Der Petterweiler Jonas Koffler steigt im Rückraum hoch gegen Stefan Lex (13) und Florian Niclas (14) von der HSG Pohlheim. TVP-Akteur Mario Fernandes lauert am Kreis. FOTO: FRIEDRICH
+
Der Petterweiler Jonas Koffler steigt im Rückraum hoch gegen Stefan Lex (13) und Florian Niclas (14) von der HSG Pohlheim. TVP-Akteur Mario Fernandes lauert am Kreis. FOTO: FRIEDRICH

Petterweil in Gruppe 1 ganz oben

  • vonHarald Friedrich
    schließen

(pie). Der 29. Linden-Cup ist Geschichte und war doch so ganz anders, als man dieses Turnier in den letzten Jahren gewohnt war. Ohne die legendäre Bratwurst im Brötchen und ohne Handball-Bundesligisten, dafür mit Livestream. Am Start waren neun Mannschaften aus der hessischen Ober- und Landesliga.

In Gruppe 1 sicherte sich der ungeschlagene Oberligist TV Petterweil die Tabellenspitze. Dahinter folgte die HSG Pohlheim (OL) mit zwei Siegen, gefolgt von der TG Friedberg und den TSF Heuchelheim (beide LL). Die Gruppe 2 wartete mit fünf teilnehmenden Mannschaften auf. Da die HSG Kleenheim/Langgöns aufgrund eines Corona-Falles im weiteren Umfeld auf einen Einsatz am zweiten Spieltag verzichtete, sprang der TSV Griedel für ein Spiel ein. Griedels Trainer Dirk Schwellnus trommelte am Mittwoch innerhalb von 20 Minuten seine Mannschaft zusammen, die zwei Stunden später gegen die HSG Linden auf dem Parkett stand. Daher ergibt sich ein verzerrtes Tabellenbild. Die SGK (OL) bekleidet den ersten Platz, die HSG Wettenberg (OL) folgt auf Rang zwei. Es folgen die Landesligisten HSG Lumdatal, Gastgeber Linden und der TSV.

"Jetzt gerade geht es mir sehr gut", schmunzelte Mit-Organisator Conrad Melle nachdem die letzte Partie am Sonntagabend ohne Zwischenfälle gespielt war. In dieser sicherte sich Petterweil gegen Pohlheim Platz eins.

HSG Pohlheim - TV Petterweil 24:25 (12:12): Pohlheim: Schlegel, Wüst; N. Happel (2), S. Lex (2), Niclas (2), Drommershausen (2), Stübing, L Happel (2), Weinandt (9), Lambrecht (1), A. Lex, Gilbert (4/2), C. Träger, J. Träger, Schneider. - Petterweil: Ahlborn, Schneiker; Wagner (2), Trouvain (1), Bachmann, Koch (2), Benedikt Pfeiffer, Felix Koffler (2), Fernandes (3), Johannes Pfeiffer, Jonas Koffler (10/1), Neuhalfen, Wassberg (4), Jankovic (1).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare