1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

SV Nieder-Wöllstadt verliert erneut zuhause

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nach zwei Heimniederlagen gegen Merzhausen und Steinfurth standen die Fußballer des SV Nieder-Wöllstadt gestern Nachmittag zweifellos in der Pflicht, ihrem Publikum gegen den Rangzweiten Spvgg. 02 Griesheim mal wieder eine Vorstellung der besseren Art zu präsentieren. Die personelle Ausstattung, die SVN-Coach Andreas Pelka bei diesem schwierigen Gruppenliga-Unterfangen zur Verfügung stand, ließ freilich sehr zu wünschen übrig, denn mit Keeper Marco Will, Dominik Köhler, Daniele Pagliaro, Manuel Deppner und Aziz El Mojahid musste er etliche Stammkräfte verletzungsbedingt aus seinen Planungen streichen und deshalb gegen die Elf von Griesheims Trainer Volker Heerdt (ohne den gesperrten Torjäger Hussain Chandhary) eine eher vorsichtige Taktik wählen. Genutzt hat’s freilich gar nichts, denn die gastgebenden »Roten« handelten sich nach einer vor allem im ersten Abschnitt ziemlich trostlosen Vorstellung eine 1:3 (0:3)-Niederlage ein.

»Ab den zweiten 45 Minuten sah es wesentlich besser aus, und Chancen, nach unserem ersten Tor auch den Anschlusstreffer zu markieren, gab’s durchaus. Wäre der gefallen, hätte es noch einmal spannend werden können«, resümierte Nieder-Wöllstadts Trainer Andreas Pelka. Insgesamt sei es aber zu wenig gewesen. Griesheims Coach Volker Heerdt gab sich hingegen sehr zufrieden: »Wir haben vom Start weg das Heft in die Hand genommen und auch die notwendigen Treffer erzielt«. Später dann sei das Spiel seiner Mannschaft zwar nicht mehr so zwingend gewesen, »aber das macht nichts. Hauptsache war, die Punkte mit zurück nach Griesheim zu nehmen«.

Rund 120 Zuschauer wurden Zeugen eines munteren Auftakts, der nach Griesheimer Gelegenheiten durch Chami (Kopfball aus fünf Metern direkt in die Arme von SVN-Keeper Oliver Grabmann) und Andreas Kossack (Freistoß - Grabmann klärte zur Ecke) in der sechsten Minute die Platzherren im Vorwärtsgang sah: Florian Weber spielte steil, doch Raphael de Oliveira zeigte Nerven und vergab - alleine auf Gäste-Torwart Wickert zusteuernd - die Riesenchance zur Führung. Doch damit hatte die Pelka-Elf ihr Offensivpulver bis auf Weiteres verschossen. Griesheim gab nämlich tüchtig Gas und legte zwischen der zwölften und 28.

Minute durch drei Goals, bei denen in zwei Fällen die unsicher wirkende Nieder-Wöllstädter Defensiv-Abteilung tüchtig Pate stand, den Grundstein zum Sieg. Zunächst vollendete Kevin Wille nach Kossacks Freistoß und Chamis punktgenaue Vorlage aus kurzer Distanz zur Führung, zwei Minuten später verwandelte Beyazal einen Osmani-Freistoß per Kopfball aus sechs Metern, und schließlich durfte sich auch noch Griesheims Mohamed Chami feiern lassen, der nach Abstimmungs-Schwierigkeiten zwischen Grabmann und Chaikhoun für den dritten Gäste-Volltreffer verantwortlich zeichnete.Gianluca Campagnas toller Kopfball, den Wickert aus dem Dreieck fischte (38.), brachte auf der Gegenseite zwar nicht den gewünschten Erfolg, deutete aber an, dass sich die Nieder-Wöllstädter Elf nicht kampflos in ihr Schicksal ergeben wollte.

Halbzeit zwei bestätigte diesen Eindruck: Campagna traf mittels 16-Meter-Freistoß zum 1:3 ins Schwarze (63.). Kapitän Christian Wiegand nach Campagna-Pass und Campagna selbst, der Wiegands Flanke am Fünfmeterraum per Kopfball erwischte (Wickert parierte), standen binnen zwei Minuten (80./81.) dicht vor dem zweiten SVN-Treffer. An der Griesheimer Dominanz änderte dies allerdings nichts. Deren Versäumnis, klare Konterchancen in Überzahl ungenutzt verstreichen zu lassen, hatte jedenfalls keine negativen Folgen.

SV Nieder-Wöllstadt: Grabmann - Libadu (65. Wittig), Odjelade, Chaikhoun, Fink - Wiegand, Tolga Tosunoglu (65. Begovic) - Firat Can, Weber, de Oliveira - Campagna.

Spvgg. 02 Griesheim: Wickert - Klein, El Baouti, Osmani, Grau - Wille (62. Tiryaki), Sedlak, Jurkovic, Beyazal (91. Westphal) - Andreas Kossack, Chami (82. Stehling).

Tore: 0:1 (12.) Wille, 0:2 (14.) Beyazal, 0:3 (28.) Chami, 1:3 (63.) Campagna. - SR: Kevin Kuchler (Kaichen). - Rot: Firat Can (91./Gegenspieler-Beleidigung). - Zu.: 120. Uwe Born

Auch interessant

Kommentare