Volleyball

Ohne Trainer, aber mit Spaß

  • Erik Scharf
    vonErik Scharf
    schließen

(esa). "Hoffentlich ist es nur ein kurzer Abschied aus der Oberliga", sagt Pia Nau. Für den SSC Bad Vilbel II hat es in der vergangenen Saison nicht mit dem Klassenerhalt geklappt, nun geht die Drittliga-Reserve in der Landesliga Süd an den Start - allerdings ohne Trainer.

Patrick Nau ist nicht mehr Teil des SSC-Teams, er steht künftig als Co-Trainer beim bayrischen Bundesligisten TV/DJK Hammelburg am Spielfeldrand. "Wir sind derzeit ohne Trainer und trainieren so gut es eben ohne Trainer geht. Wir freuen uns über jede Bewerbung", sagt Nau mit einem Augenzwinkern.

Dass die Mannschaft unverändert in die neue Spielzeit geht, macht die Sache allerdings deutlich leichter. Mit Paula Vanselow aus dem eigenen Nachwuchs hat man sogar noch eine Spielerin hinzu gewonnen. "Der gemeinsame Spaß auf dem Feld steht momentan im Vordergrund", sagt Nau.

Gute Laune ist auch notwendig, denn angesichts der Hygienevorschriften müssen die "Tulpen" bei ihren Heimspielen vorerst ohne Zuschauer auskommen. Wie sich das auf das sportliche Geschehen auswirkt, ist derzeit ebenso eine Wundertüte wie die Konkurrenz. "Die meisten Mannschaften in der Liga kennen wir nicht", sagt Nau. "Unser Ziel ist es, so viele Spiele wie möglich zu gewinnen und dabei gesund und verletzungsfrei zu bleiben." Fehlt eigentlich nur noch ein passender Trainer.

Kader: Außen/Diagonal: Andrea Craatz, Hannah Knopp, Deborah Rohr, Verena Schenk, Laura Schulz, Kate Taylor, Paula Vanselow. - Zuspiel: Daniela Fritsch, Pia Nau, Julia Viethher, Katharina Weislogel, Swetlana Lang. - Mitte: Daniela Heyer, Lisa Hornung. - Libero: Nevena Kojadinovic.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare