1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Opfer« SG Rodheim II

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(mw/pm) 15 Siege aus 16 Spielen hat die SG Rodheim II in der Frauenvolleyball-Bezirksliga errungen, den direkten Konkurrenten um die Meisterschaft zweimal geschlagen – das sollte doch für den Titel reichen! Mitnichten.

Der Grund: Die seit dieser Saison aktive Punkteregelung. Ähnlich wie beim Eishockey-Remis nach 60 Minuten erhalten beide Teams nach 2:2-Sätzen den ersten Punkt, den zweiten Zähler erspielt sich der Sieger des Tiebreaks. Nur eine Niederlage kassierte die Rodheimer Zweite im Saisonverlauf, hatte aber am Ende dennoch drei Zähler Rückstand auf die TG Hanau.

Trainer Klaus-Peter Raschke sieht in diesem System einen Haken. »Siege werden bei dieser Punkteregelung nicht mehr gebührend bewertet. Das verzerrt den Wettkampfgedanken. Da es kein Unentschieden gibt, müssten die drei Punkte dem Sieger zugesprochen werden. Dem Verlierer des Tiebreaks könnte trotzdem ein Punkt gegeben werden. Dass wir mit weniger Niederlagen nur Zweiter werden, erscheint sehr fragwürdig.« Dennoch sprach man bei den Rodheimerinnen von einer »Hammer-Saison«, auch wenn sich dieser zweite Platz »mehr als bescheiden« anfühle.

Zum Verhängnis wurden Rodheim die fünf verlorenen Punkte gegen den Dritten Schotten (1:3-Heimniederlage) und bei den beiden 3:2-Erfolgen gegen die Rekord-Fünfsatzspielerinnen aus Schöneck (acht Tiebreaks, sieben verloren). Die TG Hanau erlaubte sich nur die zwei Tiebreak-Niederlagen gegen Rodheim. Nach dem alten Punktesystem wäre Rodheim mit drei Zählern Vorsprung in die Bezirksoberliga aufgestiegen.

Hanau (1.) gegen Rodheim (2.) im Vergleich

Direkte Duelle: 2:3, 2:3

3:0/3:1-Siege (3 Punkte): 14:11

3:2-Siege (2 Punkte): 0:4

2:3-Niederlagen (1 Punkt): 2:0

0:3/1:3-Niederlagen (0 Punkte): 0:1

Siege gesamt: 14:15

Niederlagen gesamt: 2:1

Punkte gesamt: 44:41

Punkte nach altem System: 42:45

SG Rodheim: Marla Flott, Petra Flott, Birgit Zipf, Pia Kempel, Steffi Kopp, Katharina Merz, Sarah Peitzsch, Christine Pulz, Anna Raschke, Anke Wildhirt, Stephanie Busanni. – Trainer: Klaus-Peter Raschke.

Auch interessant

Kommentare