Remis im Derby

  • schließen

Der VfB Friedberg und der EFSC Frankfurt haben sich im Derby der 2. Wasserballliga am Samstagabend mit einem 7:7-Remis im Usa-Wellenbad getrennt. "Das Spiel haben wir im zweiten Viertel kurzzeitig aus der Hand gegeben und zu viel mit uns machen lassen. Wir müssen lernen, einen ruhigen Kopf zu bewahren wenn wir in Führung gehen. Bis auf das zweite Viertel war das von uns aber eine sehr gute Leistung. Gerade in der Verteidigung haben wir wenig zugelassen. Wenn wir es schaffen, den Frankfurter Topscorer noch besser rauszunehmen, dann gewinnen wir das Derby auch", sagt VfB-Trainer Rene Reimann.

Der VfB Friedberg und der EFSC Frankfurt haben sich im Derby der 2. Wasserballliga am Samstagabend mit einem 7:7-Remis im Usa-Wellenbad getrennt. "Das Spiel haben wir im zweiten Viertel kurzzeitig aus der Hand gegeben und zu viel mit uns machen lassen. Wir müssen lernen, einen ruhigen Kopf zu bewahren wenn wir in Führung gehen. Bis auf das zweite Viertel war das von uns aber eine sehr gute Leistung. Gerade in der Verteidigung haben wir wenig zugelassen. Wenn wir es schaffen, den Frankfurter Topscorer noch besser rauszunehmen, dann gewinnen wir das Derby auch", sagt VfB-Trainer Rene Reimann.

Der VfB konnte im ersten Viertel aus einer starken Verteidigung heraus drei Treffer erzielen, während es den Gästen nur durch eine Überzahlsituation gelang, die Verteidigung zu überwinden. Überzahl-Situationen sollten auch weiter das Spiel bestimmen. Frankfurt gelang es im zweiten Viertel, zwei Tore auf diese Weise zu erzielen und zusätzlich Topscorer Krajcovic mehr ins Spiel einzubringen. Er erzielte insgesamt vier Treffer und war damit auch erfolgreichster Schütze der Partie. Zur Halbzeit stand es so 3:5 aus Friedberger Sicht.

Die Defensive der Kreisstädter steigerte sich. So gelang es den Frankfurtern im dritten und vierten Spielabschnitt nicht, auch nur eine ihrer sechs Überzahlsituationen in Tore umzumünzen. Zudem lief die VfB-Offensive nun wieder. Nachdem man noch in der ersten Minute der zweiten Hälfte das 3:6 hinnehmen musste, folgten Tore von Duch und Hondrich, bevor Dennis Scholl mit einem Strafwurftreffer den Ausgleich erzielte. Durch einen Distanztreffer ihres Spielmachers Krajcovic schafften es die Gäste, erneut in Führung zu gehen. Der Ausgleich nur zwei Minuten vor dem Schlusspfiff ließ die letzten Minuten noch einmal spannend werden. Ein Treffer fiel nicht mehr.

VfB Friedberg: Peil, Vetter, Schmidt (1), Scerbinin, Oberwallner, Hütt (1), Duch (2), Hahn (1), Hondrich (1), Klein, Scholl (1), Schoppe, Eisenberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare