+
Jugendmannschaften von den Minis bis zur C-Jugend haben das Pfingstturnier in Mörlen in diesem Jahr in der Halle ausgetragen. Das soll kein Dauerzustand sein.

Pfingstturnier soll am Leben bleiben

  • schließen

(hep). Das Pfingst-Handball-Turnier des TV Ober Mörlen war über lange Jahre ein Treffpunkt für junge und ältere Handballer, stets beliebt und nicht nur im Terminkalender der heimischen Vereine fest verankert. Ausgerechnet die 60. Auflage, die 2017 auf dem Sportgelände in den Mühlwiesen stattfand, bedeutete das Ende des Turniers. Nachlassendes Interesse der Handballer an Freiluftturnieren und das Wegbrechen wichtiger Eckpfeiler aus dem Organisations- und Helferteam waren der Grund dafür.

Damit vor allem die jüngeren Jahrgänge weiterhin in den Genuss von Handballsport über Pfingsten kommen, übernahm die HSG Mörlen im Vorjahr die Ausrichtung eines Freiluftturniers auf dem Freizeitgelände der Erbwiesen in Nieder Mörlen. Weibliche und männliche Jugendmannschaften bis zu den C-Junioren fanden mit dem "Fahrschule Jost Jugend Cup" eine neue Plattform. Aber auch diese neue Konzeption drohte in diesem Jahr zu kippen: "Nur eine verschwindend geringe Anzahl von Mannschaften hatten ihre Meldung abgegeben", informierte der HSG-Vorsitzende Siggi Bläsche.

Kurzerhand wurde das am Pfingstsonntag stattfindende Turnier also in die Frauenwaldhalle verlegt. Dort trafen sich nun insgesamt 13 Mannschaften, um in verkürzter Spielzeit ihre Turniersieger zu ermitteln. Bei den Mini-Mannschaften erwies sich die HSG Wettertal am stärksten, während der TSV Södel den Turniersieg bei der männlichen E-Jugend und die HSG Wettertal bei der männlichen D-Jugend errang.

Eine gut gefüllte Halle und viel Spaß beim Handballnachwuchs bestätigten die HSG-Macher in ihrem Entschluss, das Kapitel Pfingstturnier nicht geschlossen zu haben. Im Gegenteil: "Wir werden im nächsten Jahr unsere Anstrengungen darauf verwenden, wieder ein Freiluftturnier mit ausreichend Mannschaften auf die Beine zu stellen", sagte Bläsche. Es sei das Bestreben, die langjährigen Tradition des Nachbarn fortzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare