Ohne Munzert stark genug

  • schließen

(msw). Die SG Rodheim gewann in der Tischtennis-Hessenliga der Damen, Gruppe Nord/Mitte beim TTC Schönstadt mit 8:2 und bleibt damit zwar weiterhin ohne Punktverlust, musste die Tabellenführung aber an den Top-Favoiten TTC Wißmar (8:0 gegen Oberliga-Absteiger SC Niestetal II) abgeben.

TTC Schönstadt - SG Rodheim 8:2:Die Rodheimerinnen konnten sich in Schönstadt den Luxus erlauben, Topspielerin Cordula Munzert zu schonen, da man davon ausging, dass es auch ohne sie reichen müsste. So war es dann auch, obwohl SG-Mannschaftsführerin Kerstin Wirkner sagte, dass sie ohne ihre Nummer eins doch etwas nervös gewesen seien. Dies legte sich dann aber, sodass es dann doch die eher erwartete "Pflichtaufgabe" war.

In den Eröffnungsdoppeln verloren Gohla/McChesney äußerst unglücklich nach zwei vergebenen Matchbällen im vierten Satz gegen Sohn/Bender, während Wirkner/Möcks wenig Mühe hatten gegen Foks/Henkel. In den Einzeln nahm die Partie dann aber doch ihren erwarteten Verlauf, zumal sich die Rodheimerinnen derzeit auch in einer guten Form befinden. So siegte Kerstin Wirkner für sie sehr ungewöhnlich mit vielen Schupfduellen gegen Sabine Bender, die sehr lang und fest schupfte, sodass Wirkner nicht so gut zum eigenen Angriff kam. Allerdings brachten auch Rotations-Topspins wieder Erfolg. Jeanette Möcks hatte zunächst keine Probleme gegen Anke Sohn, doch im dritten und vierten Satz stand sie zu weit weg vom Tisch. Im fünften Satz ließ sich Möcks von den geblockten Bällen, die fast nur abtropften, aber nicht mehr aus dem Konzept bringen, da sie selbst wieder besser angriff. Eileen McChesney bot wieder eine ganz starke Vorstellung. Gegen Heike Foks, die kurze Noppen auf der Rückhand hat, griff sie gut an und schoss auch erfolgreich nach.. Auch Christine Gohla spielte wieder sehr stark gegen Daniela Henkel. Sie griff sicher an und konnte auch mit dem Aufschlag gut punkten.

Wirkner ließ sich gegen Sohn etwas von deren leeren Aufschläge irritieren, hatte aber insgesamt dennoch wenig Probleme, da der erste Rotationsball zumeist bereits den Punktgewinn brachte. Möcks war überrascht, dass Bender ihre eigentlich guten Aufschläge sogar schießen konnte, sodass sie nicht so richtig ins Spiel fand und unterlag. Gohla war gegen Foks dagegen wieder äußerst sicher im Angriff, und auch McChesney ließ sich Zeit gegen Henkel. Zwar haben beide Spielerinnen gut eröffnet, doch als es knapp wurde traute sich die Rodheimerin mehr zu und machte die entscheidenden Punkte. Insgesamt waren die Schönstädterinnen aber auch etwas gefrustet, da sie in dieser Klasse doch überfordert sind und nur verlieren. Auch das merkte man den Gastgeberinnen deutlich an, da ihnen auch das Selbstbewusstsein etwas fehlte.

Die Ergebnisse: Foks/Henkel - Wirkner/Möcks 5:11, 11:9, 6:11, 8:11; Sohn/Bender - Gohla/McChesney 8:11, 5:11, 11:9, 15:13, 13:11; Anke Sohn - Jeanette Möcks 5:11, 3:11, 13:11, 11:8, 6:11, Sabine Bender - Kerstin Wirkner 8:11, 7:11, 4:11, Heike Foks - Eileen McCghesney 8:11, 4:11, 6:11; Daniela Henkel - Christine Gohla 8:11, 6:11, 3:11; Sohn - Wirkner 7:11, 3:11, 8:11; Bender - Möcks 12:10, 11:7, 13:11, Fioks - Gohla 15:17, 6:11, 4:11; Henkel - McChesney 10:12, 11:8, 8:11, 6:11.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare