2. Skaterhockey-Bundesliga

Patriots mit zwei Niederlagen in Baden-Württemberg

  • schließen

Nichts zu holen am Baden-Württemberg-Wochenende der Rhein-Main Patriots aus Assenheim in der 2. Skaterhockey-Bundesliga Süd. Dem 3:11 bei den Badgers Spaichingen am Samstag folgte einen Tag später eine 9:13-Niederlage bei den Freiburg Beasts. Damit finden sich die Niddataler nach drei Niederlagen in Serie auf dem letzten Platz wieder.

Nichts zu holen am Baden-Württemberg-Wochenende der Rhein-Main Patriots aus Assenheim in der 2. Skaterhockey-Bundesliga Süd. Dem 3:11 bei den Badgers Spaichingen am Samstag folgte einen Tag später eine 9:13-Niederlage bei den Freiburg Beasts. Damit finden sich die Niddataler nach drei Niederlagen in Serie auf dem letzten Platz wieder.

"Zwei gute Drittel reichen leider nicht aus für Punkte. Unser Juniorentorhüter Nicolas Moll hat am Wochenende mit guten Leistungen überzeugt, doch im Verlauf der Spiele merkte man ihm die fehlende Erfahrung noch an, was die teils sehr erfahrenen Gegenspielern ihrerseits ausgenutzt haben", sagte Patric Pfannmüller, der Sportliche Leiter der Assenheimer.

Die Mannschaft von Trainer Stefan Napravnik hielt in beiden Spielen jeweils die ersten beiden Drittel gut mit, doch dann setzten sich die jeweiligen Gastgeber teils überdeutlich durch. In Spaichingen ging es mit 2:4 in den Schlussabschnitt, den die Hausherren dann noch mit 7:1 (!) für sich entschieden. In Freiburg war beim Stande von 7:6 alles offen, ebenso nach dem 8:8-Ausgleich der Patriots, doch am Ende fehlte der Truppe die Kraft, wie Pfannmüller zugab: "Positiv war aber, dass wir im Vergleich zu den ersten beiden Spielen am Sonntag offensiv viel effektiver waren."

Am kommenden Samstag (18.30 Uhr) geht es gegen Deggendorf Pflanz erstmals vor heimischer Kulisse um Punkte. Pfannmüller hoft, dann mit Sven Schicht und Tim May sowie Torhüter Felix Dombrowski einen besseren Kader aufbieten zu können. "Es ist wichtig, dass wir die ersten Punkte holen. Drei Niederlagen sind noch im Rahmen, wir sind also noch entspannt, was den Kampf um die Playoffs angeht", sagte er.

Rhein-Main Patriots: Blum (3), Berk (2), Moll, Effmert, Rosandic (3), Forster (2), Herling, Langer, Schneider, Pfannmüller (1), Niklas Lachmann, Janis Lachmann Lorei (1).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare