1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Niederlage zum Abschluss

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(ahz) Mit der 4:9-Niederlage beim TV Großen-Linden hat die TTG Mücke die Vorrunde in der Tischtennis-Bezirksoberliga beendet. Mit 10:12 Punkten sind die Mücker weiter Sechster.

(ahz) Mit der 4:9-Niederlage beim TV Großen-Linden hat die TTG Mücke die Vorrunde in der Tischtennis-Bezirksoberliga beendet. Mit 10:12 Punkten sind die Mücker weiter Sechster. Im Vordergrund des Spieltags stand allerdings das Topspiel, das der NSC Watzenborn-Steinberg III mit 9:5 beim FV Horas II gewann und damit nun drei Punkte Vorsprung hat.

TV Großen-Linden - TTG Mücke 9:4: Bei der TTG zeigte sich wieder einmal, dass sie eine Partie nur schwer gewinnen kann, wenn sie aus den Doppeln mit einem Rückstand kommt. So auch diesmal. Lediglich Riemenschneider/Schön behielten nach einem 1:2-Rückstand gegen Cebulla/Schaaf noch knapp mit 13:11 im fünften Satz die Oberhand. In den beiden anderen Partien war diesmal nichts zu holen. Weder Schwebel/Müller noch Seim/Ritter waren in der Lage, gegen Volkmann/Schreiber und Schneider/ Weber zu bestehen. Nach einem Remis in der Spitze folgten zwei Niederlagen auf der Mittelplatte, ehe im hinteren Bereich die Gäste ihre Überlegenheit ausspielten. So gewann Martin Seim jeweils in der Verlängerung mit 3:1 gegen Dirk Schneider, ehe später im hinteren Bereich Stefan Müller wie auch Benjamin Schön gegen Stefan Cebulla und Jannik Schaaf erfolgreich waren.

Aber auch die anderen Spiele waren knapp und teilweise hart umkämpft und hätten im günstigsten Falle noch zu einer Resultatsverbesserung für Mücke führen können. So aber stand es 5:4 für die Gastgeber. Im zweiten Abschnitt änderte sich dies aber sehr schnell. Jetzt war Großen-Linden fast durchweg überlegen und erspielte sich vier Siege in Serie zum 9:4-Sieg, der aufgrund des zweiten Durchgangs und der 31:16 Sätze vom Ergebnis dann auch durchaus verdient war. Aufseiten der Gastgeber erzielten Arvid Volkmann (2), Tobias Weber (2) und Uwe Schreiber (2) sowie Dirk Schneider die Einzelpunkte.

Auch interessant

Kommentare