1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Packendes Derby knapp verloren

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Redaktion

Kommentare

In der Dritten Liga Süd mussten sich die Herren der SG Rodheim vor heimischer Kulisse geschlagen geben. Das Hessenderby gegen den TV Waldgirmes verloren die Männer von Trainer Torsten Spiller mit 2:3 (24:26, 25:15, 16:25, 25:17, 12:15)-Sätzen im Tiebreak. »Sicher, wir bekommen für die beiden gewonnenen Sätze auch einen Punkt. Sieht man sich den Spielverlauf an, so wird deutlich, dass wir diesmal den Sieg verzockt haben«, lautete das Fazit von SG-Mittelblocker Alexander Schuld.

In der Dritten Liga Süd mussten sich die Herren der SG Rodheim vor heimischer Kulisse geschlagen geben. Das Hessenderby gegen den TV Waldgirmes verloren die Männer von Trainer Torsten Spiller mit 2:3 (24:26, 25:15, 16:25, 25:17, 12:15)-Sätzen im Tiebreak. »Sicher, wir bekommen für die beiden gewonnenen Sätze auch einen Punkt. Sieht man sich den Spielverlauf an, so wird deutlich, dass wir diesmal den Sieg verzockt haben«, lautete das Fazit von SG-Mittelblocker Alexander Schuld.

Von Beginn an dominierten die Hausherren das Spiel und hatten stets die Nase vorne. Gegen Ende des ersten Spielabschnitts gelang es den Lahnauern jedoch, durch ihr starkes Aufschlagspiel immer wieder Nadelstiche zu setzen. Unmittelbar vor Satzende gelang den Gästen dann auch der Ausgleich. Unterstützt von einigen Fehlern auf Rodheimer Seite erspielten sich die Waldgirmeser einen Satzball und verwandelten diesen zur 1:0-Führung. Die Wetterauer ließen sich davon aber scheinbar nicht beeindrucken – auch im zweiten Durchgang agierten die Gastgeber dominant und hatten dem Publikum einiges zu bieten. Durch eine starke Abwehrleistung in Kombination mit verschiedenen, stets erfolgreichen Angriffsvarianten und einigen Aufschlagserien kamen die Rodheimer verdient zum Satzausgleich. Mit 25:15 ließen die SGler ihrem Kontrahenten keine Chance.

Zu Beginn des dritten Satzes spielte der Gast aus Waldgirmes dann aber plötzlich mit. Bis zum 8:6 lagen die Rodheimer zwar wieder in Front, doch in der Folge offenbarten sich einige Schwächen im Spielaufbau der SGR. Die Waldgirmeser wussten diese Schwäche für sich auszunutzen und setzten die Annahme der SG gehörig unter Druck. Das 6:8 wandelte der TVW in eine 17:9-Führung um, die den Mittelhessen nicht mehr zu nehmen war. Doch die Rodheimer gaben nicht auf und sicherten sich anschließend das 2:2. Angeführt vom erneut starken Levi Flott und einigen überragenden Abwehraktionen von Tim Wacker, kam die SG zum deutlichen 25:17 in Satz vier. »Da haben wir uns erneut kampfstark präsentiert«, freute sich Schuld. Im entscheidenden, fünften Satz waren es diesmal die Gäste, die den besseren Start erwischten. Mit 8:2 gingen die Waldgirmeser in Front und sahen dabei schon wie der sichere Sieger aus. Rodheim gelang es jedoch, sich zu stabilisieren und eine Aufholjagd zu starten, die zum 10:10 hätte abgeschlossen werden sollen. Doch eine unglückliche Schiedsrichterentscheidung sorgte dafür, dass stattdessen der TVW mit 11:9 vorne blieb. Die Lahnstädter überzeugten daraufhin mit guten Aufschlägen und sicherten sich mit 15:12 den Extrapunkt.

»Das war ein packendes Derby für die Zuschauer, eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Es stellt sich für uns die Frage, warum wir als erfahrene Mannschaft erst so viele Punkte zulassen, bevor sich bei uns etwas ändert. Wir dürfen uns so nicht die Butter vom Brot nehmen lassen«, ärgerte sich Schuld über die verlorenen zwei Punkte.

SG Rodheim: Breitenfelder, Brömmeling, Flott, Grimm, Lingenau, Milling, Sachs, Schuld, Stodtmeister, Voeske, Wacker, Zander.

Auch interessant

Kommentare