Oppershofen steigert sich, verliert aber

(mer) Kaum wiederzuerkennen gegenüber der Vorwoche war im letzten Spiel des Jahres in der Handball-Bezirksoberliga der WSV Oppershofen. Trotz einer deutlichen Steigerung stand die Mannschaft von WSV-Trainer Sven Bachenheimer am Ende mit leeren Händen da. Mit 25:26 (13:14) verloren die Wetterauer gegen den TV Mainzlar.

Die Oppershofener dagegen schauen auf eine Vorrundenbilanz von 9:17 Zählern zurück, was Rang elf bedeutet. Für die Rückrunde, in der man nur fünf Heimspiele bei acht Auswärtspartien vor sich hat, bedeutet dies Abstiegskampf pur, denn nur drei Zähler Vorsprung auf Schlusslicht TSV Kirchhain sind nicht gerade ein dickes Polster.

Der personell wieder deutlich besser aufgestellte WSV legte einen richtig guten Start hin und machte aus dem 2:3 (4.) mit fünf Toren in Folge ein 7:3 (9.). Nach 14 Minuten führte Oppershofen auch dank des starken Keepers Steffen Roth mit 9:6 und hatte zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Siebenmeter und drei Tempogegenstöße ungenutzt gelassen – was sich rächen sollte. Mainzlar hatte nach dem 8:4 den Torwart gewechselt – für den glücklosen Burbach kam der stark haltende Carvalho – und die Deckung von 6:0 auf 5:1 umgestellt. Beide Maßnahmen fruchteten und der Vorsprung der Gastgeber schmolz zusehends. Aus dem 12:10 (Raab/25.) machte Mainzlar mit drei Toren in Folge das 13:12 und führte auch zur Pause mit 14:13.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste schnell auf 16:13 durch den in Abwehr und Angriff stark auftrumpfenden Michael Kern. Die Gastgeber liefen fortan diesem Rückstand hinterher, der sich stets zwischen zwei und drei Treffern bewegte. Nach dem 21:18 durch Kuhnhenne (44.) kam der WSV auf 20:21 heran (Winkler/46.) und schaffte beim 22:22 (Bergemann/48.) wieder den Ausgleich. Zwei Chancen, in Führung zu gehen, blieben aber ungenutzt. Den zwei Marondel-Treffern zum 24:22 (52.) ließen Exner und Winkler beim 24:24 (56.) den erneuten Ausgleich folgen, und auch beim 25:25 durch einen schönen Heber von Oli Jung (57.) war Oppershofen gleichauf. Zu Mainzlars Matchwinner avancierte der zuvor kaum eingesetzte Höpfner, der die beiden letzten TVM-Treffer und somit auch den zum 26:25-Endstand erzielte, während die letzten drei WSV-Angriffe erfolglos blieben.

"Wir haben die große Chance auf zwei Punkte vergeben. Wir haben Moral bewiesen und nicht aufgesteckt, uns deutlich gesteigert, aber an Punkten ist nichts dabei herausgekommen. Wir haben drei Siebenmeter bekommen, aber keinen reingemacht. Am Schluss war es unglücklich – eine typische Situation, die man hat, wenn man hinten steht", lautete Sven Bachenheimers Fazit. Nun gilt es, im Training die Grundlagen für eine gute Rückrunde in 2012 zu legen. Los geht es am 15. Januar um 17 Uhr in Lollar gegen den gleichen Gegner wie am Wochenende, auch dann wird man es mit dem neuen Spitzenreiter TV Mainzlar zu tun haben.

WSV Oppershofen: Herbert Weil, Steffen Roth; Oliver Roth (1), Tobias Kreuzer (4), Winkler (3), Bergemann (1), Mosch (5), Jung (4), Raab (1), Heller, Maximilan Weil, Schulz (1), Exner (5).

TV Mainzlar: Burbach, Carvalho; Höpfner (2), Oliver Kern (5/1), Oberdick (2), Blattner (2), Marondel (4), Matthias Wagner, Herzberger (1), Marx, Michael Kern (7/2), Kuhnhenne (3), Florian Wagner, Fey.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Morres/Höhl (SV Rosbach). – Zuschauer: 100. – Zeitstrafen: 6:4 Minuten (Winkler/2, Mosch – Herzberger, Kuhnhenne). – Siebenmeter: 3/0 – 4/3.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare