+
Auf die Pokal-Kür gegen den SC Dortelweil (am Andrej Dogot) folgt beim SV Nieder-Weisel um Sebastian Volp (Nr..6) nun wieder der Liga Alltag. Die Butzbacher Vorstädter sind heute Abend beim VfB Friedberg zu Gast. (Foto: Jaux)

Mit Personalsorgen nach Friedberg

  • schließen

Das Titelrennen der Fußball-Kreisoberliga Friedberg hat sich fünf Spieltage vor dem Saisonende zu einem Zweikampf zwischen dem FC Karben und dem SV Gronau entwickelt. Bereits am gestrigen Abend waren die Karbener gegen Türk Gücü Friedberg II im Einsatz, für die Gronauer steht am Sonntag ab 15 Uhr das Heimspiel gegen den SV Teutonia Staden auf dem Programm.

Das Titelrennen der Fußball-Kreisoberliga Friedberg hat sich fünf Spieltage vor dem Saisonende zu einem Zweikampf zwischen dem FC Karben und dem SV Gronau entwickelt. Bereits am gestrigen Abend waren die Karbener gegen Türk Gücü Friedberg II im Einsatz, für die Gronauer steht am Sonntag ab 15 Uhr das Heimspiel gegen den SV Teutonia Staden auf dem Programm.

Während sich lediglich das Spitzenduo noch mit der Titelfrage auseinandersetzen darf, stecken deutlich mehr Klubs im Kampf um den Klassenerhalt und versuchen im Saisonendspurt das Abstiegsgespenst zu vertreiben. Dabei beginnt mit der TSG Ober-Wöllstadt auf Tabellenrang neun der Abstiegskampf. Lediglich sechs Punkte beträgt das Polster der Elf von TSG-Coach Berthold Vetter auf den Relegationsplatz, den aktuell der FV Bad Vilbel II belegt.

Am Sonntag empfangen die Ober-Wöllstädter den TSV Ostheim, der im Klassement nur einen Zähler hinter den Gastgebern rangiert. "Nach der unverdienten 1:2-Niederlage gegen Nieder-Wöllstadt müssen wir die Moral aufrichten. Mit einem Heimsieg gegen Ostheim wollen wir unser Polster auf den Relegationsplatz vergrößern", gibt Vetter die Marschrichtung vor. Mit Ausnahme der Langzeitverletzten Max Brauburger und Kevin Kurtz sowie des privat verhinderten Inacio Teixeira können die Hausherren personell aus dem Vollen schöpfen.

Die Bilanz der Gäste aus Ostheim im Fußballjahr 2019 ist derweil mehr als ernüchternd. Aus den bisherigen fünf Begegnungen nach der Winterpause konnte der Tabellenelfte nur zwei Punkte einfahren und dabei keinen einzigen eigenen Treffer erzielen. "Wenn wir so weitermachen wie in den letzten beiden Spielen, dann holen wir in dieser Saison keinen einzigen Punkt mehr", findet Ostheims Spielertrainer Christopher Wanzke deutliche Worte für die jüngsten Auftritte seiner Elf. "Vor allem das Spiel gegen Rodheim war unterirdisch. Mit einer solchen Leistung haben wir in der Kreisoberliga nichts verloren", blickt der Ostheimer Übungsleiter auf die 0:3-Heimniederlage seiner Mannschaft zurück. "In den verbleibenden Spielen müssen wir dringend etwas Zählbares einfahren. Wie es spielerisch aussieht, ist mir nicht wichtig. Was zählt sind die Punkte. Gegen die TSG Ober-Wöllstadt, die sich auf eigenem Platz noch einmal deutlich stärker präsentiert als auswärts, erwartet uns eine enorm schwere Aufgabe. Wir gehen als klarer Außenseiter in die Partie", weiß Wanzke um die Vorzeichen vor dem Duell mit dem Tabellenneunten.

Bereits heute Abend ab 20.15 Uhr empfängt der VfB Friedberg, der punktgleich mit den Ostheimern auf Tabellenrang zehn steht, den SV Nieder-Weisel auf dem heimischen Burgfeld. "Wir haben ein absolut richtungsweisendes Spiel vor der Brust. Bei einer Niederlage rutschen wir ganz tief in den Tabellenkeller hinein. Das wollen wir unbedingt vermeiden", erklärt VfB-Coach Antonios Tsiakalos, der auf Tanyel Fedler verzichten muss. Hinter dem Einsatz von David Meyer, Maher al Towaity, Benjamin Haase und Michael Schäfer stehen noch Fragezeichen.

"Mit dem VfB Friedberg treffen wir auf eine Mannschaft, die in der vergangenen Saison noch in der Gruppenliga gespielt hat und den eigenen Ansprüchen in diesem Jahr deutlich hinterherhinkt. Die Gastgeber sind ein äußerst unangenehmer Gegner, der noch mitten im Abstiegskampf steckt und alles in die Waagschale werfen wird, um die drei Punkte in Friedberg zu behalten. Wir stellen uns auf ein enges und kampfbetontes Spiel ein", erklärt Gästecoach Gökhan Kocatürk, den große Personalsorgen plagen. Manuel Volp (Oberschenkelzerrung), Mathieu Wolf (Adduktorenzerrung) und Lukas Börner (studienbedingt) stehen wohl ebenso auf der Ausfallliste der Gäste wie Florian Krimmel (Knieverletzung), Tom Kette (beruflich verhindert), Bennet Wittig (Verdacht auf Gehirnerschütterung) und Timo Winter (Trainingsrückstand). Zweimal trafen beide Mannschaften in dieser Saison bereits aufeinander – während die Nieder-Weiseler in der ersten Pokalrunde einen 5:0-Auswärtserfolg gegen den VfB feierten, ging das Kreisoberliga-Hinspiel am Wiesengrund mit 4:1 an die Friedberger.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare