OAX2s2orxnF2iwWbXwyt_200_4c_2
+
Hüttenbergs Hendrik Schreiber (51) setzt sich gegen die Ferndorfer Deckung um Valentino Duvancic (73) durch und kommt zu einem seiner acht Treffer beim bemerkenswerten Heim-31:20 gegen Ferndorf. JENNIVER_FOTOGRAFIE

Party in Hüttenberg

  • VonRedaktion
    schließen

(mro). Handball-Party in Hüttenberg. Bei der lange ersehnten Rückkehr der Zuschauer ins Sportzentrum Hüttenberg hat der hessische Zweitligist mit dem 31:20 (12:9)-Heimsieg gegen den TuS Ferndorf den Fans einen rundum gelungenen Samstagabend beschert

TVH-Coach Johannes Wohlrab genoss sein Cheftrainer-Debüt vor Zuschauern in eigener Halle schon vor dem Anpfiff. »Wie im Vorfeld schon angekündigt, hatte ich Gänsehaut beim Einlaufen. Die Zuschauer waren ein großer Faktor, dass wir uns irgendwann in einen Flow gespielt haben.« Denn auch in den 60 Minuten gab es beim Kantersieg eigentlich nur eine Phase Mitte der ersten Halbzeit, in der es nicht nach Plan lief.

Aus den Startlöchern kam der TV 05/07 Hüttenberg zur Heimpremiere 2021/22 der 2. Handball-Bundesliga auf jeden Fall gleich im Stile eines Sprinters, so dass nach dem Auftakttreffer von Kapitän Dominik Mappes - gestützt auf gleich zwei Paraden des erneut starken Torhüters Dominik Plaue - Kreisläufer Moritz Zörb in der fünften Minute einen super Pass von Ian Weber in der dritten Welle zum 4:0 veredelte.

Ein 4:0-Lauf durch die starke linke Angriffsseite mit Hendrik Schreiber und den eingewechselten Youngster Philipp Schwarz ließ den Vorsprung elf Minuten vor dem Ende vorentscheidend auf 23:15 anwachsen.

Und Schwarz war es auch, der beim 26:16 zum ersten Zehn-Tore-Vorsprung ins verwaiste Ferndorfer Tor traf, da die Gäste bereits ab der 42. Minute versuchten, mit dem siebten Feldspieler das Spiel doch noch zu drehen.

»Es macht richtig Spaß mit dieser Mannschaft zu arbeiten. Das war durch die Bank eine fantastische Mannschaftsleistung«, konnte Johannes Wohlrab den Moment als überraschender Tabellenführer genießen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare