Fußball

Rätselraten um Beienheimer Spiel

(ace). Bevor der Amateurfußball ab Montag aufgrund der von der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie erstmals in der laufenden Saison zum Stillstand kommt, hätte in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West vorbehaltlich der am Donnerstagabend gefällten Entscheidung des Vorstandes im Hessischen-Fußballverband an diesem Wochenende der wahrscheinlich ohnehin letzte Spieltag in diesem Jahr noch durchgezogen werden können - doch daraus wird nichts. Das für Freitagabend geplante Gastsspiel des SKV Beienheim beim FC Neu-Anspach fällt der Einstellung des Spielbetriebs zum Opfer.

Dabei hätte die Kicker aus dem Reichelsheimer Stadtteil eine schwere Aufgabe erwartet, steht der Hochtaunus-Klub mit neun Siegen und drei Remis auf Tabellenrang zwei. Zum Thema Saisonunterbrechung hatte SKV-Coach Matthias Tietz am Donnerstag eine eindeutige Meinung: "Ein bestürzendes Gefühl. Wir haben so viel Arbeit reingesteckt." Der Coach plädierte dafür, bei Wiederaufnahme nur die einfache Runde auszuspielen. Denn: "Die noch ausstehenden 27 Spieltage sind in knapp drei Monaten nicht durchzudrücken. Das wäre den Teams nicht zumutbar."

Dass der Amateurfußball nun zum zweiten Mal in diesem Jahr vollständig zum Erliegen kommt, kann Tietz nicht verstehen. Denn seiner Ansicht nach bestünde "im Freien kein großes Infektionsrisiko".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare