Ravensburg Towerstars

Ravensburg Towerstars: Viel Bewegung auf einem neuen Weg

  • schließen

Der Finne Tomek Valtonen übernimmt beim DEL2-Meister Ravensburg Towerstars als Trainer.

Die Ravensburg Towerstars sind in der neuen DEL 2-Saison als Meister natürlich die Gejagten. Nach dem Titelgewinn gab es bei den Oberschwaben allerdings einen größeren Umbruch als gedacht. Nicht nur der Trainer ist neu, sondern auch jede Menge Spieler. Damit gibt es beim Meister auch einige Fragezeichen. Meistertrainer Rich Chernomaz hatte bei den Towerstars keine Zukunft, weil sich Ravensburgs Geschäftsführer Rainer Schan nach der Entlassung von Jiri Ehrenberger schon frühzeitig mit Tomek Valtonen für die neue Saison verständigt hatte.

Zugänge/Abgänge:Im Kader gab es deutlich mehr Bewegung als gedacht. Bis auf Jakub Svoboda verließen alle Kontingentstürmer die Towerstars. Bei Olivier Hinse und Robbie Czarnik war dies keine all zu große Überraschung. Dass jedoch auch Publikumsliebling Mathieu Pompei die Ravensburger verließ, sorgte für Erstaunen. Es gab zwar Gespräche mit dem Kanadier, letztlich ließ der sich aber wohl zu viel Zeit - dann hatten sich die Towerstars schon anderweitig umgesehen. Die neuen Ausländer sind nun Verteidiger Matias Haaranen und Stürmer Tero Koskiranta - beide aus Finnland - sowie der in der DEL 2 bereits bekannte Stürmer Jeff Hayes. Ein herber Verlust für die Towerstars ist auch der Wechsel des Meister-Goalies Jonas Langmann, der sein Glück in der DEL bei Nürnberg sucht. Verpflichtet hat Ravensburg dafür den letztjährigen DEL 2-Torwart des Jahres, Olafr Schmidt aus Weißwasser, sowie Marco Wölfl aus Schwenningen. Ingesamt gilt es, zehn neue Spieler zu integrieren. Nicht mehr dabei sind unter anderem auch Daniel Pfaffengut, Daniel Schwamberger und der starke Verteidiger Ondrej Pozivil, der näher an seine Heimat wollte und nun bei den Lausitzer Füchsen spielt. Kurios war die Posse um Lubor Dibelka. Der erfahrene Stürmer hatte bereits einen Vertrag bei den Towerstars unterschrieben, dann fiel ihm auf, dass er eigentlich doch lieber bei den Tölzer Löwen bleiben möchte - er musste sich aus seinem Vertrag herauskaufen.

Stärken/Schwächen:Ein großer Vorteil für die Towerstars ist, dass die Verteidigung bis auf Pozivil zusammengeblieben ist. In Schmidt haben die Ravensburger einen guten Ersatz für Langmann verpflichtet. Ob die vielen neuen Stürmer gleich zünden oder doch ein bisschen Anlaufzeit brauchen, wird sich zeigen müssen.

Trainer/Umfeld:Hier setzen die Towerstars auf einen neuen Weg. Tomek Valtonen bekommt gleich zwei Co-Trainer an seine Seite gestellt. Das gab es in Ravensburg noch nie. Marc Vorderbrüggen, der schon Co-Trainer von Chernomaz war, kennt den Verein auch als Jugendtrainer. Kasper Vuorinen ist wie Valtonen ein Finne und neu in Oberschwaben. Klar ist: Valtonen wird sich von Beginn an mit Erfolgstrainer Chernomaz messen lassen müssen.

Fazit/Prognose:Die Towerstars stehen vor einer schweren Saison. Viele Meister hatten im Folgejahr Probleme. Ein Umbruch bringt immer viele Fragezeichen mit, die Mannschaft muss sich erst wieder einspielen. Von den Namen her haben die Towerstars allerdings wieder eine Mannschaft, die oben mitspielen kann. Thorsten Kern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare