Volleyball

Rodheim rettet einen Punkt

  • vonred Redaktion
    schließen

(pm). Erste Niederlage für die Landesliga-Volleyballerinnen der SG Rodheim in der neuen Saison. Überraschend unterlagen die Piratinnen dem VfL Marburg II mit 2:3 (22:25, 24:26, 25:23, 25:18, 10:15).

In noch frischer und ungewohnter Zusammensetzung mit Rückkehrerin Hannah Bauer, den Neuzugängen Tonia Birnbach und Linda Esslinger sowie Hanna Kruckenberg, die aus der dritten Mannschaft aufrückte, starteten die Piratinnen zögerlich ins Spiel, was der VFL Marburg ausnutzte. Unsicherheiten in der Abwehr und Annahme erschwerten die eigene Offensive. Die ersten beiden Sätze gingen mit 22:25 und 24:26 verloren.

Im dritten Satz fanden die Piratinnen endlich ins Spiel. Es war quasi eine völlig ausgetauschte Mannschaft mit besseren Nerven und dem stärkeren Siegeswillen. Mit dem 25:23 war der Anschluss hergestellt, die Piratinnen wollten nun den Tie-Break - und sie bekamen ihn. Gleich zu Beginn wurde sich eine komfortable Führung erkämpft und der VFL Marburg schien verunsichert.

Doch dann der Schock: durch einen Zusammenstoß von Sabine Tandetzki und Svenja Bayer bei einer spektakulären Abwehraktion musste Tandetzki ausgewechselt werden. Neuzugang Caroline Wallenfels gab dafür ihr Debüt in der Landesliga. Mit einem 25:18-Satzgewinn gelang der Ausgleich, nach fast zwei Stunden Spielzeit war der Akku der Piratinnen im Tie-Break aber leer. So endete der Entscheidungssatz 10:15 aus Sicht der Piratinnen, der Zusatzpunkt blieb in Marburg.

Am 31. Oktober geht es mit dem "Auswärtsspiel" bei der SG Rodheim II weiter. Die Reserve der Piratinnen ist bei DJK Freigericht (25:22, 21:25, 24:26, 29:27, 15:13) und beim FSV Bergshausen (25:13, 15:25, 22:25, 25:14, 15:12) jeweils mit 3:2-Siegen gestartet und somit noch ungeschlagen. Für reichlich Spannung ist im internen Vereinsduell also gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare