Tischtennis

Rodheimer Re-Start in Schönstadt

  • schließen

Am Wochenende greift die SG Rodheim in der Tischtennis-Hessenliga der Damen, Gruppe Nord/Mitte, erstmals wieder seit der Winterpause in das Tischtennis-Geschehen ein. Die Rodheimerinnen haben mit dem einzigen echten Abstiegskandidaten TTC Schönstadt (Samstag, 18.30 Uhr) die vermeintlich einfachste Aufgabe zu bestehen. Zur Rückrunde ist Jeanette Möcks wieder fest in die erste Garnitur gerückt.

Am Wochenende greift die SG Rodheim in der Tischtennis-Hessenliga der Damen, Gruppe Nord/Mitte, erstmals wieder seit der Winterpause in das Tischtennis-Geschehen ein. Die Rodheimerinnen haben mit dem einzigen echten Abstiegskandidaten TTC Schönstadt (Samstag, 18.30 Uhr) die vermeintlich einfachste Aufgabe zu bestehen. Zur Rückrunde ist Jeanette Möcks wieder fest in die erste Garnitur gerückt.

Gleich zwei Partien zu bestreiten hat derweil die SG Rodheim II in der Verbandsliga Mitte der Damen, denn nach der Begegnung beim VfL Lauterbach (Samstag, 15 Uhr) müssen die Rodheimerinnen auch noch beim NSC Watzenborn-Steinberg III (Sonntag, 11 Uhr) antreten. Nur mit Punkten aus diesen Spielen kann der Klassenerhalt sicher geschafft werden. Weiterhin Platz zwei verteidigen möchte Aufsteiger TTC Florstadt in seinem Heimspiel gegen den TLV Eichenzell (Samstag, 18.30 Uhr).

Aufsteiger und Schlusslicht TV Okarben möchte unterdessen in der Verbandsliga Mitte der Herren gegen Hessenliga-Absteiger TTG Margretenhaun-Künzell (Sonntag, 14 Uhr) unbedingt etwas Zählbares mitnehmen, selbst wenn es am Ende nicht für den Klassenerhalt reichen sollte.

In der Bezirksoberliga Mitte der Herren, Gruppe 2, gibt es für Schlusslicht TTC Bad Nauheim/Steinfurth in der Partie gegen den TV Okarben II (Freitag, 20.15 Uhr) eine weitere Chance, um endlich den Anschluss zu den anderen Teams im Tabellenkeller herzustellen. Dem TTC Assenheim steht mit dem erstarkten Nidderauer TTC, der Top-Spieler Peter Rohr zur Rückrunde dazu bekommen hat, eine harte Aufgabe ins Haus (Samstag, 18 Uhr). Eine schier unlösbare Aufgabe hat Neuling TSV Butzbach mit dem übermächtigen Spitzenreiter TTG Biebergemünd (Samstag, 18 Uhr) vor der Brust. Der TTC Dorheim hat inzwischen schon so viele Punkte auf dem Konto, dass die Partie bei der TG Langenselbold II (Sonntag, 10 Uhr) beruhigt angegangen werden kann.

Aufsteiger TTC Florstadt II steht in der Bezirksliga Mitte der Damen, Gruppe 2, schon im Rückkehrer-Duell beim TV Großkrotzenburg (Freitag, 20.15 Uhr) bereits unter Zugzwang, wenn das Ziel Vizemeisterschaft noch erreicht werden soll. So langsam aufpassen muss auch der TTC Echzell, doch dass die Krise ausgerechnet beim verlustpunktfreien Spitzenreiter TG Dörnigheim (Freitag, 20.15 Uhr) endet, glaubt eher niemand. Noch angespannter ist die Situation bei Schlusslicht TTC Echzell II, denn wenn man beim TTC Lanzingen wieder leer ausgehen sollte (Freitag, 20.15 Uhr), dürfte der Wiederabstieg in die Kreisliga Wetterau nach drei Jahren wohl kaum noch zu verhindern sein.

So richtig Morgenluft gewittert hat derweil der TSV Ostheim in der Bezirksliga Mitte der Herren, Gruppe 4, denn nach den Schlappen der Konkurrenz ist sogar wieder der Meistertitel möglich. Allerdings trifft der Bezirksoberliga-Absteiger ausgerechnet auf den zuletzt so erfolgreichen Aufsteiger SV Fun-Ball Dortelweil II (Freitag, 20.15 Uhr), dessen Serie natürlich beendet werden soll. Spitzenreiter TTC Echzell möchte nach der ersten Saisonniederlage gegen den TV Gedern (Freitag, 20.15 Uhr) seine Spitzenposition wieder festigen. Der dritte Kandidat im Aufstiegsrennen ist der TTC Bad Nauheim/Steinfurth II, der eine vermeintlich leichte Aufgabe bei Schlusslicht TTC Ockstadt (Samstag,. 18 Uhr) zu bestehen hat. Im Kampf um den Klassenerhalt geht es für die TTG Ober-Mörlen gegen den Tabellenvorletzten TSV Stockheim (Freitag, 20.15 Uhr) schon um sehr viel. Der zur Rückrunde geschwächte TTC Dorheim II muss außerdem sich beim Rückkehrer TTC Höchst/Nidder IV (Sonntag, 15 Uhr) bewähren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare