1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Personelle Ausfälle nicht kompensiert

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Fußballer des FV Bad Vilbel gehen schweren Zeiten entgegen: Am Freitag, vor eigenem Publikum gegen den ebenfalls im Tabellenkeller steckenden Aufsteiger SG Anspach, gab es für den Wetterauer Verbandsligisten erneut nichts zu gewinnen, denn die Elf von FV-Coach Stefan Scholl handelte sich nach zerfahrenen 90 Minuten eine 1:2 (0:0)-Niederlage ein.

Es war die nach Seligenstadt und Kalbach dritte Nullnummer in Serie, und man muss konstatieren: Der Sieg der Elf von SGA-Trainer Jürgen Loos ging - weil sie in der Offensive die druckvollere von zwei nur wenig geordnet wirkenden Mannschaften war - durchaus in Ordnung.

Bereits in den ersten 45 Minuten zeichnete sich schnell ab, dass die gastgebenden Brunnenstädter die vielen personellen Ausfälle wohl nicht verkraften würden. Die Anspacher, in Sachen Personal ebenfalls enorm gehandicapt, wirkten immer dann, wenn's nach vorne ging, energischer und verbuchten durch Johannes Kütt (12. - volley aus der Luft), Michael Riemann (32.) und Timm Reinders (45.) auch gute Gelegenheiten. In allen drei Fällen klärte FV-Keeper René Gübler sicher und hielt seine Team-Kollegen, die im Angriff nichts Gescheites auf die Beine brachten, im Spiel. Micha Neiningers 30-Meter-Aufsetzer, der La Terras Kasten knapp verfehlte, war alles, was die Grün-Weißen vor der Pause in der Offensive zustande brachten.

Halbzeit zwei begann mit einem Paukenschlag: Tobias Klepper foulte Anspachs Eric Becker im Strafraum, Referee Lichtenberg (Marburg) pfiff Elfmeter, und Murat Kaya verwandelte sicher zur Gäste-Führung (48.).

Neue Hoffnung dann im Bad Vilbeler Lager nach 64 Minuten: Afram Kakur zog aus halblinker Position entschlossen ab, Anspachs Torwart Giuliano La Terra bekam das Leder nicht unter Kontrolle, und Robin Dobios staubte aus fünf Metern ohne Mühe zum 1:1-Ausgleich ab. Schon drei Minuten später schlug die Loos-Truppe allerdings erfolgreich zurück, denn Timm Reinders bugsierte das Leder nach Kütts Freistoß-Flanke per Kopfball zum 1:2-Siegtreffer über die Linie. Das aus Bad Vilbeler Sicht betrübliche Fazit: Spielaufbau und offensive Power haben mit Verbandsliga-Niveau derzeit nichts zu tun - ab sofort schwebt das Abstiegsgespenst über dem Niddasportfeld.

FV Bad Vilbel: Gübler - Neininger, Weigand, Steven Cue, Custoza - Schenk, Groda, Klepper (61. Kallel), Kakur - Buderi, Dobios.

SG Anspach: La Terra - Dashi, Öztürk, Lembcke - Riemann, Azami - Reinders, Kütt (87. Jashari), Krautwald - Murat Kaya (75. Dzihic), Becker (67. Domenico Signoriello).

Tore: 0:1 (48.) FE Kaya, 1:1 (64.) Dobios, 1:2 (67.) Reinders.

Schiedsrichter: Lichtenberg (Marburg). - Gelb-Rote Karte: Neininger (82.). - Zuschauer: 130. Uwe Born

Auch interessant

Kommentare