1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Reicht das für die Relegation?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Stahnke

Kommentare

Aufsteiger TTC Dorheim war zum Rückrunden-Auftakt der Tischtennis-Verbandsliga Mitte der Herren ohne Topspieler Jürgen Wenzel absolut chancenlos gegen den TV Großen-Linden, so dass die ganze Konzentration des Neulings jetzt auf dem Erreichen des Abstiegs-Relegationsplatzes acht liegt. Dieser ist für Schlusslicht TV Okarben nach einer weiteren 4:9-Niederlage beim Hessenliga-Absteiger SV Buchonia Flieden auch in weiter Ferne.

Aufsteiger TTC Dorheim war zum Rückrunden-Auftakt der Tischtennis-Verbandsliga Mitte der Herren ohne Topspieler Jürgen Wenzel absolut chancenlos gegen den TV Großen-Linden, so dass die ganze Konzentration des Neulings jetzt auf dem Erreichen des Abstiegs-Relegationsplatzes acht liegt. Dieser ist für Schlusslicht TV Okarben nach einer weiteren 4:9-Niederlage beim Hessenliga-Absteiger SV Buchonia Flieden auch in weiter Ferne.

SV Buchonia Flieden - TV Okarben 9:4: Da neben Heikal, Hausner und den als »Strohmann« aufgebotenen Engelhaupt auch noch Celan bei den Okarbenern fehlte, waren die vier Punkte von Martin/Gnisia (gegen Schäfer/Barth), Stephan Martin (gegen Housain Ghazouani und Daniel Schäfer) und Ralf Gnisia (gegen den für Auth spielenden Michael Barth) sogar schon als Erfolg zu werten. Als Verlierer verließen Neumann/Neumann (gegen Bode/Schmatz), Kessler/Sadtler (gegen Viel/Ghazouani), Sven Neumann und Christian Kessler (jeweils gegen Florian Viel und Michael Bode), Philipp Neumann (gegen Ghazouani und 11:7, 6:11, 12:14, 11:8, 8:11 gegen Schäfer) und Benjamin Sadtler (gegen Stephan Schmatz) die Tische.

TTC Dorheim - TV Großen-Linden 1:9: Ohne Wenzel, der operiert wurde und bis Ende März ausfällt, und Kimes, der wegen Knieproblemen auch nur zuschauen konnte, glaubten die Dorheimer von Anfang an nicht an ein Wunder. So konnte gerade einmal David Malaika (11:7, 13:11, 7:11, 11:13, 11:7 gegen Dirk Schneider) für einen Ehrenpunkt sorgen. Dagegen mussten Malaika/Malaika (gegen Jung/Pohl), Glaub/Becker (gegen Volkmann/Schreiber), Dingeldein/Bergmann (gegen Schneider/Frodl-Dietschmann), D. Malaika (8:11, 9:11, 9:11 gegen Carsten Jung), Adam Malaika (8:11 im fünften Satz gegen Jung), Matthias Glaub (8:11, 11:6, 8:11, 8:11 gegen Uwe Schreiber), Christoph Dingeldein (gegen Arvid Volkmann), Matthias Bergmann (gegen Simon Frodl-Dietschmannn) und Jens Becker (gegen Steffen Pohl) ihren Gegnern zum Sieg gratulieren.

Auch interessant

Kommentare