Endlich wieder Skaterhockey: Die Rhein-Main Patriots sind mit gleich zwei Mannschaften bei ihrem eigenen Turnier an den Start.
+
Endlich wieder Skaterhockey: Die Rhein-Main Patriots sind mit gleich zwei Mannschaften bei ihrem eigenen Turnier an den Start.

Sport trotz Corona

Eine Botschaft an alle: Rhein-Main Patriots veranstalten erstes sportliches Hallen-Event in Corona-Zeiten

  • Philipp Keßler
    vonPhilipp Keßler
    schließen

Es sollte ein Fingerzeig für die gesamte Region werden: Die Rhein-Main Patriots aus Assenheim haben am Wochenende nicht nur das erste Event der Skaterhockey-Szene in Deutschland auf die Beine gestellt, sondern auch dem Hallensport in Zeiten von Corona neues Leben eingehaucht.

Es waren mehrere Wochen Arbeit für ein Vorbereitungsturnier mit sechs Mannschaften, doch für Patric Pfannmüller und seine Mitstreiter hat sich all die Mühe gelohnt: Der Sportliche Leiter und Trainer der Skaterhockey-Mannschaft der Rhein-Main-Patriots war am Tag nach dem "Hockeyshop Forster"-Cup in Assenheim "sehr zufrieden". Der Klub habe von Besuchern und Gastmannschaften "nur positive Resonanz" erhalten, Ablauf und Organisation hätten "nicht besser" sein können, das Hygienekonzept in der vereinseigenen Halle habe "perfekt gegriffen". Doch das wichtigste aus seiner Sicht: Hoffentlich gebe es schon bald Nachahmer und damit neues Leben für den Hallensport der Region - gerade in Zeiten der Coronavirus-Pandemie.

Rhein-Main Patriots: Rund 40 Ehrenamtliche im Einsatz

Besondere Bedingungen in der Kabine: Mund-Nasen-Schutz, personalisierte Trinkflaschen und mit Absperrband markierte Sitzplätze sind Pflicht - auch in die Dusche dürfen nur zwei Spieler gleichzeitig, erklärt der Sportliche Leiter der Patriots, Patric Pfannmüller.

Dafür hatten die Assenheimer keine Kosten und Mühen gescheut: Bis drei Tage vor dem sportlichen Kräftemessen (Ergebnisse siehe Kasten) war am Hygienekonzept gearbeitet worden. Es beinhaltete unter anderem eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes für alle Personen außerhalb des Spielfeldes, eine Vorabbuchung der insgesamt 100 Tickets, Mindestabstand auf den Rängen, eine Einbahnstraßenregelung im Rund der Inlinehalle, die aktuell üblichen Regeln im gastronomischen Bereich sowie strenge Vorschriften für die Teams in Kabine und Dusche - und natürlich die Desinfektion der Hände bei jeder Gelegenheit. Außerdem waren die Türen ebenso wie sämtliche Fenster dauerhaft geöffnet, um für ausreichend Frischluft zu sorgen.

"Die Auflagen sind hoch und wir möchten nichts daran verdienen", erklärte Pfannmüller im Vorfeld des ersten Hallensport-Events in der Region. "Aber die Hauptsache ist, dass in der Sportwelt der Region mal wieder etwas passiert", sagte der Unternehmer. Rund 40 Ehrenamtliche der insgesamt rund 230 Patriots-Mitglieder hatten sich in den Dienst ihres Klubs gestellt, der Verband hatte den Niddataler Verein bei der Organisation des international besetzten Turniers unterstützt.

Vor allem am Hygienekonzept habe man "sehr intensiv" gearbeitet, "immerhin kann jederzeit jemand zur Kontrolle kommen", sagt Pfannmüller. Entsprechend "angespannt" war er noch am Sonntagmorgen, aber auch "stolz und froh", das Event trotzdem auf die Beine gestellt zu haben.

Auch die Turnierleitung am Sonntag in Assenheim arbeitet nur unter besonderen Hygienevorschriften.

Denn es ging nicht nur darum, nach etwas weniger als elf Monaten endlich mal wieder einen sportlichen Wettkampf für die eigene Zweitliga-Truppe auf die Beine zu stellen, sondern auch ein Zeichen zu setzen. "Es geht darum, dass es auch im Hallensport endlich wieder weitergeht. Denn je länger die Pause noch dauert, desto schlimmer wird es am Ende werden", sagt Pfannmüller. "Wir müssen hier gesamtgesellschaftlich einen Kompromiss finden", sagt er mit Blick auf den Verlust von Spielern, Ehrenamtlichen, Zuschauern und Sponsoren, der seiner Meinung nach bei einer weiteren Pause ohne Perspektive langfristig drohe.

Sportliches Ausrufezeichen der Patriots

Die Rhein-Main Patriots haben mit dem "Hockeyshop Forster"-Cup auch sportlich ein Ausrufezeichen gesetzt. Das Team von Trainer Patric Pfannmüller gewann in der Vorrunde gegen den deutschen Pokalsieger Samurai Iserlohn mit 2:1, gegen Zweitliga-Konkurrent Deggendorf Pflanz mit 7:2, setzte sich im Halbfinale gegen ein mit deutschen und niederländischen Nationalspielern besetztes Auswahlteam (Hockeyshop Forster Select) mit 5:3 durch und besiegte im Endspiel auch den deutschen Rekordmeister Düsseldorf Rams mit 4:3. Dieser hatte sich im Penaltyschießen gegen den späteren Dritten Iserlohn durchgesetzt. "Die Mannschaft hat von A bis Z Top-Leistungen gezeigt", sagte Pfannmüller. "Sie hat das umgesetzt, was sie in den vergangenen Monaten im Training gezeigt hat." Eine zweite Mannschaft der Patriots verlor derweil ihre zwei Vorrundenspiele (1:3 gegen Hockeyshop Forster Select und 1:6 gegen Düsseldorf) und unterlag in der Folge auch im Spiel um Platz fünf dem Team aus Deggendorf mit 2:5.

Pfannmüller hat einen klaren Adressat seiner Botschaft: "Die Politik hat den Sport und seine Vereine aus den Augen verloren. Es wird kaum darüber gesprochen, dabei wäre mehr als ein halbes Jahr Zeit gewesen, sich darüber Gedanken zu machen. Und der Föderalismus tut sein Übriges zu dieser Ka-tastrophe", sagt er mit Blick auf die 2. Bundesliga Süd, die sich aus Teams verschiedener Bundesländer zusammensetzt. "Deutschland ist in Bezug auf die Regeln ein Flickenteppich. Es fehlt an einem einheitlichen Leitfaden von oben herab, der dann individuell angepasst werden kann", fordert er. Das Turnier habe gezeigt, dass Spieler und Zuschauer bei entsprechender Organisation und Information "sehr diszipliniert" sein könnten - eine gute Grundlage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare