Regionalligist lässt nichts anbrennen

Der SV Nieder-Wöllstadt hat im Hessenpokal-Achtelfinale die Sensation verpasst und muss seine ohnehin nur vagen DFB-Pokal-Träume nun endgültig ad acta legen.

Mit 0:7 (0:3) verlor die Mannschaft von Trainer Andreas Pelka gegen den Regionalligisten SV Darmstadt 98, der mit seiner aktuell besten Mannschaft auflief. "Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen. Das war eine bessere Krafteinheit für uns, denn wir mussten viel laufen", bilanzierte Pelka die 90 Minuten, in dem die Gäste nichts anbrennen ließen.

Die "Roten" begannen zur Überraschung einiger Zuschauer nicht nur ohne André Micelotta, sondern auch ohne Marcel Kopp. Der Top-Stürmer war nach seiner Verletzung "hei? auf einen Einsatz von Beginn an. "Er hat erst eine halbe Trainingseinheit absolviert. Normalerweise ist es für ihn noch viel zu früh", meinte der SV-Übungsleiter im Anschluss.

Das Spiel dauerte noch keine 150 Sekunden, da musste Marco Will im Kasten der Gastgeber schon hinter sich greifen: Elia Soriano stand nach einer Ecke am langen Pfosten frei und schoss das Leder aus fünf Metern zum 0:1 unter die Latte. Nieder-Wöllstadts erste halbe Chance resultierte aus der zwölften Minute, als El Mojahid aus 25 Metern weit über das Tor schoss. Die 98er bestimmten jedoch das Tempo und waren meistens einen Schritt schneller. In der 16. Minute klärte El Mojahid nach einer Linksflanke - jedoch genau vor die Füße des am Strafraum lauernden Simon Schmidt, der mit einem Flachschuss auf 0:2 erhöhte.

Eine Viertelstunde später flankte Soriano von links, der Ex-Karbener Baufeldt ließ in der Mitte geschickt durch und Schmidt markierte aus acht Metern das 0:3. Schüsse von Szikal (28./drüber), Soriano (32./abgefälscht drüber) und Baufeldt, der alleine aufs Tor lief und dann das Leder über das Tor setzte (39.), demonstrierten die Überlegenheit der Gäste. Die "Roten" hatten ihrerseits nur eine gute Szene in Halbzeit eins: Der ansonsten im Sturm allein auf weiter Flur stehende Contin wurde mustergültig von Wiegand angespielt, der auch das Tor traf - doch der SV-Stürmer stand im Abseits.

Aus der Kabine kam die Pelka-Elf aktiver und mit Marcel Kopp, der nun als zweiter Stürmer vor knapp 400 Zuschauern für Furore sorgen sollte. Dies gelang ihm in der 50. Minute fast optimal, als er von Contin angespielt wurde - aber der Darmstädter Torwart Rainer Adolf war bei seiner einzigen Prüfung am späten Nachmittag (Anstoß war um 17 Uhr) auf dem Posten und konnte abwehren. Die Nieder-Wöllstädter blieben bis etwa zur 60. Minute am Drücker, erspielten sich die ersten (und auch letzten) beiden Eckstöße kurz hintereinander, konnten aber kein Kapital daraus schlagen. Die beste Gelegenheit hatte Micelotta, der nach einer Quervorlage von Kopp jedoch in die Arme von Adolf schoss - Contin wäre allerdings besser postiert gewesen.

Danach drehte auf Darmstädter Seite insbesondere Simon Schmidt auf. Der schon in der ersten Halbzeit mit zwei Toren von der rechten Seite aus erfolgreiche 98er-Spieler agierte nach der Pause im zentralen Mittelfeld, zog dort gekonnt die Fäden - und blieb torgefährlich. In der 62. Minute erhöhte aus 16 Metern wiederum flach auf 4:0 für den Regionalligisten, drei Minuten danach schoss er knapp vorbei. Torjäger Soriano legte dann in der 66. Minute mit einem Kopfball nach einer Hübner-Flanke das 0:5 nach. Christian Remmers erhöhte in der 72. Minute auf 0:6 - seinen geschossenen Elfmeter wehrte Will zunächst ab, doch Remmers staubte ab. Rieß hatte zuvor den eingewechselten Nguyen zu Fall gebracht. Soriano stellte mit seinem dritten Tagestreffer aus zwei Metern nach einer Kröh-Vorarbeit den Endstand her (81.).

Fazit: Vor einer stattlichen Kulisse passierte auf dem Sportplatz an der B3 zwar nichts Außergewöhnliches, die Zuschauer sahen jedoch ein faires und interessantes Spiel des heimischen Gruppenligisten gegen den drei Klassen höheren von der Insolvenz bedrohten Club aus Südhessen.

SV Nieder-Wöllstadt: Will - Hutzenlaub, Hoinka, Riess, Odjelade - Wittig (62. Moritz), El Mojahid (46. Micelotta), Wiegand, Ceylan (46. Kopp), Taugner - Contin.

SV Darmstadt 98: Adolf - Remmers, Petz, Bodnar (68. Jung), Szollar - Hübner, Schmidt, Szikal (46. Kröh), Pellowski - Baufeldt (56. Nguyen), Soriano.

Tore: 0:1 (3.) Soriano, 0:2 (16.) Schmidt, 0:3 (31.) Schmidt, 0:4 (62.) Schmidt, 0:5 (66.) Soriano, 0:6 (72.) Remmers, 0:7 (81.) Soriano.

Schiedsrichter: Weickenmeier (Lämmerspiel). - Zu.: 400. Michael Wiener

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare