Handball-Landesliga

TV Petterweil mit Siegtor in doppelter Unterzahl

  • schließen

Mit einem 29:28 (15:12)-Heimsieg gegen die HSG Lollar/Ruttershausen beendeten die Landesliga-Handballer des TV Petterweil eine überragende Saison. Während die Gastgeber sich damit die Vizemeisterschaft sicherte, wartet man bei der HSG noch auf die endgültige Entscheidung des Klassenleiters, ob man vor oder hinter Friedberg platziert sein wird, was weitreichende Bedeutung in Bezug auf einen eventuellen Abstieg hat.

Mit einem 29:28 (15:12)-Heimsieg gegen die HSG Lollar/Ruttershausen beendeten die Landesliga-Handballer des TV Petterweil eine überragende Saison. Während die Gastgeber sich damit die Vizemeisterschaft sicherte, wartet man bei der HSG noch auf die endgültige Entscheidung des Klassenleiters, ob man vor oder hinter Friedberg platziert sein wird, was weitreichende Bedeutung in Bezug auf einen eventuellen Abstieg hat.

Auch in diesem Spiel boten die letzten Minuten noch einmal spannende Szenen. Eine Minute vor dem Abpfiff hatte Alexander Schwellnus das 28:28 erzielt. Ein Ergebnis, das für die HSG den Klassenerhalt bedeutet hätte. Dieses Ergebnis verteidigte die Mannschaft von Sören Asboe bis sechs Sekunden vor dem Abpfiff. Trotz doppelter Unterzahl gelang es den Gastgebern Florian Wassberg auf Rechtsaußen frei zu spielen, der das siegbringende Petterweiler Tor erzielte. Die Gäste warfen sofort alles nach vorne und versuchten ihr Glück mit einem Kempa-Trick. Zwar gelang dieser Schachzug und der Ball landete im Petterweiler Tor, aber erst nachdem die Schuss-Sirene ertönt war. "Das war sehr unglücklich. Sowohl das Tor das wir von Außen kassiert haben, als auch unser Ausgleich der um Sekunden zu spät fiel", sagte Asboe.

Sein Gegenüber Martin Peschke trauerte der verpassten Meisterschaft nicht lange nach. "Wir haben eine ganz starke Saison gespielt und damit unserer Zuschauer begeistert. Ich kann mich nicht erinnern, ob wir schon einmal eine Landesliga-Saison mit nur 14 Minuspunkten beendet haben", sagte er. Peschke hatte vor allem Spielern Einsatzzeiten geben, die den Verein verlassen.

Bis zum 11:11 (Schuchmann/26.) ging es munter hin und her, ehe sich die Gastgeber mit einem 4:1-Lauf einen Vorsprung von drei Toren herauswarfen. Nach dem Wechsel traten die Gäste aufs Gaspedal. Peter Kludt erzielte das 17:17 (40.) und nachdem Schwellnus seine Mannschaft mit 19:18 in Führung geworfen hatte, legte die HSG bis zum 23:22 (Ziehm/49.) vor. Petterweil, das sich nicht mit einer Niederlage von seinem Publikum verabschieden wollte, drehte in den folgenden sieben Minuten das Spiel wieder zu eigenen Gunsten und setzte sich mit 28:25 (Trouvain/57.) ab. In den letzten Spielminuten brachte eine doppelte Petterweiler Unterzahl die HSG wieder ins Spiel, ehe die dramatische Schlussminute die Entscheidung herbeiführte.

TV Petterweil: Ahlborn, Schneiker; Trouvain (3), Koch (3), Pfeiffer (2), Dänner (8/1), Jonas Koffler (6), Neuhalfen (3), Lange, Wassberg (4), Juli.

HSG Lollar/Rutterhausen: Dud, Brücher; Schwellnus (4), Mühlich (1), Lindenthal, Kludt (6), Schlapp (3), Grote, Los Santos (5/2), Ziehm (5), Schuchmann (4).

Im Stenogram / Schiedsrichter: Glaab/Rudert (TV Großwallstadt/TV Michelbach. – – Zuschauer: 300. – Strafzeiten: 6:6 Min. Disqualifikation: Trouvain (58.)/-. Siebenmeter: 2/1:3/2.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare