Punkteteilung im Handball-Krimi von Wetzlar

  • VonRedaktion
    schließen

(ra/dpa). Handball-Herz, was willst mehr! Beim 28:28 (14:15)-Unentschieden im Bundesliga-Heimspiel der HSG Wetzlar gegen Frisch Auf Göppingen erlebten die 2000 Zuschauer in der Rittal-Arena Unterhaltung pur und am Ende eine hart umkämpfte Punkteteilung, mit der beide Kontrahenten zufrieden das Parkett verlassen konnten.

Über das Auftak-4:1 (6.) für Wetzlar und der frühen Göppinger Auszeit, dem 14:15-Rückstand zur Halbzeit nach vorheriger 13:10-Führung (22.) und der höchsten Frisch Auf-Führung beim 23:18 in der 43. Minute nach einem 14:6-Lauf der Gäste stürzten die Kontrahenten das Publikum in ein Wechselbad der Gefühle.

Doch selbst beim 21:25 zehn Minuten vor Schluss war noch nicht Schluss. Das Team von Wetzlar-Trainer Benjamin Matschke zeigte - angeführt von großen Kämpferherz Olle Forsell-Schefvert - Moral, glich zum 25:25 (55.) aus und sicherte sich in der hochdramatischen Endphase das 28:28, für das Neu-Kreisläufer Tomislav Kušan verantwortlich zeichnete.

Die HSG Wetzlar, bei der Olle Forsell Schefvert (6) und Lenny Rubin (5) am besten trafen, bleibt somit in eigener Halle unbesiegt.

Frisch Auf Göppingen, das zur Pause Nationalspieler Sebastian Heymann wegen einer Gehirnerschütterung aus der Partie nehmen musste, hatte in Nationalkader-Linksaußen Marcel Schiller (10/4) und Spielmacher Tim Kneule (6) seine erfolgreichsten Schützen.

Der THW Kiel hat derweil in einem Handball-Thriller nur mit Mühe die Attacke der Füchse Berlin abgewehrt. Der Rekordmeister verpasste nach einem dramatischen 28:28 (14:14) aber wie der Herausforderer den Sprung an die Tabellenspitze der Bundesliga. Mit jeweils 11:1 Punkten bleiben beide Teams hinter dem ebenfalls noch ungeschlagenen SC Magdeburg (12:0), der am Samstag durch ein 33:28 gegen den FC Barcelona als erst drittes deutsches Team nach Kiel (2011) und Berlin (2015, 2016) die Club-WM gewann.

»Wir haben alles reingehauen und gefightet«, lobte Berlins Trainer Jaron Siewert seine Schützlinge, die saisonübergreifend nun 16 Bundesligaspiele in Serie nicht mehr verloren haben. »Wir sind glücklich über den Punkt.«

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare