Karol Szymanski (l.) - im Doppel mit Georg Pfeffer - kann mit seinen zwei Einzelsiegen die Niederlage seiner TTG Ober-Mörlen gegen Assenheim II nicht verhindern. FOTO: JAUX
+
Karol Szymanski (l.) - im Doppel mit Georg Pfeffer - kann mit seinen zwei Einzelsiegen die Niederlage seiner TTG Ober-Mörlen gegen Assenheim II nicht verhindern. FOTO: JAUX

Ober-Mörlen ganz tief im "Keller"

  • vonMichael Stahnke
    schließen

(msw). Während der Titelkampf der Tischtennis-Bezirksliga Mitte der Herren, Gruppe 4, am 16. Spieltag durch die beiden Siege des neuen Spitzenreiters TTC Bad Nauheim/Steinfurth (9:2 gegen den SV Fun-Ball Dortelweil und 9:6 beim TV Gedern) und des TSV Ostheim (9:1 gegen den SV Fun-Ball Dortelweil II) unverändert bleibt, hat sich der TTC Assenheim II durch einen 9:5-Erfolg bei der TTG Ober-Mörlen etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. Neuling TSV Butzbach II gewann das Aufsteiger-Duell gegen Schlusslicht TV Okarben III mit 9:2 und kann damit bereits auch für die kommende Spielzeit für die Bezirksliga planen.

TTG Ober-Mörlen - TTC Assenheim II 5:9:Bei den Ober-Mörlern konnten in diesem Abstiegsduell nur Felix König und Karol Szymanski jeweils ihre beiden Spitzeneinzel und ihr gemeinsames Eröffnungsdoppel gewinnen. König musste sich nur gegen Thomas Schmitter beim 6:11, 13:11, 11:4, 8:11, 11:6-Sieg etwas mühen, konnte mit seiner brillanten Rückhand aus der Halbdistanz aber viele Punkte machen. Ohne Hessel (Muskelfaserbündelriss) und Kipphan (krank) gewannen die Assenheimer durch Schmitter/Dallwitz und Schrimpf/Mràz bereits zwei Eröffnungsdoppel. In der Folge hatte Albrecht Papp keine Mühe gegen Georg Pfeffer, der zu viele Fehler machte, während Papp gegen David Wiedlocha lange Zeit richtig kämpfen musste, ehe er im fünften Satz mehr wagte und belohnt wurde. Michael Stumpf kam mit seinem Schuss gegen Wiedlocha zum Erfolg (13:11, 9:11, 11:8, 11:8), während Pfeffer wegen seiner 8:11-Niederlage im fünften Satz völlig von der Rolle war (der letzte Ball war ein Aufschlagfehler). Im hinteren Paarkreuz gewann Jörg Schrimpf mit seiner guten Rückhand hauchdünn gegen Volker Schreiber (3:11, 14:12, 9:11, 11:9, 11:4) und gegen Matthias Schier. René Mràz gewann aus der Halbdistanz gegen Schreiber und hatte seine letzte Partie gegen Schier, die dann nicht mehr zählte, auch bereits gewonnen. Schömel (verletzt) und Geck (trainiert für Marathon) hatten bei der gastgebenden TTG gefehlt.

TTC Bad Nauheim/Steinfurth - SV Fun-Ball Dortelweil 9:2:Ohne Moll und Linne waren selbst die beiden Ehrenpunkte der Dortelweiler durch Haase/Neeser (11:9, 12:10, 13:11) und Frederik Sagermann (18:16, 9:11, 11:9, 11:8) noch eng. Für den Sieg der Truppe aus Bad Nauheim und Steinfurth, die Stellmann und Hübner zu ersetzen hatten, zeichneten Müller/Hellner (11:9, 11:8, 11:8), Bell/Daxer (11:8 im fünften Satz), Joscha Müller (2), János Hettyey, Markus Hellner, Norbert Hofmann, Matthias Bell und Peter Daxer verantwortlich.

TV Gedern - TTC Bad Nauheim/Steinfurth 6:9:In Gedern hatten die Bad Nauheimer und Steinfurther viel Glück, obwohl mit Rüb, Hirth und Dallwitz die drei besten TV-Akteure nicht dabei waren. Ohne Hettyey und Stellmann gewann der Gast durch Müller/Hellner nur ein Eröffnungsdoppel, ehe Joscha Müller (11:7, 11:8, 8:11, 8:11, 11:8), Markus Hellner (2, davon einer 11:8, 10:12, 11:6, 6:11, 11:8), Norbert Hofmann (12:14, 15:13, 11:8, 15:13), Marcus Esser (5:11, 8:11, 11:8, 14:12, 11:6), Patrick Hübner und Bernd Janke (2, davon einer 11:5, 4:11, 11:8, 10:12, 11:7) doch noch für einen hauchdünnen Gesamterfolg des TTC sorgten. Der Grund: Die Kurstädter gewannen alle fünf knappen Spiele des Tages.

TSV Butzbach II - TV Okarben III 9:2:Ohne Dr. Martin und Rübsamen waren die Okarbener nur zu fünft, sodass es auch wieder nur zu zwei Punkten durch Grommet/Walloschek und Sascha Walloschek (7:11, 9:11, 12:10, 11:6, 11:8) reichte. Die Zähler der Butzbacher gingen auf die Konten von Rieck/Puschner, Lühring/Bechtel (kampflos), Thomas Rieck (2), Jonas Nicolaizik (2), Magnus Lühring (9:11, 11:9, 13:11, 11:9), Marc Bechtel (kampflos) und den für Schmidt spielenden Andreas Gilbert.

TSV Ostheim - SV Fun-Ball Dortelweil II 9:1:Ohne Wehr und Schulz reichte es nicht für die Dortelweiler, bei denen nur Rainer Neeser wenigstens die "Höchststrafe" verhindern konnte. Um den Sieg der Ostheimer machten sich Brendel/Müller (11:9, 7:11, 11:9, 12:10), Trautmann/Mazur, Mahler/Ambrosi (11:9, 12:10, 9:11, 9:11, 12:10), Stefan Trautmann (2), Matthias Brendel, Burkhard Müller, Hans-Peter Mazur und Ulrich Mahler verdient.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare