Leichtathletik

Gordon Porsch Zweiter in Aachen und Geislingen

  • schließen

Zum Abschluss einer langen Saison mit Höhen und Tiefen hat Stabhochspringer Gordon Porsch von der LG ovag Friedberg-Fauerbach sich in starker Form präsentiert.

Zum Abschluss einer langen Saison mit Höhen und Tiefen hat Stabhochspringer Gordon Porsch von der LG ovag Friedberg-Fauerbach sich in starker Form präsentiert. In Aachen feierte er beim prestigeträchtigen Domspringen vor der traumhaften Kulisse in der Altstadt den zweiten Platz - trotz eines Weltklasse-Starterfelds. Porsch ließ die Superstars der Szene, wie Hallen-Weltrekordler Renaud Lavillenie (Frankreich) sowie Pavel Wojciechowski und Piotr Lisek, ehemalige Welt- und Vizeweltmeister aus Polen, hinter sich.

Der Wettkampf in Aachen forderte wegen heftiger Regenschauer und Windböen viel Geduld. Der Schwede Jacobbson kam mit den Bedingungen am Ende am besten zurecht. Porsch folgte direkt dahinter mit starken 5,51 Metern, die er zuletzt des Öfteren gesprungen war. Der LGler war zufrieden, auch wenn er gerne seine Bestmarke von 5,61 Metern angegriffen hätte. "Dass ich den Weltrekordhalter und andere Topspringer hinter mir gelassen habe, werde ich irgendwann mal meinen Enkeln erzählen. Das macht mich sehr stolz und erlebt man ja wirklich nicht oft", sagte der 24-Jährige hinterher

Am vergangenen Wochenende wurde Porsch beim Stabhochsprungmeeting in der Fußgängerzone in Geislingen wieder Zweiter, wieder trotz starker internationaler Konkurrenz. Porsch musste sich am Ende nur dem Griechen Fillippidis geschlagen geben. Mit der Höhe von 5,46 Metern war der LG-Athlet jedoch gar nicht zufrieden. "Ich war etwas enttäuscht, da ich die 5,56 Meter nur sehr knapp gerissen habe."

Unterdessen waren zwei Talente des TSV Friedberg-Fauerbach beim Herbstsportfest in Wetzlar am Start. Benedict Michel kam im Diskuswurf der M15 auf sehr gute 52,39 Meter. Wenige Tage zuvor hatte Michel beim Werfertag in Heuchelheim sein Wurfgerät bereits auf 52,10 Meter befördert. Hier warf Teamkollege Noah Bornmann in der M 14 Bestleistung mit 32,27 Metern. Wenige Tage später in Wetzlar steigerte er sich auf 34,14 Meter. In Wiesbaden war Mittelstreckler Karim El-Malki beim Abendsportfest am Start, sicherte sich Rang zwei über 1.500 Meter in 4:17,80 Minuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare