Nur zwei Mannschaftspunkte

  • Christoph Sommerfeld
    VonChristoph Sommerfeld
    schließen

(bf/cso). Licht und Schatten gab es am vergangenen Wochenende mit Blick auf die Ergebnisse der Wetterauer Hessenliga-Kegler zu vermelden. Während der 1. SKC Nidderau gegen die Eintracht aus Wiesbaden den ersten Sieg einer Nidderauer Sportkegel-Mannschaft in der Hessenliga überhaupt einfahren konnte (5017:4959), musste die SG Wölfersheim/Wohnbach beim 3197:

3288 die Überlegenheit der SKG Nibelungen Lorsch II anerkennen.

SG Wölfersheim/Wohnbach - SKG Nibelungen Lorsch II 3197:3288 (2:6): In ihrem dritten Punktspiel in der Gruppe B der 120-Wurf-Kegler mussten die Wölfersheimer eine Heimniederlage hinnehmen. Mit 2:6 Punkten und dem schlechteren Gesamtholzergebnis musste man den Gästen das Feld überlassen. Im ersten Feld punktete Patrick Lüftner mit 539 Holz. Frank Lachmann spielte 520 Holz. Auch im Mittelfeld konnte die SGWW durch Frank Bonarius (546) nur einen Punkt auf die Habenseite bringen. Helge Lüftner kam auf 514 Zähler. Im Schlussdrittel drehten die Lorscher noch mal auf, machten gegen Dirk Bonarius (551) und Matthias Presl (527) zwei Punkte gut und sicherten sich den Sieg.

1. SKC Nidderau - Eintr. Wiesbaden 5017:4959: Einen spannenden 200-Wurf-Schlagabtausch lieferte sich Nidderau mit der Eintracht auf den Bahnen der KuS-Halle. Gleich in der Startpaarung stieg Rainer Demuth für Bernd Unthan in den Wettkampf mit ein. Zusammen erreichten sie 832 Holz. Sven Fischer hatte trotz 831 Holz das Nachsehen. Jürgen Möller bot mit leichten Einbußen Paroli (822). Tim Schulze (794) nutzte die gegnerische Schwäche und half mit, Nidderau auf die Siegesstraße zu bringen. Max Unthan (833) und der bestens aufgelegte Hans Weber (905) - am Sonntag einziger 900er-Spieler - machten den ersten Sieg in der Hessenliga perfekt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare