Auch zwei Tore von Tobias Etzel können die Niederlage der Rhein-Main Patriots nicht verhindern. FOTO: CHUC
+
Auch zwei Tore von Tobias Etzel können die Niederlage der Rhein-Main Patriots nicht verhindern. FOTO: CHUC

Skaterhockey

Rhein-Main Patriots: Niederlage zum Abschluss

  • vonred Redaktion
    schließen

Die Rhein-Main Patriots haben ihr letzten Saisonspiel bei den ISHD-Masters gegen Düsseldorf mit 4:5 verloren.

Die Rhein-Main Patriots haben zum vorzeitigen Abschluss der ISHD-Masters eine 4:5-Niederlage gegen die Düsseldorf Rams kassiert. Die "Corona-Not-Saison" der Teams aus erster und zweiter Bundesliga wird aufgrund der neuerlichen Einschränkungen wegen der Pandemie abgebrochen.

Zum Abschluss entwickelte sich am Samstagabend in der Assenheimer Inlinehockey-Halle trotz der Tatsache, dass es keinen Sieger des Wettbewerbs geben würde, ein kampfbetontes Duell - davon zeugen insgesamt 65 Strafminuten - der beiden nominellen Zweitligisten

Die Gäste gingen nach 13 Minuten durch Nowak in Führung, drei Minuten später gelang Tobias Etzel im Powerplay der Ausgleich. Schmidt traf in einem umkämpften zweiten Drittel mit vielen Strafzeiten zur erneuten Führung der Gäste, die diese kurz nach Beginn des dritten Abschnitts durch Fischer auf zwei Tore ausbauten. Dennis Berk verkürzte für die Patriots, ehe Rams-Stürmer Uhl den alten Abstand wieder herstellte und Heinrich in der vorletzten Minute beim 3:4 erneut den Anschluss herstellte.

Die Patriots, die kurzfristig auf gleich drei Stammspieler hatten verzichten müssten, versuchten nun alles, nahmen sogar Goalie Jan Bleil vom Feld, doch es reichte nicht - mit einem Treffer in den verwaisten Kasten der Hausherren machte Deschka schließlich alles klar, auch wenn Etzel 24 Sekunden vor Schluss erneut zum Anschluss traf.

"Bis auf die eine oder andere Nachlässigkeit bin ich mit meinen Jungs zufrieden. Wer weiß, wofür die Erfahrungen dieser kurzen aber hochklassigen Saison gut waren", sagte Patriots-Coach Patric Pannmüller hinterher. "Ich gehe definitiv mit viel Optimismus und Motivation in das nächste Jahr und bin davon überzeugt, dass mit uns 2021 mehr als zu rechnen ist."

Rhein-Main Patriots: Bleil, Dorn; Blum, Lorei, Unger, Lambert, Berk, Langer, Mecke, Pohl, Bierschenk, Koziol, Etzel, Schneider, Heinrich, Lachmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare