1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Pfänder kommt – May und Cameron müssen gehen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Marcel Pfänder unterschreibt in Bad Nauheim einen Zweijahresvertrag. Trainer Petri Kujala (rechts) sieht in dem Verteidiger großes Potenzial.
Marcel Pfänder unterschreibt in Bad Nauheim einen Zweijahresvertrag. Trainer Petri Kujala (rechts) sieht in dem Verteidiger großes Potenzial. © Michael Nickolaus

(mn) Willkommen, Marcel Pfänder! Auf Wiedersehen, Dustin Cameron und Tim May! Der EC Bad Nauheim ergänzt die Defensive mit einem 20-jährigen Talent vom Oberligisten Klostersee und trennt sich zugleich von seinem kanadischen Torjäger sowie einem Ü23-Eigengewächs aus der Meistermannschaft von 2013.

»Insbesondere bei Tim ist uns die Entscheidung menschlich sehr schwer gefallen. Er zählte zum Kreis von fünf, sechs Ü23-Spielern, von denen wir nur zwei, drei Akteuren einen weiteren Vertrag anbieten konnten und wollten. Vielleicht ist es für ihn aber auch an der Zeit, den Heimatklub einmal zu verlassen und in der Fremde Erfahrungen zu sammeln«, sagt RT-Geschäftsführer Andreas Ortwein.

Marcel Pfänder, geboren in Nürnberg, geprägt durch die Nachwuchsabteilung in Krefeld, kommt auf bislang 57 Einsätze im Senioren-Bereich (sechs Tore/15 Vorlagen/24 Strafminuten für Klostersee). Beim Tabellen-Neunten der Süd-Gruppe absolvierte er seine letzte Partie allerdings Anfang Januar, ehe er aus disziplinarischen Gründen suspendiert worden ist. »Ich kenne Marcel mit all seinen positiven und negativen Eigenschaften aus seiner Krefelder Zeit, als er auch bei uns in Duisburg trainiert hatte. Er stand sich oftmals selbst im Weg. Aber er möchte Profi werden, und wir werden ihm helfen, dies zu realisieren«, sagt RT-Teammanager Matthias Roos, wohlwissend um die Vorgeschichte Pfänders.

»Das ist abgehakt. Ich möchte in Bad Nauheim bei Null anfangen - und ab jetzt führt der Weg hoffentlich bergauf«, sagt der Neuzugang bei seinem Antrittsbesuch gegenüber der WZ. Mit Dominik Lascheit, Diego Hofland, Marius Erk und Niko Kolb (der fest in Neuwied spielen soll) trifft er auf vertraute Gesichter. »Der Kader ist tief, der Konkurrenzkampf groß. Ich will hier in Bad Nauheim meine Chance nutzen.«

Den kompletten Text lesen Sie unserer Printausgabe am Freitag.

Auch interessant

Kommentare