+
Völlig frei zum Abschluss kommt Petterweils Roman Hitzel (r.) beim 33:20-Derbysieg seines Teams bei der TG Friedberg, deren Max Beyster (l.) und Benedikt Ploner in dieser Szene nur zuschauen könnnen.

Landesliga-Derby

TV Petterweil wird seiner Favoritenrolle bei der TG Friedberg gerecht - sechster Sieg im sechsten Spiel

  • schließen

Der TV Petterweil marschiert in der Handball-Landesliga Mitte weiter vornweg: Am Freitagabend gab es beim Derby-Sieg bei der TG Friedberg den nächsten Erfolg - mittlerweile den sechsten in Serie.

Der TV Petterweil bleibt in der Handball-Landesliga Mitte das Maß aller Dinge. Gestern Abend gewann der Tabellenführer im Wetterauer Derby bei der TG Friedberg mit 33:20 (15:7) und baute die eigene makellose Bilanz auf 12:0 Punkte aus. Die Burgstädter bleiben bei nunmehr 1:11 Punkten auf dem vorletzten Platz. "Das Spiel hat den erwarteten Ausgang genommen", stellte hinterher der TG-Mannschaftsverantwortliche Thomas Keck fest. "Die Mannschaft hatte einen guten Beginn", allerdings sei sie mehrfach an Iteb Bouali im TVP-Tor gescheitert. Die notwendigen Punkte müssten nun gegen andere Mannschaften geholt werden.

Landesliga Mitte: Sonderlob für Petterweils Torhüter Iteb Bouali

Auch Petterweils Trainer Martin Peschke lobte seinen Torhüter, der die Gastgeber durch seine Paraden in der Anfangsphase den Zahn gezogen habe. "Ich habe mir das schwerer vorgestellt", musste er eingestehen. Peschke hob auch die guten Leistungen von Lennart Trouvain und Johannes Pfeiffer hervor.

Aus dem Rückraum versucht der Friedberger Kiel Henning sein Glück gegen Jonas Koffler (Nr. 22).

Vor mehr als 500 Zuschauern in der Friedberger Sporthalle an der Ockstädter Straße verlief die Partie zunächst ausgeglichen, bevor die Gäste nach dem 4:4 (10.) durch Treffer von Lennart Kusan, Thomas Koch und Jonas Koffler auf 7:4 davonzogen. Dabei profitierte der TV Petterweil davon, dass sein Torhüter Iteb Bouali gleich mehrfach prächtig reagierte und so einmal mehr für seine Mannschaft ein großer Rückhalt war. Auch nach der Auszeit von Friedbergs Trainer Tomasz Jezewski änderte sich wenig. Die TG geriet immer deutlicher ins Hintertreffen, und das lag auch der Chancenverwertung. Während die Friedberger zunächst mehrfach am gegnerischen Schlussmann scheiterten, später zu ungenau zielten, zeigte sich die Mannschaft von Trainer Martin Peschke ausgesprochen effektiv. Bis zur Halbzeitpause schraubte Petterweil den Vorsprung auf 15:7.

Landesliga Mitte: Das Aufbäumen der TG Friedberg währt nur kurz

Zwar brachten Benedikt Ploner und Marco Zinnel die TG unmittelbar nach Wiederbeginn auf 9:15 heran, doch das war nur ein kurzes Aufbäumen. In der 36. Minute lagen die Peterweiler bereits mit 19:10 vorn und hatten damit die Frage nach dem Sieger weitgehend beantwortet. Danach hielten die Friedberger einigermaßen Schritt, sahen sich aber auch außerstande, den Rückstand zu verringern. Am Ende lag der Gast sogar mit 13 Toren vorn.

Landesliga Mitte: Das Wetterau-Derby zwischen Friedberg und Petterweil auf einen Blick

TG Friedberg: Balasz, Fynn Merten; Durchdewald, Zinnel (6), Ploner (2), Lasse Merten (2/1), Schmidt (1), Reeb, Petronasec (2), Methner (1), Seibert (1), Vlad, Kiel (2), Beyster (3/1).

TV Petterweil: Bouali, Ahlborn; Wagner (2), Trouvain (7), Kusan (5), Koch (1), Witzel (2), Benedikt Pfeiffer, Johannes Pfeiffer (3/1), Felix Koffler, Jonas Koffler (8/1), Neuhalfen (2), Hitzel, Wassberg (3).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Scheld/Kaplan (Hüttenberg/Wiesbaden). - Zu.: 500. - Zeitstrafen: Schmidt (2), Beyster, Ploner - Kusan, Jonas Koffler Benedikt Pfeiffer. - Siebenmeter: 4/2:3/2. - Torfilm: 3:1, 3:4 (9.), 4:7, 5:11 (22.), 6:13 (27.) - 10:19 (36.), 13.22, 15:24 (45.), 17:27, 18:28 (52.). 20:32.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare