Ober-Mörlen rutscht ab

  • schließen

In der 18. Spielrunde der Tischtennis-Bezirksliga Mitte der Herren/Gruppe 4 ließ Spitzenreiter TTC Echzell nach der Pleite gegen Dortelweil II bei der "Ersten" nichts anbrennen und setzte sich mit 9:1 durch. Dagegen unterlag Verfolger TTC Bad Nauheim/Steinfurth II mit 3:9 beim Rückkehrer TTC Höchst/Nidder IV und verlor an Boden. Im Kampf gegen den Abstieg verlor die TTG Ober-Mörlen das direkte Duell gegen den TV Gedern mit 4:9 und übernahm damit den Abstiegs-Relegationsplatz vom Sieger.

In der 18. Spielrunde der Tischtennis-Bezirksliga Mitte der Herren/Gruppe 4 ließ Spitzenreiter TTC Echzell nach der Pleite gegen Dortelweil II bei der "Ersten" nichts anbrennen und setzte sich mit 9:1 durch. Dagegen unterlag Verfolger TTC Bad Nauheim/Steinfurth II mit 3:9 beim Rückkehrer TTC Höchst/Nidder IV und verlor an Boden. Im Kampf gegen den Abstieg verlor die TTG Ober-Mörlen das direkte Duell gegen den TV Gedern mit 4:9 und übernahm damit den Abstiegs-Relegationsplatz vom Sieger.

TTC Höchst/Nidder IV - TTC Bad Nauheim/Steinfurth II 9:3: Ohne Bell und Dr. Wengorz fehlte den Gästen das vordere Paarkreuz, was nicht zu kompensieren war. Auch Stöcker fiel verletzt aus. Zwar fehlten auch bei Höchst mit Schlögel, Gnisia, Stoll und Koch gleich vier Akteure, doch Höchst ist solche Ausfälle gewohnt. Somit konnten die Gäste nur durch Marcus Esser (gegen Frank Behrens), Parick Hübner (gegen Timo Vetter) und Bernd Janke (gegen Sebastian Hühn) drei Zähler auf die Habenseite bringen. Dagegen mussten Esser/Hübner (gegen Vetter/Lellwitz), Hofmann/Heisig (11:13 im fünften Satz gegen Kreuscher/Liedtke), Norbert Hofmann und Volker Heisig (jeweils gegen Thomas Kreuscher und Bernd Liedtke), Esser (gegen Vetter) und Matthias Arnold (8:11 im fünften Satz gegen Lothar Lellwitz) ihren Gegnern zum Sieg gratulieren.

TTG Ober-Mörlen - TV Gedern 4:9: Im "Abstiegs-Endspiel" fehlte bei Gedern Topspieler Hirth, doch auch diesen Umstand wussten die Ober-Mörlener nicht zu ihren Gunsten ausnutzen zu können, da nur Szymanski/König (9:11, 3:11, 11:6, 12:10, 11:6 gegen Seipel/Kneip), Felix König (gegen Laurenz Kaspar Seipel), Georg Pfeffer (15:13 im fünften Satz gegen Dennis Kneip) und David Wiedlocha (11:9, 13:11, 13:11 gegen Kneip) gewannen. Dagegen verließen Pfeffer/Wiedlocha (gegen Rüb/Dallwitz), Geck/Schömel (gegen Diehl/Naumann), Karol Szymanski (11:9, 4:11, 12:14, 11:8, 10:12 gegen Seipel sowie 8:11, 11:5, 5:11, 11:7, 11:13 gegen Markus Rüb), König (11:13, 10:12, 11:2, 9:11 gegen Rüb), Pfeffer (gegen Christoph Diehl), Wiedlocha (gegen Diehl), Alexander Geck (10:12, 10:12, 8:11 gegen Thorsten Naumann) und Marc Schömel (gegen Lothar Dallwitz) die Tische als Verlierer.

SV Fun-Ball Dortelweil - TTC Echzell 1:9: Bei Dortelweil lief ohne Seedorff nichts zusammen, so dass nur Mirco Anft (gegen Joachim Sauer) ein Ehrenpunkt gelang. Um den Sieg der Echzeller machten sich Reinhardt/Sauer (gegen Irrgang/Wehr), Güntner/Welch (gegen Linne/Anft), Röhrig/Schartow (gegen Neeser/Bach), Daniel Reinhardt (gegen Carsten Linne und Oliver Irrgang), Timo-Cedric Güntner (gegen Linne), Garrit Welch (7:11, 11:9, 13:11, 11:9 gegen Stephan Wehr), Christoph Röhrig (gegen Andrea Bach) und Thomas Schartow (11:9, 5:11, 8:11, 11:7, 11:4 gegen Rainer Neeser) verdient.

TSV Stockheim - SV Fun-Ball Dortelweil II 1:9: Die Dortelweiler bleiben die Überraschungs-Mannschaft der Liga. Die Stockheimer schickten sie bei nur einer Niederlage von Nikolaus Teufer (gegen Michael Haller) zurück in die Bezirksklasse. Für die Bad Vilbeler Vorstädter selbst wird sogar der direkte Klassenerhalt nach den Siegen von Sagermann/Teufer (gegen Haller/Altvatter), Moll/Stauber (gegen Greife/Jagsch), Lo Conte/Sting (12:10, 5:11, 11:9, 6:11, 11:3 gegen Kunz/Borst), Jochen Moll (gegen Alexander Greife und Holger Jagsch), Frederik Sagermann (11:9, 7:11, 12:10, 7:11, 11:9 gegen Greife), Daniel Lo Conte (gegen Andreas Kunz), Günther Stauber (gegen Michael Altvatter) und David Sting (11:9, 7:11, 8:11, 11:8, 13:11 gegen Hans-Joachim Borst) immer realistischer. Schulz und Kunoff fehlten weiterhin beim Gast, Koch beim TSV.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare