1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Rekorde und Normen geknackt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Dreifache Titelträgerin und mit der Staffel Normerfüllerin: Gesa Kratzsch von der LG Ovag Friedberg-Fauerbach.
Dreifache Titelträgerin und mit der Staffel Normerfüllerin: Gesa Kratzsch von der LG Ovag Friedberg-Fauerbach. © Nicole Merz

(mw) Ein neuer Kreisrekord durch Mia Haselhorst in der W12, eine erfüllte Norm für die Deutschen Aktiven-Meisterschaften, zwei sechsfache Titelträger mit Sayana Wilhelm (W12) und Fabienne Fliedner (W13) sowie die rekordverdächtige Titelanzahl von 59 – alle anderen Vereine kamen zusammen auf 58. Der TSV/LG Ovag Friedberg-Fauerbach stellte bei den Kreismeisterschaften der Leichtathleten im Bad Nauheimer Waldstadion die mit Abstand erfolgreichste Mannschaft. Hier geht’s zum Artikel und der Siegerliste.

Der TV Rendel behauptete mit 17 Titeln Rang zwei vor dem LSC Bad Nauheim (11), für die die M15er Timo Langstrof und Justus Grüsing an neun ersten Plätzen beteiligt waren. Es folgten die TG Groß-Karben (6), der TV Bad Vilbel, der TV Assenheim, Eintracht Glauberg, die TG Melbach (je 4), die SU Nieder-Florstadt (je 3), Fun-Ball Dortelweil, L-Team Butzbach (je 2) sowie der VfL Altenstadt und der TV Nieder-Weisel (je 1). Einer der Titel von Bad Nauheim und Melbach ist eine Koproduktion, denn die Staffel der mU16 ging als Startgemeinschaft zwischen dem LSC und der TGM an den Start. Insgesamt nahmen 206 Leichtathleten der Altersklassen U12 bis Aktive teil.

Erfolgreichste Athleten waren Sayana Wilhelm (W12) und Fabienne Fliedner (W13). Sie siegten in allen Disziplinen, in denen sie antraten; beeindruckend war insbesondere Wilhelms Vorsprung von über einem halben Meter im Weitsprung. Gemeinsam führten sie die wU14-Staffel der Fauerbacher zum Erfolg, zu der auch Mia Haselhorst gehörte. Die Elfjährige verbesserte den Kreisrekord der W12 im Speerwurf auf 28,55 Meter und überbot Theresa Wicke (Nieder-Weisel) aus dem Jahr 2007 um fast zwei Meter.

Fleißige Titelsammler waren auch Justus Grüsing und Timo Langstrof vom Gastgeber, die in der M15 jeweils vier Siege holten und mit der Staffel ganz vorne lagen. Langstrof holte sich noch drei zweite Plätze über 300 Meter, 80 Meter Hürden (16 Hundertstel hinter Grüsing, beide Bestzeit) und im Speerwurf, während Grüsing im Diskuswurf das Nachsehen hatte.

Fast durchweg starke Siegesleistungen gab es in der mU18. Der Nieder-Florstädter Tobias Trupp holte sich das Sprintdouble, wobei er über 100 Meter in 11,54 Sekunden bei 1,8 m/sec Gegenwind knapp seine Bestzeit verpasste; über 200 Meter klappte es in 23,11 Sekunden. Der Fauerbacher 800-Meter-Spezialist Manuel Christof überzeugte über die halbe Distanz und gewann auch den Hochsprung, während Rendels Tim Berberich bei seinen drei Erfolgen unter anderem den Speer über 50 Meter weit warf.

Bei den Frauen holte sich Gesa Kratzsch neben dem erwartungsgemäßen Sieg im Weitsprung (5,86 m) auch den Titel im Sprintduell mit Vereinskollegin Alina Schneider (zwölf Hundertstel zurück). Beide erreichten mit der Fauerbacher Staffel – komplettiert durch die jungen Anna Hülsmann und Abike Tabel – zudem die Norm für die Deutschen Meisterschaften Ende Juli; und dies ohne Christiane Klopsch. Die Olympiateilnehmerin weilte auf einem Kaderlehrgang und startet am Donnerstag bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften.

Das Sprungdouble in der wU20 gelang der ehemaligen Süddeutschen Hochsprung-Meisterin Nathalie Reis vom TV Rendel, die neben ihrer Paradedisziplin (1,63 m) auch den Weitsprung mit 4,84 Meter gewann.

Bei den Männern trat von den schnellen Fauerbachern nur Lars Hieronymi im Einzel an. Er entschied die 100 Meter in guten 11,14 Sekunden für sich und war auch im Weitsprung mit 6,60 Meter nicht zu schlagen. In der Staffel führte Hieronymi ein schnelles LG-Quartett an. Florian Daum, Michael Pohl, Felix Göltl und Startläufer Hieronymi benötigten 41,87 Sekunden. Für einen Glanzpunkt sorgte Florian Jadatz mit 1,94 Meter im Hochsprung, er steigerte sich damit um vier Zentimeter.

Auch interessant

Kommentare