1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

SV Nieder-Wöllstadt gewinnt Derby gegen Petterweil

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Sorgt in der 95. Minute für endgültige Sicherheit: Nieder-Wöllstadts Kapitän Abdelaziz El Mojahid trifft zum 3:0. Hier wird er bedrängt von den Petterweilern Dirk Thorn (rechts) und Özgür Genc.	(Foto: Nici Merz)
Sorgt in der 95. Minute für endgültige Sicherheit: Nieder-Wöllstadts Kapitän Abdelaziz El Mojahid trifft zum 3:0. Hier wird er bedrängt von den Petterweilern Dirk Thorn (rechts) und Özgür Genc. (Foto: Nici Merz) © Nicole Merz

Zwar kann von Entwarnung in Sachen Abstiegskampf noch keine Rede sein, doch drei Punkte beim Duell gegen einen diesbezüglichen Mitkonkurrenten sind in jedem Fall Gold wert. Genau das sagten sich am Sonntagnachmittag die Fußballer des SV Nieder-Wöllstadt nach dem glatten 3:0 (1:0)-Heimsieg über den Lokalrivalen VfB Petterweil.

Die VfB-Gruppenliga-Aktien drohen angesichts der zehnten Serien-Niederlage ins Bodenlose zu stürzen. Jedenfalls präsentierte sich die Elf des VfB-Trainerduos Rainer Pausch/Klaus Krieger in der Defensive einmal mehr nicht auf der Höhe der Zeit und erzeugte vorne allenfalls in der ersten Hälfte Gefahr. Die gastgebenden »Roten« wirkten hingegen in der Defensive konzentrierter und nutzten Schwächen in der Petterweiler Abwehr schonungslos aus.

Ein Beispiel dafür wurde den rund 100 Zuschauern bereits in der dritten Minute präsentiert: Einen an sich eher harmlosen Freistoß von Marco Czepa bekam Petterweils Keeper Dominik Puth nicht unter Kontrolle. SVN-Stürmer Burak Dincer bedankte sich und drückte das Leder aus drei Metern mühelos zur Gastgeber-Führung über die Linie. Fünf Minuten später hätten die Gäste ausgleichen können, ja müssen: Dass es nicht dazu kam, lag an Nieder-Wöllstadts Torwart Leon Klüß, der einen Schuss Besir Obrazdhas, abgefeuert aus fünf Metern nach Begovics Kopfball-Auflage, reaktionsschnell entschärfte. Seine zweite Glanztat vollbrachte der SVN-Keeper kurz vor der Pause: Petterweils Neuzugang Ousseynou Tamba hatte von rechts auf den langen Pfosten geflankt, Manuel Vaz Lorenzo probierte es per Kopf – Klüß rettete in höchster Not.

Dazwischen, in der 21. und 34. Minute, gab’s freilich auch Chancen für das Team von SVN-Coach Gökhan Kocatürk: El Mojahids Kopfballverlängerung nach einen Herdt-Freistoß und Joshua Nubers Volleyabnahme (Freistoß Czepa) brachten jedoch ebenfalls nichts Zählbares.

Halbzeit zwei eröffnete Nieder-Wöllstadt optimal, wobei Marco Czepa die Hauptrolle spielte: Von Aziz El Mojahid bestens bedient, vollendete der A-Jugendspieler in der 47. Minute per Flachschuss ins linke Eck zum 2:0. Eine Vorentscheidung, wie sich schnell zeigen sollte, denn Petterweil brachte im Spiel nach vorne nichts Konstruktives mehr auf die Reihe. Die Platzherren hatten dadurch leichtes Spiel, standen schon in der 65. Minute vor dem dritten Treffer (Vaz Lorenzo kratzte einen Kopfball El Mojahids von der Linie), der dann in der fünften Minute der Nachspielzeit doch noch gelingen sollte: Als Torschütze durfte sich Aziz El Mojahid feiern lassen, denn nach Philipp Mangolds langem Ball zog der Routinier auf und davon, trickste VfB-Torwart Puth gekonnt aus und verwandelte cool.

SV Nieder-Wöllstadt: Klüß – Mangold, Nuber, Wladarz, Philipp Wagner – Herdt – Hochgesand, El Mojahid, Czepa (85. Zahirovic), De Oliveira – Dincer (90. Reschke).

VfB Petterweil: Puth – Vaz Lorenzo, Thorn, Özgür Genc, Dordevic – Wittig, Aberkane – Erhan Gök (71. Reimsbach), Begovic (57. Siembab), Tamba – Besir Obrazdha (46. Kemen).

Steno: Tore: 1:0 (3.) Dincer, 2:0 (47.) Czepa, 3:0 (95.) El Mojahid. – Schiedsrichter: Michael Wiebe (Niedernhausen). – Zuschauer: 100. Uwe Born

Auch interessant

Kommentare