+
Ausgelassener Jubel der Friedberger nach dem späten 28:28-Unentschieden gegen den TSV Lang-Göns mit (v. l.) Jannik Seibert, Max Beyster, Benedikt Ploner und Marco Zinnel. FOTO:GROSS

Riesenjubel über Punktgewinn

(ole) Die TG Friedberg bewahrt ihr neues Gesicht und punktet erneut ohne Trainer. Nach dem 28:28 gegen den TSV Lang-Göns behalten die Kreisstädter den Anschluss an die Tabelle, während die Gäste im Tabellenmittelfeld angekommen sind. "Das war ein richtiges Kampfspiel mit einem gerechten Ausgang", sagte TSV-Trainer Michael Razen nach dem Spiel.

Den besseren Start erwischten die Gäste aus dem Kreis Gießen, denn nach nicht mal drei Minuten stand ein 3:0 für sie auf der Anzeigetafel, ehe Henning Kiel mit seinem ersten von vier Toren die TG ins Spiel brachte. Die Anfangsphase war geprägt vom schnellen Spiel des TSV, aber auch vom sehr gut aufgelegten Radu Balasz im Tor der TG. Ihm hatte seine Mannschaft es auch zu verdanken, dass sie immer besser ins Spiel fand. Vor allem die Abwehr stabilisierte sich, und auch im Angriff fand die TGF immer öfter die richtigen Lösungen und konnte so in der 21. Minute den ersten Ausgleich erzielen (Ploner, 10:10).

Die Gäste schafften es allerdings noch einmal, sich auf drei Tore abzusetzen und zwangen damit den Mannschaftsverantwortlichen Marcel Jonscher zu einer Auszeit. Diese fruchtete, denn mit einem Doppelschlag von Marco Zinnel gelang der erneute Ausgleich zum 13:13. Beim 14:14 wurden die Seiten gewechselt.

Dieser offene Schlagabtausch ging in Hälfte zwei weiter, denn keine der beiden Mannschaften konnte sich wirklich absetzen. Auf Langgönser Seite sorgten die beiden Außen Schmitz und Engel immer wieder mit sehenswerten Toren dafür, dass die Partie auch bis zum Schluss spannend blieb. Friedberg schaffte es nämlich nicht, eine teils doppelte Überzahl auszunutzen und musste dann in der letzten Minute nicht nur eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe, sondern auch den daraus folgenden Siebemeter hinnehmen. Vladut Vlad war es dann, der drei Sekunden vor Schluss den viel umjubelten Ausgleichstreffer erzielte.

Der Gästetrainer sah die Gründe für dieses Ergebnis vor allem in der ersten Hälfte: "Wir packen es nicht, uns wirklich abzusetzen. Wir sind zwar mit drei Toren vorne, ziehen dann aber nicht weg. Außerdem haben wir den Linksaußen Vladut Vlad nicht in den Griff bekommen. Die zweite Halbzeit war dann ausgeglichen, uns war klar, dass Friedberg nach dem Sieg letzte Woche alles in die Waagschale werfen wird. Aber am Ende denke ich, dass das ein gerechtes Ergebnis ist."

TG Friedberg: Balazs, F. Merten; Durchdewald, Zinnel (2), L. Merten (4/4), Ploner (3), Schmidt (1), Reeb, Methner (3), Seibert, Vlad (6), Kiel (4), Beyster (5).

TSV Lang-Göns: Alfen, Schäfer; Kludt (1), Breser (2), Schmitz (7), Herbel (1), Ph. Engel (3), Krauhausen (2), Schier (9/5), Tietböhl (1), P. Engel (2).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Georg/Haas. - Zuschauer: 100. - Siebenmeter: 4/5 - 5/7. -Strafminuten: 8:8..

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare