Für den Ober-Hörgerner Spielertrainer Christian Teschner und sein Team ist das Match gegen die TuS Rockenberg das zweite Derby binnen einer Woche. ARCHIVFOTO: JAUX
+
Für den Ober-Hörgerner Spielertrainer Christian Teschner und sein Team ist das Match gegen die TuS Rockenberg das zweite Derby binnen einer Woche. ARCHIVFOTO: JAUX

Im Nord-Derby spielen beide Teams auf Sieg

  • vonSascha Kungl
    schließen

(kun). In der Fußball-Kreisliga A Friedberg haben der FC Kaichen und der FC Nieder-Florstadt einen Saisoneinstand nach Maß gefeiert. Genau wie der TFV Ober-Hörgern konnte das Duo am vergangenen Spieltag hohe Siege einfahren und damit bereits am ersten Spieltag dicke Ausrufezeichen setzen.

Mit einem Heimerfolg im Derby gegen den TuS Rockenberg wollen die Ober-Hörgerner am Sonntag ab 15.15 Uhr nachlegen und nach dem 6:1-Auswärtserfolg im Nachbarschaftsduell gegen die SG Oppershofen den zweiten Derbysieg binnen acht Tagen feiern. "Die Duelle gegen Rockenberg waren in den vergangenen Jahren immer gut besucht und von beiden Mannschaften sehr intensiv geführt. Die Mannschaft ist nach dem tollen Sieg am vergangenen Wochenende in Oppershofen voller Vorfreude auf das Aufeinandertreffen mit dem TuS. Die Gäste zählen für mich auch in diesem Jahr wieder zu den Spitzenteams der Liga. Dennoch wollen wir die nächsten drei Zähler einfahren und uns damit früh in der Saison ein Punktepolster zulegen - außerdem feiert es sich nach Derbysiegen noch schöner", sagt Ober-Hörgerns Spielertrainer Christian Teschner, dessen Team nach der knappen 3:4-Auftaktniederlage gegen Hoch-Weisel und dem 6:1-Kantersieg in Oppershofen aktuell eine ausgeglichene Bilanz vorzuweisen hat.

Derweil sind die Gäste aus Rockenberg mit einem knappen 1:0-Heimerfolg gegen Aufsteiger SV Ober-Mörlen in die Saison gestartet. "Gegen Ober-Mörlen haben wir einen hart erkämpften Arbeitssieg gefeiert. Das Derby gegen Ober-Hörgern wird sicherlich nicht weniger umkämpft sein. Die Gastgeber sind sehr gut in die Saison gekommen, haben bereits bei der knappen Niederlage in Hoch-Weisel einen guten Eindruck gemacht und gegen Oppershofen einen souveränen Auswärtssieg gelandet. In den vergangenen Jahren haben wir uns gegen Ober-Hörgern immer sehr schwer getan", erinnert sich Rockenbergs Pressesprecher Bernd Sulzbach. "Auch diesmal wird es sicherlich kein Selbstläufer, dennoch haben wir das ganz klare Ziel, in Ober-Hörgern zu gewinnen und unseren zweiten Saisonsieg einzufahren." Personell können die Gäste nahezu aus dem Vollen schöpfen. Einzig Roland Niedballa wird aufgrund eines Muskelfaserrisses mehrere Wochen ausfallen.

Aufsteigerduell in Steinfurth

Unterdessen ist auch Liganeuling FSV Kloppenheim ist mit einem 1:0-Erfolg gegen den SV Germania Schwalheim optimal in die neue Runde gestartet. Am Sonntag (13 Uhr) gastiert die Elf von FSV-Coach Siegbert Freienstein beim Mitaufsteiger aus Steinfurth. "Gegen die Rosendörfler erwartet uns eine schwere Auswärtsaufgabe. Steinfurth ist in der Vorsaison noch souveräner aufgestiegen als wir. Zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs hatte die Mannschaft keine einzige Niederlage auf dem Konto. Von der 0:7-Auftaktniederlage gegen Kaichen am vergangenen Spieltag lassen wir uns keinesfalls täuschen, zumal der FC Kaichen für mich in dieser Saison ohnehin eine Nummer für sich ist", erklärt Freienstein. "Wir haben uns unter der Woche akribisch auf die Partie vorbereitet. Ich erwarte ein Duell auf Augenhöhe, Siegchancen haben aus meiner Sicht beide Mannschaften. Für uns gilt, wir fahren nach Steinfurth, um dort zu gewinnen", lässt der Kloppenheimer Übungsleiter keine Zweifel an den Ambitionen seiner Elf aufkommen.

Personell ist der Aufsteiger allerdings nach wie vor nicht auf Rosen gebettet. Florian Back, Tom Kretschmer und Kevin Manske fallen verletzungsbedingt aus, Christian Huwe, Massimo Rizzo, Mert Zurnaci und Gregor Gorzolka weilen im Urlaub. "Jammern gilt nicht, nun müssen es die Spieler richten, die am Sonntag auf dem Platz stehen", sagt Freienstein. Er verspricht: "Wir freuen uns auf die Aufgabe und werden versuchen, wie schon in der Vorwoche mit attraktiven Offensivfußball erfolgreich zu sein."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare