Punktgleich im Abstiegskampf

  • schließen

Während in fast allen anderen Klassen nahezu alles entschieden ist, wird der letzte Spieltag in der Tischtennis-Bezirksoberliga Mitte der Herren/Gruppe 2 ein echter "Krimi" werden, denn der TTV Nieder-Gründau (8:8 gegen den TTC Dorheim), Aufsteiger TTC Bad Nauheim/Steinfurth (1:9 beim Meister TTG Biebergemünd) und der Nidderauer TTC (4:9 beim Neuling TSV Butzbach) weisen allesamt 13:29 Punkte auf. Somit bekam der TTC Bad Nauheim/Steinfurth zumindest etwas Schützenhilfe, kann am letzten Spieltag jetzt also noch den Klassenerhalt komplett schaffen, in die Relegation gehen oder direkt absteigen. Dem TV Okarben II (1:9 bei der TTG Horbach) kann jedenfalls nichts mehr passieren. Der TTC Assenheim unterlag beim Aufstiegs-Relegationsteilnehmer TTC Höchst/Nidder III mit 7:9.

Während in fast allen anderen Klassen nahezu alles entschieden ist, wird der letzte Spieltag in der Tischtennis-Bezirksoberliga Mitte der Herren/Gruppe 2 ein echter "Krimi" werden, denn der TTV Nieder-Gründau (8:8 gegen den TTC Dorheim), Aufsteiger TTC Bad Nauheim/Steinfurth (1:9 beim Meister TTG Biebergemünd) und der Nidderauer TTC (4:9 beim Neuling TSV Butzbach) weisen allesamt 13:29 Punkte auf. Somit bekam der TTC Bad Nauheim/Steinfurth zumindest etwas Schützenhilfe, kann am letzten Spieltag jetzt also noch den Klassenerhalt komplett schaffen, in die Relegation gehen oder direkt absteigen. Dem TV Okarben II (1:9 bei der TTG Horbach) kann jedenfalls nichts mehr passieren. Der TTC Assenheim unterlag beim Aufstiegs-Relegationsteilnehmer TTC Höchst/Nidder III mit 7:9.

TTG Biebergemünd - TTC Bad Nauheim/Steinfurth 9:1: Die Bad Nauheim-Steinfurther konnten an diesem Spieltag nur auf Ausrutscher der Konkurrenz hoffen, denn beim überragenden Meister aus Biebergemünd konnten von vorne herein keine eigenen Punkte erwartet werden. Ohne Hettyey, Stellmann und Hellner holte dann auch nur Armin Kreuter (gegen den für Rieger spielenden Frank Senzel) einen Ehrenpunkt. Dagegen verließen Schmirler/Müller (13:11, 13:15, 11:7, 10:12, 9:11 gegen Wytrykusch/Senzel), Daxer/Kreuter (gegen Schmidt/Semmel), Kühn/Mehring (gegen Braun/Peddinghaus), Christian Schmirler (gegen Thomas Schmidt und 11:9, 5:11, 8:11, 11:9, 7:11 gegen Tim Wytrykusch), Joscha Müller (gegen Schmidt), Peter Daxer (gegen Manuel Semmel), Thomas Kühn (gegen Stephen Braun) und Marc Mehring (gegen Sascha Peddinghaus) die Tische als Verlierer.

TTG Horbach - TV Okarben II 9:1: Für die Okarbener ging es um nichts mehr, sodass Langlitz, Heydt und Rau fehlten. Somit konnten nur Kessler/Frenkel (gegen Probst/Stettner) die "Höchststrafe" verhindern. Dagegen mussten Zielke/Uysal (gegen Alt/Benzing), Christian Kessler (gegen Timm Alt und Benedikt Probst), Sven Frenkel (gegen Alt), Daniel Zielke (gegen Jens Stettner), Fatih Uysal (gegen Alexander Benzing) und Dr. Bernd Martin (gegen den für Hofmann spielenden Matthias Schneider) ihren Gegnern zum Sieg gratulieren. Dazu kamen noch zwei kampflose Niederlagen gegen Krebs/Schneider und Sven Krebs, da der TV sogar nur zu fünft angetreten war.

TTV Nieder-Gründau - TTC Dorheim 8:8: Die Dorheimer traten in dem für sie bedeutungslosen Spiel immerhin fast komplett an (nur Becker fehlte), sodass Klein/Wenzel (gegen Feustel/Rack), Rose/Glaub (gegen Achtzehnter/Achtzehnter), Jürgen Wenzel (gegen Patrick Gatzemeier) und Patrick Klein (gegen Marcel Kwatera) – bei einer Niederlage von Hoffmann/Reichert (gegen Gatzemeier/Kwatera) – auch gleich für eine 4:1-Führung sorgen konnten.

Anschließend unterlagen allerdings Thomas Rose (10:12, 8:11, 9:11 gegen Marc Feustel), Fabian Hoffmann (gegen Felix Hohenwarter) und Stefan Reichert (gegen Tom Achtzehnter). Matthias Glaub (gegen den für Leschik spielenden Nick Rack), Klein (11:8, 4:11, 14:12, 11:9 gegen Gatzemeier) und Hoffmann (gegen Feustel) – bei einer Niederlage von Wenzel (10:12, 8:11, 8:11 gegen Kwatera) – brachten den TTC zwar wieder mit 7:5 nach vorne, doch Rose (gegen Hohenwarter), Glaub (gegen Achtzehnter) und Reichert (gegen Rack) gaben ihre Partien zum 8:7 ab. Klein/Wenzel (gegen Gatzemeier/Kwatera) konnten zumindest noch die Gesamtniederlage für die Friedberger Vorstädter abwenden.

Höchst II siegt ersatzgeschwächt

TTC Höchst/Nidder III - TTC Assenheim: TTC 9:7: Höchst spielt zwar zumeist mit Ersatz, doch dass mit Schneider, Gajarszky, Sauer, Frinta und Seifert gleich fünf Akteure ersetzt werden musste, ist selbst für die Altenstädter Vorortler ungewöhnlich. Die Assenheimer konnten diese Schwächung dennoch nicht nutzen, da schon zu Beginn nur Maaß/Schmitter (gegen Kreuscher/Behrens) ein Eröffnungsdoppel gewinnen konnten. Dagegen unterlagen Stumpf/Wagner (gegen F. Liedtke/Dr. Vidovic), Weitzel/Weitzel (gegen B. Liedtke/Hühn), Lukas Stumpf (gegen Frank Liedtke) und Christian Maaß (gegen Dr. Mario Vidovic) zum 4:1. In der Folge konnten nur Tobias Weitzel (gegen Thomas Kreuscher) und Achim Wagner (gegen Frank Behrens) die Spielverluste der Niddataler von Thomas Schmitter (gegen Bernd Liedtke) und den für Freienstein spielenden Niklas Weitzel (gegen Sebastian Hühn) wieder kompensieren zum 6:3.

Maaß (gegen F. Liedtke) und Stumpf (gegen Dr. Vidovic) brachten die Gäste dann zwar wieder heran, doch Schmitter (gegen Kreuscher) verlor erneut. T. Weitzel (gegen B. Liedtke) und N. Weitzel (gegen Behrens) – bei einem Spielverlust von Wagner (gegen Hühn) – brachten die Gäste anschließend zwar noch ins Schlussdoppel, doch hier mussten sich Maaß/Schmitter (gegen F. Liedtke/Dr. Vidovic) zum durchaus vermeidbaren 9:7-Endstand geschlagen geben.

TSV Butzbach - Nidderauer TTC 9:4: Die Butzbacher haben den Bad Nauheim-Steinfurthern schon einmal Schützenhilfe geleistet. Bei Nidderau fehlte wieder Topspieler Rohr (dazu noch Göttlicher und O. Sandig), sodass die mit Christian Löffler spielenden Gastgeber keine große Mühe hatten, auch wenn ihnen Kinner, Groß und Möller fehlten. Am Ende verloren aber nur Krendl/Schmidt (gegen F. Sandig/Javed), Christian Löffler (gegen Fabian Sandig), Kevin-Falco Krendl (gegen F. Sandig) und Lukas Wolf (gegen Klaus Weitzel).

Um den Sieg der Gastgeber machten sich Löffler/Schinnerling (gegen Tahir/Weitzel), Mohr/Wolf (gegen Studebaker/Jüch), Löffler (gegen Danial Javed), Krendl (gegen Javed), Felix Schinnerling und Felix Mohr (jeweils gegen Aziz Tahir und Phil Studebaker, wobei Schinnerling gegen Studebaker mit 11:8, 9:11, 12:10, 11:9 gewann) und Thorsten Schmidt (gegen Noah Jüch) verdient.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare