Rechenspiele bei TV Petterweil

  • schließen

In der Handball-Landesliga Mitte hat der TV Petterweil mit dem Heimspiel gegen den Tabellendritten aus Langgöns am heutigen Abend ab 18 Uhr zum Rundenabschluss noch einmal eine echte Herkulesaufgabe vor der Brust. "Für uns ist die Partie gegen Langgöns zu einem echten Endspiel geworden. Bei einem Sieg und einer Niederlage des TuS Holzheim gegen Wettenberg II könnten wir die Klasse halten", weiß TVP-Coach Martin Peschke um die Vorzeichen vor dem Saisonfinale. Derweil lässt der TSV Griedel die Meisterschaftsrunde 2017/18 zeitgleich mit einem Heimspiel gegen die TSG Eddersheim ausklingen.

In der Handball-Landesliga Mitte hat der TV Petterweil mit dem Heimspiel gegen den Tabellendritten aus Langgöns am heutigen Abend ab 18 Uhr zum Rundenabschluss noch einmal eine echte Herkulesaufgabe vor der Brust. "Für uns ist die Partie gegen Langgöns zu einem echten Endspiel geworden. Bei einem Sieg und einer Niederlage des TuS Holzheim gegen Wettenberg II könnten wir die Klasse halten", weiß TVP-Coach Martin Peschke um die Vorzeichen vor dem Saisonfinale. Derweil lässt der TSV Griedel die Meisterschaftsrunde 2017/18 zeitgleich mit einem Heimspiel gegen die TSG Eddersheim ausklingen.

TV Petterweil – TSV Lang-Göns (Sa, 18 Uhr / Sporthalle Petterweil): "Leider haben wir in den wichtigen Spielen gegen die Konkurrenten Griedel und Wettenberg die Punkte liegen lassen. Somit sind wir gegen Langgöns auf einen Big Point angewiesen", weiß Petterweils Trainer Martin Peschke um die Schwere der Aufgabe, die auf seine Schützlinge zukommt. Auch ohne den Langzeitverletzten Robin Jänicke haben sich die Gäste durch eine starke Rückrunde den dritten Tabellenplatz hinter dem Spitzenduo aus Dotzheim und Linden gesichert. Mut macht den Gelb-Schwarzen der engagierte Auftritt gegen die MSG Linden in der Vorwoche. "Die Mannschaft hat über weite Strecken mitgehalten und gezeigt, dass es möglich ist, auch gegen solche Teams um Punkte zu spielen. Gegen Langgöns wird der Druck auf die Jungs noch höher sein. Dennoch wollen wir den Favoriten knacken", hofft Peschke, der um die große individuelle Klasse des Gästeteams von Trainerkollege Michael Razen weiß. "Patrick Engel, Dennis Hopp und Stefan Lang können Spiele alleine entscheiden. Wir sind gewarnt vor dem starken Gegner, dessen Qualität wir bei der 32:33-Niederlage im Hinspiel zu spüren bekommen haben, als ein sicher geglaubter Sieg noch verspielt wurde", erinnert sich der Petterweiler Übungsleiter.

TSV Griedel – TSG Eddersheim (Sa, 18 Uhr / Sporthalle Butzbach): Im Hinspiel musste der TSV Griedel eine knappe 23:24-Niederlage hinnehmen. "Seit diesem Spiel ist viel passiert. Die Gäste stehen seit Wochen als sicherer Absteiger fest, während wir den Klassenerhalt realisieren konnten", blickt Griedels Teammanager Jürgen Weiß auf die Ausgangslage. In der gesamten Rückrunde konnten die Gäste nur 2:20 Punkte sammeln, während die Butzbacher Vorstädter im selben Zeitraum auf 13:9 Zähler kamen. "Wie sich im Saisonverlauf gezeigt hat, konnten die Gäste die Rücktritte von Andreas Pohle, Carsten Solbach und Matthias Pohle, die über Jahre das Eddersheimer Spiel entscheidend geprägt haben, nicht kompensieren. Zudem hatte Trainer Klaus Fischer mit einigen Verletzungssorgen zu kämpfen", analysiert Weiß die Situation im Lager des Mitaufsteigers. "Wir wollen uns mit einem Sieg von unserem Publikum verabschieden und unsere Erfolgsserie damit weiter ausbauen", fordert der Griedeler Teammanager, dem Spielmacher Constantin Jantos aufgrund einer Schulterverletzung genau wie die beiden Langzeitverletzten Timm Weiß und Nils Siek nicht zur Verfügung stehen wird. Auch Sebastian Dietz fällt aus privaten Gründen aus, weshalb Steffen Strasheim und Oscar Krzeczek aus der zweiten Mannschaft in den Kader rücken.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare