Ein Punkt der Zufriedenheit

  • vonred Redaktion
    schließen

(pm). Immerhin einen Punkt haben die Drittliga-Volleyballerinnen des SSC Bad Vilbel vom Gastspiel beim TSV GA Stuttgart mitgenommen. Nach einem Rückstand im vierten Satz konnten die Tulpen diesen zwar noch drehen, unterlagen aber im Entscheidungssatz. Dennoch herrschte Zufriedenheit im SSC-Lager. "Der erkämpfte Punkt ist viel Wert, denn unser Kampfgeist und Einsatz wurde belohnt und wir sind nicht, wie schon in einigen Spielen in der Hinrunde, mit leeren Händen nach Hause gefahren. Neun Punkte aus der Hinrunde sind drei weniger als geplant, aber man sieht, wie eng die Liga ist. Es wird wohl bis zum letzten Spieltag ein Kampf gegen den Abstieg", sagte Trainer Christoph Haase.

Gleich zu Beginn des ersten Satzes machten die Gäste deutlich, dass sie nicht für eine Nullnummer die weite Anreise angetreten hatten. Kapitänin Anna Laschewski und Mittelangreiferin Mimona Arzile konnten mit druckvollen Angaben eine 6:1-Führung rausholen. Die Annahme der Stuttgarterinnen wackelte im gesamten ersten Satz. Zuspielerin Julia Schwarzlose platzierte ihre Pässe perfekt und Diagonalspielerin Natascha Reisig sowie Außenangreiferin Amelie Krimphoff konnten mit Leichtigkeit Punkte erzielen. Beim Stand von 20:16 kam Linda Feil zum Aufschlag und baute die Führung weiter aus. Stuttgart hatte nicht mehr viel entgegenzusetzen und der erste Satz ging mit 25:18 verdient an den SSC.

Im zweiten Satz lagen die Tulpen Mitte des Durchgangs trotz guter Aktionen 8:12 hinten. Ein Doppelwechsel mit der Zuspielerin Noemie Klein und Feil auf der Diagonalen konnte den Rückstand nicht verringern. Mit den Angaben der Stuttgarterinnen wackelte die Annahme des SSC und hatte einen 12:16-Rückstand zur Folge. Auf einmal schlichen sich Fehler in der Angabe und Abwehr ein, der Abstand konnte nicht mehr aufgeholt werden und der zweite Satz wurde mit 22:25 verloren.

Der dritte Satz sollte besser laufen. Mit starken Angriffsaktionen von Steffi Freund und Arzile wurde eine 11:6-Führung herausgespielt. Libera Jacqueline Pfeiffer hatte ihre Annahme im Griff, im Zuspiel konnte Schwarzlose jede Angriffsposition mit Erfolg einsetzen. Es hätte nicht besser laufen können, wenn die altbekannte Unkonzentriertheit des SSC nicht erneut die gute Phase zerstört hätte. Gegen Ende des Satzes kämpfte sich Stuttgart zurück, mit 21:25 aus Bad Vilbeler Sicht ging auch dieser Satz verloren.

Den Beginn des vierten Satzes verschliefen die Tulpen, lagen schnell 0:3 hinten. Weitere Aktionen brachten Bad Vilbel nicht voran, sodass dieser eine Auszeit beim Spielstand von 9:12 nehmen musste. Danach starteten die Wetterauerinnen wieder durch. Die Abwehr aus Stuttgart spielte nicht mehr mit und diesmal konnte nichts die Konzentration der Tulpen stören. Mit dem 25:18-Satzgewinn war ein Punkt gesichert.

Der Zusatzpunkt blieb aber im Schwabenland, weil letztlich doch die Konstanz fehlte. Schnell lag der SSC mit 5:9 hinten, am Ende verloren die Tulpen 7:15.

SSC Bad Vilbel: Jacqueline Pfeiffer, Amelie Krimphoff, Anna Laschewski, Julia Schwarzlose, Ruth Wagner, Stefanie Freund, Mimona Arzile, Linda Feil, Noemie Klein, Lilia Heinrich, Natascha Raisig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare