Wasserball

Platz sechs festigen

  • schließen

Nach der Faschingspause trifft die Mannschaft das VfB Friedberg morgen (20 Uhr) in der 2. Wasserball-Bundesliga Süd im Usa-Wellenbad auf den SC Neustadt II. Der Name ist dabei etwas verwirrend, handelt es sich doch um die am höchsten spielende Neustädter Mannschaft. Da aber die erste Mannschaft des Pfälzer Teams ihre Meldung in der 1. Liga zurückgezogen hatte und damit in der niedrigsten Liga neu beginnen muss, gleichzeitig aber deren zweite Mannschaft in die 2. Liga aufgestiegen war, kam es zu dieser Konstellation.

Nach der Faschingspause trifft die Mannschaft das VfB Friedberg morgen (20 Uhr) in der 2. Wasserball-Bundesliga Süd im Usa-Wellenbad auf den SC Neustadt II. Der Name ist dabei etwas verwirrend, handelt es sich doch um die am höchsten spielende Neustädter Mannschaft. Da aber die erste Mannschaft des Pfälzer Teams ihre Meldung in der 1. Liga zurückgezogen hatte und damit in der niedrigsten Liga neu beginnen muss, gleichzeitig aber deren zweite Mannschaft in die 2. Liga aufgestiegen war, kam es zu dieser Konstellation.

Die Mannschaft um VfB-Trainer René Reimann erwartet ein spannendes Spiel, da bereits im Spiel am Ende ein 9:9-Unentschieden von der Anzeigetafel geleuchtet hatte. "Neustadt hat uns unterschätzt und war überrascht, dass es für sie kein Spaziergang war. Das wird uns nun nicht mehr passieren, aber wenn wir in Neustadt ein Unentschieden holen, dann können wir auch zu Hause gewinnen", sagt VfB-Youngster Nico Schoppe vor dem Spiel. Der Schlüssel zum Heimsieg wird, wie auch bisher, in der Defensive liegen. Die Friedberger rangieren nach dem Heimsieg gegen Fulda in der Tabelle aktuell auf dem sechsten Platz und könnten diesen mit einem Sieg gegen Neustadt nun festigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare