Peschkes Rückkehr

  • schließen

An der Tabellenspitze der Handball-Landesliga Mitte genießen die Verfolger aus Breckenheim und Linden am 19. Spieltag in ihren Partien gegen Oberursel und Langgöns Heimvorteil, während der Ligaprimus aus Petterweil seine Visitenkarte heute Abend ab 19 Uhr bei der HSG Goldstein/Schwanheim abgibt. Während die TG Friedberg zeitgleich im Heimspiel gegen den Tabellenletzten aus Wettenberg in der Favoritenrolle ist, empfängt der TSV Griedel am Sonntag ab 17 Uhr die HSG Lollar/Ruttershausen in der Butzbacher Sporthalle.

An der Tabellenspitze der Handball-Landesliga Mitte genießen die Verfolger aus Breckenheim und Linden am 19. Spieltag in ihren Partien gegen Oberursel und Langgöns Heimvorteil, während der Ligaprimus aus Petterweil seine Visitenkarte heute Abend ab 19 Uhr bei der HSG Goldstein/Schwanheim abgibt. Während die TG Friedberg zeitgleich im Heimspiel gegen den Tabellenletzten aus Wettenberg in der Favoritenrolle ist, empfängt der TSV Griedel am Sonntag ab 17 Uhr die HSG Lollar/Ruttershausen in der Butzbacher Sporthalle.

HSG Goldstein/Schwanheim – TV Petterweil (Sa, 19 Uhr / Carl-von-Weinberg-Schule, Frankfurt-Goldstein): Mit dem Rückenwind des souveränen Derbyerfolgs gegen die TG Friedberg reist der Landesliga-Tabellenführer aus Petterweil heute Abend zum Rangzwölften in den Frankfurter Stadtteil Schwanheim. "Die kampfstarken Gastgeber sind immer für eine Überraschung gut. Sie benötigen im Rennen um den Klassenerhalt dringend Punkte und haben bereits im Hinspiel an einem Unentschieden geschnuppert", sagt TVP-Coach Martin Peschke in Erinnerung an den 30:24-Heimerfolg seiner Mannschaft am Sauerborn. "Die Hausherren sind auf der Torhüterposition mit Christoph Stade sehr stark besetzt. Außerdem haben sie ein riesiges Kämpferherz.

Wie schon gegen Friedberg müssen wir erneut einen schnellen Ball spielen und über eine stabile Deckung Tempo nach vorne aufnehmen", fordert der Petterweiler Trainer, der mit HSG-Coach Abdel Bel Hassani zu Goldsteiner Oberligazeiten zusammenspielte. "Auf meine Rückkehr nach Goldstein freue ich mich sehr, wobei ich die zwei Punkte gerne mit auf die Rückreise nehmen würde", erklärt Peschke. Verzichten müssen die Gelb-Schwarzen heute Abend krankheitsbedingt auf Felix Koffler und Thorsten Koch.

TG Friedberg – HSG Wettenberg II (Sa, 19 Uhr / Sporthalle am Seebach): Gegen das Tabellenschlusslicht aus Wettenberg sind die Kreisstädter heute Abend in eigener Halle klarer Favorit. "Allerdings stehen wir gegen Wettenberg vor einer unbequemen Aufgabe, zumal wir noch mit den Nachwehen der Derbyniederlage gegen Petterweil in der Vorwoche zu kämpfen haben", sagt TGF-Coach Sven Daxer. "Viele Spieler sind angeschlagen oder grippekrank, sodass ich den Kader erst kurzfristig zusammenstellen kann. Hinter unseren drei Torhütern, die unter der Woche allesamt nicht trainieren konnten, stehen noch große Fragezeichen."

Zudem warnt der Friedberger Übungsleiter eindringlich vor dem Tabellenletzten, der im Kampf um den Klassenerhalt angesichts von sieben Punkten Rückstand zum rettenden Ufer allmählich nach dem letzten Strohhalm greift. "Die Wettenberger sind deutlich besser, als es ihre Platzierung aussagt. Sie spielen in Angriff und Abwehr sehr variabel und können auf taktisch und technisch hervorragend ausgebildete Spieler zurückgreifen. Auch ihr Gegenstoßspiel gilt es zu bekämpfen. Wenn uns das gelingt, haben wir trotz der schlechten Trainingsvoraussetzungen unter der Woche eine gute Chance, zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einzufahren", ist Daxer überzeugt.

TSV Griedel – HSG Lollar/Ruttershausen (So, 17 Uhr / Sporthalle Butzbach): Mit 18:18 Punkten rangieren die Gäste als Tabellenachter im gesicherten Mittelfeld. Der ehemalige Griedeler Sören Asboe wartet als Trainer der HSG nach vier Niederlagen in Serie noch auf die ersten Punkte im neuen Jahr. Dagegen haben die Griedeler nach zuletzt drei ungeschlagenen Spielen (ein Sieg, zwei Remis) den Abstand zu den Abstiegsrängen gehalten und wollen ihrer Erfolgsserie am Sonntag ein weiteres Kapitel hinzufügen. "Dafür müssen wir die Leistungsträger Eike Schuchmann, Christian Ziehm und Domenic Graf in den Griff bekommen. Beim Auswärtssieg in Heuchelheim vor Wochenfrist konnten wir mit einer aggressiven und engagierten Abwehrarbeit überzeugen und auch im Angriff immer wieder Lösungen finden. An diese Leistung wollen wir anknüpfen", fordert Griedels Teammanager Jürgen Weiß. Das Hinspiel in Lollar gewannen die Butzbacher Vorstädter knapp mit 31:30 Toren. Hinter dem Einsatz von Linkshänder Sandro Krüger, der sich beim Gastspiel in Heuchelheim an der Schulter verletzte, steht noch ein Fragezeichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare