1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Robert Lang führt die Torjäger-Gesamtwertung an

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Für Fußballer, die als Stürmer reichlich in die Vollen treffen, ist der »Goldene Torjäger« – die Siegestrophäe in den Monatswertungen des »Wetterauer Torjäger-Cups« – gewiss eine höchst willkommene Auszeichnung:

Man fühlt sich bestätigt, konnte beweisen, im sportlichen Bereich innerhalb seiner Mannschaft eine der besonders wichtigen Rollen zu bekleiden. So gesehen, haben die Top-Scharfschützen der Monate August bis November/Dezember – Fatih Uslu (FV Bad Vilbel), Robert Lang (SV Hoch-Weisel), die gemeinsamen Oktober-Sieger Marcel Klotz (FSG Burg-Gräfenrode) und Robert Lang sowie Sascha Zander (TSV Ostheim) – schon jetzt mehr erreicht, als es dem überwiegenden Teil jener Wetterauer Fußballer, die vorne Treffer markieren sollen, je beschieden sein wird. Und dennoch: Unter Berücksichtigung der Liga-Zugehörigkeit darf sich hierzulande wohl nur derjenige Stürmer als Goalgetter von Format fühlen, der beim »Wetterauer Torjäger-Cup« nicht nur gelegentlich, sondern über die gesamte Saison Torjäger-Qualität nachgewiesen hat.

Deklariert man wettbewerbsbezogen zum Jahreswechsel 19 Punkte als imaginäre Grenze, waren seit Anfang August insgesamt 22 Spieler, die diese Hürde bereits übersprungen haben, beim Vorhaben, die gegnerischen Abwehrreihen auszuhebeln und den Torleuten der Kontrahenten eins auszuwischen, ganz besonders gut drauf. Statistisch betrachtet, bedeutet das gegenüber dem Vorjahr (30 Cracks mit mehr als 19 Punkten) einen leichten Rückgang.

Vor Jahresfrist, also Mitte Dezember 2011, war übrigens der seinerzeit für den SC Dortelweil stürmende Robin Dobios (derzeit noch beim Regionalligisten FSV Frankfurt II unter Vertrag) vor Sezgin Karpuz (damals Türk Gücü Friedberg), Thomas Wirsing (SV Staden) und dem späteren Gesamtsieger Sascha Bingel (ebenfalls SV Staden) im Zwischenklassement der erfolgreichsten »Friedberger« Torschützen der Saison 2011/2012 ganz weit vorne zu finden.

Mittlerweile – nach fünf Monaten Laufzeit der Meisterschaftsrunde 2012/2013 – haben sich beim »Wetterauer Torjäger-Cup« in Sachen Gesamtsieg andere Fußballer, die vom Toreschießen eine ganze Menge verstehen, in den Vordergrund geschoben: Robert Lang, »Torschütze vom Dienst« im Dress des A-Ligisten SV Hoch-Weisel, führt das Klassement der Gesamtwertung an.

Sich auf den Lorbeeren auszuruhen, wird sich der Hoch-Weiseler Angreifer (in sechs Wettbewerbsjahren schon sechs Mal Monatssieger, letzte Saison Gesamt-Dritter hinter Bingel und Dobios) jedoch in den Monaten Februar, März, April und Mai nicht erlauben können, zumal die Schar der Verfolger groß ist und von den Kreisoberliga-Torjägern Marcel Müller und Sven Harsch (SKV Beienheim) angeführt wird. Abgerechnet wird am 26. Mai (Pfingstsonntag, letzter Spieltag der Saison 2012/2013). Für jene Cracks, die der Abteilung Attacke angehören, bleibt demnach noch reichlich Zeit, den aktuellen Zwischenstand der Gesamtwertung mit vielen Toren zu korrigieren.

Ziel aller Bemühungen ist der Pokal für den Jahressieg, nämlich der von Thomas Mayer (PTM-Consult Investment) gestiftete »Große Torjägercup«, den Abdelhamed Aberkane (VfB Petterweil – Saison 2007/2008), Tezcan Üstündag (Türk Gücü Friedberg – 2008/2009), Timo Beck (SV Gronau – 2009/2010), Hakan Kilic (SC Dortelweil – 2010/2011) und Sascha Bingel (SV Staden – 2011/2012) in fünf Jahren Wettbewerbs-Geschichte bereits gewinnen konnten.

Zusätzlicher Ansporn: Neben dem punktbesten Gesamtsieger, der Anfang Juni nächsten Jahres die Siegestrophäe mit nach Hause nehmen darf, kommen auch die im Endklassement auf den Plätzen zwei und drei rangierenden Torjäger nicht zu kurz. Ihnen winken kleine Preise – Fototermin inbegriffen.

Zur Erklärung: Die »Top 22« des ligaübergreifenden Jahreswettbewerbs, erstellt nach vier von insgesamt sieben Monatswertungen, berücksichtigt erstens die Anzahl der geschossenen Tore sowie zweitens die Liga, in der die Treffer erzielt worden sind. Weil es sich nämlich in der B-Liga vorne besser treffen lässt, als beispielsweise in der Gruppenliga, kann erst durch dieses Verfahren eine gewisse Transparenz erzeugt werden.

Folgende Multiplikations-Faktoren sind je Treffer für die Anzahl der Punkte ausschlaggebend: Verbandsliga: 2,0; Gruppenliga: 1,8; Kreisoberliga: 1,5; A-Liga: 1,3; B-Ligen 1 bis 3: 1,0.

Die Torjäger-Top-22 der Saisonwertung vor der Winterpause

37,7 Punkte : Robert Lang (SV Hoch-Weisel/A-Liga) – 29 Tore (Faktor 1,3).

31,5 Punkte : Marcel Müller (SV Steinfurth/KOL) – 21 Tore (Faktor 1,5).

30,0 Pun kte: Sven Harsch (SKV Beienheim/KOL) – 20 Tore (Faktor 1,5).

28,0 Punkte: Fatih Uslu (FV Bad Vilbel/Verbandsliga) – 14 Tore (Faktor 2,0).

26,0 Punkte: Hakan Kilic (SSV Heilsberg/A-Liga) – 20 Tore (Faktor 1,3).

25,5 Punkte: Luca Campagna (VfB Petterweil/KOL) – 17 Tore (Faktor 1,5).

24,7 Punkte : Andreas Kromm (FSG Burg-Gräfenrode/A-Liga) – 19 Tore (Faktor 1,3).

24,0 Punkte: Oliver Aniol (VfB Friedberg/KOL) – 16 Tore (Faktor 1,5).

23,5 Punkte : Otto Weber (SV Staden/KOL und B-Liga) – 13 Tore (Faktor 1,5) + 4 Tore (Faktor 1,0).

23,4 Punkte : Tim Pelka (SV Nieder-Wöllstadt/Gruppenliga) – 13 Tore (Faktor 1,8).

23,4 Punkte : Sascha Zander (TSV Ostheim/A-Liga), Andrezej Paskuda (SG Wohnbach/Berstadt/A-Liga), Manuel Hofmann (SV Hoch-Weisel/A-Liga) – alle 18 Tore (Faktor 1,3).

22,5 Punkte : Matthias Linhart (SV Ockstadt/KOL) – 15 Tore (Faktor 1,5).

21,0 Punkte : Paul Wischtak (FCO Fauerbach/KOL), Eric Kemen (VfB Petterweil/KOL) – beide 14 Tore (Faktor 1,5).

20,8 Punkte: Simon Lassek (FC Rendel/A-Liga) – 16 Tore (Faktor 1,3).

19,5 Punkte: Sascha Bingel (SV Staden/KOL), Marc-André Henn (TuS Rockenberg/KOL), Ertan Sen (SV Assenheim/KOL), Daniel Fiedler (VfB Friedberg/KOL) – alle 13 Tore (Faktor 1,5).

19,0 Punkte: Colin Nesbitt (SV Rosbach/B-Liga) – 19 Tore (Faktor 1,0). Uwe Born

Auch interessant

Kommentare