Tischtennis

Ohne Wirkner reicht es für SG Rodheim nicht

  • schließen

(msw). Zum Rückrunden-Auftakt der Tischtennis-Hessenliga der Damen, Gruppe Nord/Mitte, hat der Rangzweite SG Rodheim bei der TTG Margretenhaun-Künzell mit 5:8 verloren. Dadurch haben die SG-Damen nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den SC Niestetal II auf Rang drei.

TTG Margretenhaun-Künzell - SG Rodheim 8:5:SG-Mannschaftsführerin Kerstin Wirkner wird wegen ihrer Schwangerschaft in der Rückrunde kein Spiel bestreiten können, doch auch die anderen vier machten ihre Aufgabe recht gut. Entscheidend für die Gesamtniederlage war, dass die beiden Doppel von Möcks/McChesney, die viele Fehler produzierten, und Munzert/Gohla, die sich gegen das aggresive Spiel von Müller/Hasani nicht behaupten konnten, gleich verloren gingen. In dieser ansonsten sehenswerten Partie hatte die ins vordere Paarkreuz gerutschte Jeanette Möcks zunächst Probleme mit den Aufschlägen von Lena Müller, ehe es einfach nur knapp wurde. Wer zuerst angriff, holte zumeist den Punkte. Cordula Munzert wehrte sich am Nebentisch vehement gegen die fest und schnell angreifende Vlora Hasani, doch diese hatte knapp das bessere Ende für sich. Hristina Hristovska Ivanovski musste von TTG-Coach Alois Stricker wohl etwas zum Spielen überredet werden. Dennoch bestand ihr Spiel aus Aufschlag und knallhartem Schuss. Gegen dies konnte sich Eileen McChesney nur erwehren, indem sie diese Aufschläge direkt am Tisch stehend schnell zurück brachte. Das gelang dann auch, doch der Sieg war hauchdünn. Dass Christine Gohla einen echten "Sahnetag" erwischen würde, deutete sich bei der klaren Niederlage gegen die variabel spielende Judith Huber-Peterson noch nicht an.

Munzert gewann anschließend sicher gegen Müller, die nicht ganz so schnell spielte, und Möcks unterlag Hasani, die aber auch in jedem Satz drei Netz- und Kantenbälle produzierte. Gohla lieferte sich mit Hristovska Ivanovski eine tolle Partie, in der sie beim Rückschlag nah am Tisch stand und selbst tolle Angriffsbälle versenkte. McChesney fand gegen Huber-Petersen kaum ein Mittel, war aber auch schon etwas erschöpft. Munzert konnte die Aufschläge von Hristovska Ivanovski gut entschärfen und Gohla konnte Müller mit Block-Bällen und eigenem Angriff besiegen. McChesney war dann aber chancenlos gegen das Konterspiel von Hasani.

Die Ergebnisse: Müller/Hasani - Munzert/Gohla 11:8, 9:11, 19:17, 11:4; Hristovska Ivanovski/Huber-Petersen - Möcks/McChesney 11:4, 11:7, 15:13; Lena Müller - Jeanette Möcks 11:4, 12:10, 19:17; Vlora Hasani - Cordula Munzert 12:14, 11:5, 7:11, 11:5, 11:8; Hristina Hristovska Ivanovski - Eileen McChesney 11:9, 14:16, 11:9, 10:12, 8:11; Judith Huber-Petersen - Christine Gohla 13:11, 11:4, 11:5; Müller - Munzert 12:10, 4:11, 5:11, 8:11, Hasani - Möcks 11:8, 6:11, 12:10, 11:7; Hristovska Ivanovski - Gohla 7:11, 4:11, 11:8, 11:8, 9:11; Huber-Petersen - McChesney 11:3, 11:9, 12.10; Hristovska Ivanovski - Munzert 11:13, 8:11, 8:11; Müller - Gohla 11:2, 8:11, 13:11, 6:11, 6:11; Hasani - McChesney 11:4, 11:5, 7:11, 11:9.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare