1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

SV Nieder-Wöllstadt schreibt Vereins-Geschichte

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Martin Langlitz feiert mit dem SV Nieder-Wöllstadt den Aufstieg in die Bezirksliga.
Martin Langlitz feiert mit dem SV Nieder-Wöllstadt den Aufstieg in die Bezirksliga. © Timo Jaux

(msw) Dass die Relegation ihre eigenen Gesetze hat, bestätigte sich einmal mehr am zweiten Tag der Tischtennis-Mannschafts-Relegation der Damen und Herren des Bezirks Mitte in Konradsdorf.

Im Kampf um einen Platz für die Bezirksliga der Herren/Gruppe 4 gewann der SV Nieder-Wöllstadt gleich die erste Partie gegen Top-Favorit TTC Echzell mit 9:4. Zwar konnten die Echzeller anschließend mit 9:4 gegen den TTC Altenstadt gewinnen, doch mit einem abschließenden 8:8-Remis gegen den TTC Altenstadt machte der SV Nieder-Wöllstadt nicht nur die Überraschung perfekt, sondern schaffte mit dem damit verbundenen Aufstieg auch den größten Erfolg in der Abteilungsgeschichte. Jahrzehntelang war der Klub zwischen Bezirksklasse und Kreisliga hin und her gependelt Nach dem zweiten Platz in der Bezirksklasse/Gruppe 8 sorgten die vielen neuen Talente jetzt also sogar für den Durchmarsch des Aufsteigers bis in die Bezirksliga/Gruppe 4. Die Echzeller, die als Meisterschaftsfavorit gehandelt wurden, werden jetzt aller Voraussicht nach sogar einen neuen Anlauf nehmen müssen. Die »Fahrstuhlmannschaft« TTC Altenstadt steigt wieder direkt in die Bezirksklasse ab.

In der Relegation zur Oberliga Hessen der Herren scheiterte der NSC Watzenborn-Steinberg am TSV Besse (5:9). Nur der VfR Fehlheim konnte mit 9:5 bezwungen werden. Im Kampf um einen Platz in der Verbandsliga Mitte der Herren hatte der TTC Höchst/Nidder III überraschend vorab verzichtet, sodass sich der TTV Nieder-Gründau durch einen 9:4-Erfolg über den VfL Lauterbach den direkten Wiederaufstieg sichern konnte. Damit trifft der TV Okarben auf eine Mannschaft, die schlagbar erscheint, denn bei wahrscheinlich drei Direktabsteigern dürfte es ohnehin hart genug werden für das neue heimische Aushängeschild bei den Herren. Den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga Mitte der Herren/Gruppe 2 schaffte die TTG Büdingen-Lorbach mit einem 9:6-Erfolg über den TV Kesselstadt. Die SG Rodheim verzichtete auf eine Teilnahme und bleibt damit natürlich in der Bezirksliga/Gruppe 4.

Bei den Damen schaffte der TLV Eichenzell mit einem 8:4-Sieg über den TTC Lampertheim den direkten Wiederauftieg in die Oberliga, wodurch die SG Rodheim einen starken Gegner weniger haben wird. Die TSG Niederhofheim war nicht angetreten.

Relegation zur Bezirksliga Mitte der Herren/Gruppe 4: SV Nieder-Wöllstadt (Vizemeister Bezirksklasse/Gruppe 8) – TTC Echzell (Vizemeister Bezirksklasse/Gruppe 7) 9:4: Die Wöllstädter sorgten gleich für einen Paukenschlag, da sie von Beginn an vorne lagen. So gewannen sie durch Kienast/Bonrath (gegen Welch/Georg) und Bausch/Kaltwasser (gegen Höll/Röhrig) zwei Eröffnungsdoppel, während nur Peddinghaus/Sauer (gegen Langlitz/Bechtold) für die Echzeller erfolgreich waren. Martin Langlitz (gegen Garrit Welch) erhöhte schon auf 3:1, ehe Sascha Peddinghaus (5:11, 12:10, 11:13, 11:9, 11:5 gegen Tobias Kienast) den TTC gerade noch so im Spiel halten konnte. Sebastian Bonrath (gegen Michael Werner) und Christian Bausch (8:11, 7:11, 12:10, 11:9, 11:3 gegen Joachim Sauer) sorgten fast schon für eine Vorentscheidung, denn nach dem Anschluss durch Christoph Röhrig (11:6, 5:11, 8:11, 11:9, 11:4 gegen Walter Bechtold) schraubten Thorsten Kaltwasser (gegen Marc-Oliver Höll), Langlitz (1:11, 12:10, 1:11, 11:9, 11:9 gegen Peddinghaus) und Kienast (gegen Welch) die SV-Führung bereits auf 8:3. Sauer (gegen Bonrath) verkürzte noch einmal, ehe Bausch (gegen Werner) die Überraschung perfekt machte.

TTC Echzell – TTC Altenstadt (Tabellenzehnter der Bezirksliga/Gruppe 4) 9:4: Die Echzeller erholten sich zwar, doch auch die Siege von Welch/Georg (gegen Weitzel/Hoffmann), Höll/Röhrig (gegen Janke/Dollar), Sascha Peddinghaus (gegen Thomas Altvater), Garrit Welch (gegen Altvater), Joachim Sauer (gegen Norbert Herfert und Felix Willi Hoffmann), Michael Werner (gegen Hoffmann), Marc-Oliver Höll (gegen Maik Dollar) und Christoph Röhrig (8:11, 11:7, 8:11, 11:8, 11:9 gegen Bernd Janke) reichten nicht mehr. Niederlagen gab es für Peddinghaus/Sauer (11:13, 12:10, 9:11, 12:14 gegen Altvater/Herfert), Peddinghaus (10:12, 8:11, 11:3, 11:5, 8:11 gegen Tobias Weitzel), Welch (9:11, 11:9, 10:12, 10:12 gegen Weitzel) und Werner (gegen Herfert).

TTC Altenstadt – SV Nieder-Wöllstadt 8:8: Die Wöllstädter brauchten in der abschließenden Partie noch fünf Zähler, wobei sie durch zwei Doppel-Siege von Kienast/Bonrath (gegen Weitzel/Hoffmann) und Bausch/Kaltwasser (gegen Janke/Dollar) gleich eine gute Grundlage legten. Dann verloren allerdings Langlitz/Meub (gegen Altvater/Herfert) und Tobias Kienast (gegen Tobias Weitzel).

Nach den folgenden Siegen von Martin Langlitz (gegen Thomas Altvater) und Christian Bausch (gegen Norbert Herfert) fehlte dem SV aber schon nur noch ein weiterer Zähler. Sebastian Bonrath (gegen Felix Willi Hoffmann) und Thorsten Kaltwasser (gegen Bernd Janke) unterlagen dann zwar, doch ausgerechnet Nieder-Wöllstadts Urgestein Kilian-Alexander Meub (gegen Maik Dollar) war es dann vorbehalten, den größten Erfolg der Abteilungsgeschichte perfekt zu machen. Danach gewann dann auch noch Langlitz (9:11, 13:15, 16:14, 11:4, 11:5 gegen Weitzel), ehe Kienast (gegen Altvater) und Bonrath (gegen Herfert) unterlagen. Bausch (gegen Hoffmann) und Kaltwasser (3:11, 12:10, 11:8, 9:11, 11:8 gegen Dollar) glichen dann noch die SV-Niederlagen von Meub (11:8, 9:11, 11:8, 9:11, 4:11 gegen Janke) und Kienast/Bonrath (gegen Altvater/Herfert) zum gerechten 8:8-Endstand aus.

Auch interessant

Kommentare