Tennis

Ohne Punkte nach 1:8-Klatsche

  • vonSascha Kungl
    schließen

(kun). "Den Ausgang des Saisonfinales haben wir uns natürlich anders gewünscht. Eine 1:8-Auswärtsniederlage beim Tabellenvierten aus Wiesbaden zu kassieren und die Medenspielrunde damit ohne Punkte zu beenden, ist bitter, da wir uns im Vorfeld der Saison deutlich mehr erhofft hatten. Positiv zu erwähnen bleibt, dass unsere junge Mannschaft Hessenliga-Luft schnuppern konnte und im nächsten Jahr ganz oben angreifen will", konstatierte Bad Vilbels Mannschaftsführerin Masha Vietmeier.

Kurz zuvor hatte ihr Team gegen die Landeshauptstädterinnen die sechste Niederlage im sechsten Saisonspiel hinnehmen müssen. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie und dem Rückzug vieler Mannschaften ist aber immerhin der Abstieg in dieser Medenspielrunde ausgesetzt.

Dabei hatten die Gäste aus Bad Vilbel zunächst einen Auftakt nach Maß erwischt und waren durch ihre Nummer eins, Mara Guth, die ihre Gegnerin mühelos in zwei Sätzen bezwang, in Führung gegangen. Meret Wilde und Nertila Luzhnica blieben gegen ihre Wiesbadener Kontrahentinnen derweil aber ebenso chancenlos wie Anamarija Sljivic, Michelle Fetzer und Mannschaftsführerin Masha Vietmeier, sodass die Entscheidung zugunsten der Gastgeberinnen bereits vor den Doppeln gefallen war. Auch hier setzte sich Wiesbaden gegen Guth/Sljivic, Wilde/Luzhnica und Vietmeier/Fetzer durch.

Im Stenogramm / Einzel: Lea Schneider - Mara Guth 3:6, 3:6; Theresa Piontek - Meret Wilde 6:2, 6:0; Maxima Ellenberg - Masha Vietmeier 6:1, 6:1; Alicia Eberwein - Nertila Luzhnica 6:0, 6:4; Kim-Michaela Zahraj - Anamarija Sljivic 6:4, 6:3; Lana Macukat - Michelle Fetzer 6:1, 6:0. - Doppel: Schneider/Piontek - Guth/Sljivic 6:4, 2:6, 10:8; Ellenberg/Eberwein - Wilde/Luzhnica 6:1, 6:2; Zahraj/Seyfettinoglu - Vietmeier/Fetzer 7:5, 6:4.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare