Die 6:7-und-6:7-Niederlage war sehr eng. Aber wir sind nicht unzufrieden mit der Leistung, auch wenn wir uns am kommenden Sonntag den Showdown um den Titel mit Eintracht Frankfurt gewünscht hätten", sagte Mannschaftsführer Bertsch.

Im Stenogramm / Einzel: Remi Boutillier - Daniel Dutra Da Silva 6:3, 6:1; Luis Hochenauer - Niklas Schell 2:6, 4:6; Moritz Geis - Tim Fischer 6:7, 2:6; Dorian Descloix - Jochen Bertsch 6:3, 6:3; Daniel Czepieleswki - Caio Claudino 6:4, 4:6, 7:5; Dean Jackson - Tim Büttner 3:6, 7:6, 6:2. - Doppel: Hochenauer/Geis - Fischer/Bertsch 4:6, 3:6; Boutillier - Descloix - Dutra Da Silva/Büttner 7.6, 7:6; Czepielewski/Jackson - Schell/Claudino 2:6, 1:6.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare