Trainer Jens Paetzold vom Kreisoberligisten FC Ober- Rosbach warnt vor dem Spiel gegen den TSV Ostheim vor einer Laissez-faire-Einstellung. FOTO NICI MERZ
+
Trainer Jens Paetzold vom Kreisoberligisten FC Ober- Rosbach warnt vor dem Spiel gegen den TSV Ostheim vor einer Laissez-faire-Einstellung. FOTO NICI MERZ

Restart mit Luft nach oben

  • vonSascha Kungl
    schließen

(kun). Im Oberhaus des Friedberger Fußballkreises rollt am Sonntagnachmittag nach der 13-wöchigen Winterpause erstmals wieder der Ball. Dabei eröffnet das Kreisoberliga-Spitzentrio aus Steinfurth, Ober-Rosbach und Burg-Gräfenrode das neue Fußballjahr vor heimischem Publikum.

Während der Tabellenführer aus dem Rosendorf am Sonntag ab 15 Uhr den Tabellensiebten Türk Gücü Friedberg II empfängt, trifft der Rangzweite aus Ober-Rosbach zeitgleich auf den TSV Ostheim. Auch der Tabellendritte aus Burg-Gräfenrode startet mit einem Heimspiel in die zweite Halbserie - zu Gast in Roggau ist der SV Bruchenbrücken.

"Nach der erfolgreichen Hinrunde haben wir erst einmal komplett pausiert und sind erst Ende Januar in die Vorbereitung gestartet. Mittlerweile sehen wir uns auf einem guten Niveau und fühlen uns bestens gerüstet für die zweite Saisonhälfte, in die wir mit einem Heimsieg starten wollen", erklärt Steinfurths Trainer Maximilian Esposito. "Mit der Hessenligareserve von Türk Gücü Friedberg kommt eine Mannschaft zu uns, die sicherlich stärker ist, als es ihre derzeitige Tabellenplatzierung aussagt. Wenn wir unsere Sache ordentlich machen, sollte es dennoch für drei Punkte reichen. Unser Ziel ist es, unsere exponierte Stellung zu behaupten und so lange wie möglich an der Tabellenspitze zu bleiben", sagt Esposito. Verzichten müssen die Rosendörfler dabei auf Marvin Niederhäuser (Abgang wegen beruflicher Veränderung), Daniel Walter (Schambeinentzündung) und Lucas Cech (Aufbautraining nach Bänderriss).

Vor dem Rückrundenstart am Ober-Rosbacher Eisenkrain plagen Christopher Wanzke als Coach des TSV Ostheim große Personalsorgen. "Unser Kader war schon in der Hinrunde extrem klein. Nun fallen zusätzlich Dennis Müller, Henning Noll, Deion Müller und Can Sinemli aus. In unseren Vorbereitungsspielen hatten wir trotz personeller Unterstützung durch unsere zweite Mannschaft nie mehr als 13 Spieler im Kader. Für uns wird es in der Rückrunde die größte Herausforderung sein, Woche für Woche eine schlagkräftige Elf zu stellen und konkurrenzfähig zu sein. Gegen den Tabellenzweiten aus Ober-Rosbach sind wir am Sonntag klarer Außenseiter", blickt Wanzke der zweiten Saisonhälfte mit Sorgenfalten entgegen.

Dagegen starten die Gastgeber mit dem Rückenwind von sieben Spielen ohne Niederlage in die Rückrunde. "Die Winterpause war sehr lang, deshalb freuen wir uns, dass der Ball am Sonntag endlich wieder rollt. Wir blicken auf eine ordentliche Vorbereitung zurück, wenngleich wir noch Luft nach oben haben und sicherlich ein bis zwei Wochen brauchen werden, um unser volles Leistungsvermögen zu erreichen. Verletzungs- und krankheitsbedingt wird uns gegen Ostheim der eine oder andere Spieler fehlen, dennoch wollen wir dem Gegner alles abverlangen, wenngleich wir wissen, dass die Aufgabe gegen Ostheimer nicht einfach werden wird", warnt Ober-Rosbachs Trainer Jens Paetzold vor einer Laissez-faire-Einstellung gegen den Tabellenzehnten.

Mit Serhat Özalp von Türkgücü Frankfurt und Maher Al-Towaity vom VfB Friedberg haben die Gastgeber zwei Neuzugänge zu verzeichnen. "Beide haben sich bereits hervorragend integriert", erklärt Paetzold.

Derweil hat man beim TSV Dorn-Assenheim mit Mike Michalak vom Gruppenligisten SKV Beienheim den ersten Neuzugang für die kommende Saison an Land gezogen. Am Sonntag trifft der Tabellenletzte auf die TSG Ober-Wöllstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare