1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Petterweiler Sieg der Moral

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(kun) Einen Sieg der Moral haben die Landesliga-Handballer des TV Petterweil am Sonntagabend gegen den abstiegsgefährdeten VfL Goldstein gefeiert. Mit einem souveränen 30:20 (12:11)-Heimerfolg vor 200 Zuschauern in der Sporthalle am Sauerborn ist das Team von TVP-Coach Detlef Ernst seiner Favoritenrolle gerecht geworden, hat im Kampf um den dritten Tabellenplatz ein Ausrufezeichen gesetzt und zugleich den Lindener Ausrutscher – die MSG kam gegen Eddersheim nur zu einem 27:27 – genutzt.

Dabei hatten die Hausherren während der Partie mit einigen Rückschlägen zu kämpfen. Während Spielmacher Martin Peschke trotz einer schmerzhaften Bänderverletzung auf die Zähne biss und die Gelb-Schwarzen gegen seinen ehemaligen Verein zum Sieg führte, ließ sich auch Leistungsträger Ralf Scherrer von einem ausgekugelten Finger nicht von seinem 60-minütigen Einsatz abhalten. »Trotz ihrer schmerzhaften Verletzungen sind beide Jungs zurück auf die Platte gekommen und haben sich in den Dienst der Mannschaft gestellt«, lobte der Petterweiler Übungsleiter seine enorm engagierten Akteure nach der Partie.

Zudem setzte der TVP-Coach gegen die Frankfurter auf die Dienste der beiden A-Jugendlichen Jannik Thomer und Moritz Hess sowie des reaktivierten Jörn Olbrich – mit sechs Treffern bester Werfer der Partie. »Jörn ist eine sehr große Unterstützung für uns, gerade weil wir derzeit personell auf dem Zahnfleisch gehen. Er ist ohne Training zur Mannschaft gestoßen und hat trotzdem sofort gewusst, welche Aufgaben er zu erfüllen hat.«

Die Gastgeber, die mit Jens Wassberg einen weiteren Youngster in ihren Reihen hatten, erwischten zunächst den besseren Start und lagen bereits nach zehn Minuten mit fünf Treffern in Front (6:1). Nach einer Auszeit fand das Gästeteam von Spielertrainer Oliver Adamski – der selbst einmal das Petterweiler Trikot getragen hatte – dann jedoch besser in die Partie und verkürzten den Vorsprung der Hausherren bis zur Halbzeitpause auf ein Tor (12:11).

»Die zweite Halbzeit haben wir dann klar dominiert«, zeigte sich Ernst zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge gegen den Rangzwölften aus der Mainmetropole. Nach dem Seitenwechsel konnten sich die Gelb-Schwarzen früh einen Fünf-Tore-Vorsprung erarbeiten (17:12) und diesen bis zum Ende souverän verdoppeln. Der Rückstand auf Linden beträgt nun nur noch drei Punkte.

TV Petterweil: Michalke, Sven Wassberg; Olbrich (6), Weis (2), Scherrer (4), Peschke (5), Schneider (2), Jens Wassberg (1), Rautschka (1), Trinczek, Lange (5/4), Thorsten Koch (4), Hess, Thomer.

VfL Goldstein: Gerrit Kleiber, Arnold; Schroth, Wernig (3), Marx Schapes (1), Stade (4), Nelles, Kleiber (3), Kamgaing (1), Storck, Bel Hassani (3), Tran, Bailly, Scherlock (5).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Ockert-Zuber/Schleiden (Mörlen/Frankfurt). – Zeitstrafen: 8:10 Minuten. – Siebenmeter: 4/4:3/2. – Zuschauer: 200.

Auch interessant

Kommentare